Montag, 19. Mai 2014

Grießkuchen mit Zitrone & Erdbeeren

Jetzt habe ich mich hier schon einen Monat (!) nicht mehr blicken lassen! Auch mich hatte die grassierende Blog-Müdigkeit (zumindest was das schreiben, nicht aber das lesen betrifft) erwischt, ehrlich gesagt bereits seit Ende letzten Jahres und noch immer nicht ganz auskuriert. Ich hadere mit mir, ob und wie ich bloggen möchte, bin oft unzufrieden mit den Ergebnissen und überhaupt nimmt einen das Leben 1.0 nebenbei ja auch noch ganz schön  in Beschlag. Wie geht ihr mit einer persönlichen Blog-Flaute um? 
Ich greife heute mal zum bewährten Rat "sauer macht lustig" und präsentiere euch einen ganz tollen Zitronenkuchen - gänzlich ohne Mehl (aber nicht glutenfrei).




Und so einfach gehts: Backpapier zerknüllen, auseinanderfalten und eine kleine Kuchenform (20 cm) damit auskleiden (wahlweise einfetten). 
60 gr Butter schmelzen. 250 gr Joghurt (fettarmer funktioniert genau so gut wie griechischer) mit 2 Eiern verschlagen. Von einer unbehandelten Bio-Zitrone die Schale dazureiben. 110 gr Zucker unterrühren, danach die Butter. 250 gr Grieß (zB Pomps Kindergrieß) mit einer halben Tüte Backpulver und einer Prise Salz mischen, zur Joghurtmischung geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. 
Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).



Den fertig gebackenen Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Derweil die Zitrone auspressen und den Saft mit 2 EL Zucker in einem kleinen Topf erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Kuchen mit dem Backpapier aus der Form heben und auf einen Servierteller geben. Einige Male mit einem Schaschlickspieß in den Kuchen stechen und mit dem noch warmen Zitronensaft bestreichen.



Getoppt habe ich ihn mit den ersten deutschen Erdbeeren des Jahres. 
Eine tolle Kombi!

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. An den Punkt der Blogmüdigkeit kommt gefühlt jeder mindestens einmal in seinem "Bloggerleben". Ich hatte mir damals eine kleine Liste geschrieben, was mir alles am Bloggen Spass macht, um wieder ein wenig die positiven Seiten hervorzuheben. Vielleicht auch was für dich?

    Oder einfach eine ausführliche Pause sich gönnen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Ich mag deine Beiträge sehr! Sie sind informativ und auch deine Bilder sind ansprechend. Da ich noch nicht so lange blogge, habe ich noch keine Müdigkeit verspürt, aber eine Pause kann dann sicher nicht schaden, um einen anderen Blickwinkel auszuprobieren. Der Kuchen lässt gerade meinen Magen knurren, so wie er auf den Bildern aussieht!
    Sei lieb gegrüßt, Liane

    AntwortenLöschen
  3. liebe frau nord, was für eine wunderbare kombi: zitrone, griess und erdbeeren, herrlich! das kommt auf meine sommer-must-to-do-rezepte-liste. und was die blogmüdigkeit angeht: es kommt ja nicht auf die häufigkeit an....hauptsache es gibt ab und an etwas von dir hier, denn es ist inspirierend! und dazwischen kannst du gerne einkleines schläfchen machen ;-) herzliche waldgrüsse, dunja

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht zwar lecker aus, aber Gries mag ich gar nicht.... kann man den auch weglassen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandy,
      nein bei einem Griesskuchen kann man den Griess leider gar nicht weglassen, denn dann würde der Kuchen nicht fest werden sondern eine flüssige Masse!
      Liebe Grüsse,
      Frau Süd

      Löschen
  5. den muss ich mir merken - sieht superlecker aus!

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!