Sonntag, 25. Mai 2014

Wochen{GLÜCK}rückblick mit Eierlikörkuchen {Rezept}

Wie jedes Wochenende zeige ich euch heute wieder ein paar meiner Glücksmomente der vergangene Woche nach einer wunderschönen Aktion meiner lieben Denise. Und dazu gibt es heute für euch noch ein ganz schnelles Rezept für einen oberköstlichen Vanillegugelhupf mit Eierlikör!

Mein 18. Wochenglück sah so aus:
1. So ein wunderschönes Naturschauspiel macht doch automatisch glücklich oder?

2. Ich liebe Pfingstrosen und jetzt blühen sie so wunderschön in meinem Garten. Und auf meinen Tisch!

3. Ein zauberhaftes Überraschungspaket hat mich unglaublich glücklich gemacht. Schon alleine die zauberhafte Karte & ganz besonders die lieben Worten. Danke Denise

4. Ich liebe Crumble in allen möglichen Variationen! Dieser hier ist mit Apfel und Haferflocken. Eins meiner liebsten Rezepte findet ihr hier.

5. Ein paar Tage war es in dieser Woche richtig sommerlich bei uns und das hat so gut getan!

6. Kuchen backen macht mich immer glücklich, besonders wenn er Menschen, die mir am Herzen lieben, glücklich macht. So wie dieser Eierlikörguglhupf, den ich für meine Oma gebacken habe. 

Und damit ihr diesen auch geniessen könnt, verrate ich euch noch schnell das Rezept:
5 Eier mit 125 g Puderzucker und 2 TL gemahlener Vanille richtig schaumig schlagen.
250 ml neutrales Öl & 250 ml Eierlikör während des rührens langsam einlaufen lassen und gut verrühren.
280 g Dinkelmehl mit 1,5 TL Backpulver mischen, sieben und zum Schluss unter den Teig rühren.
In eine gebutterte Gugelhupfform füllen und bei 160 Grad Umluft etwa eine Stunde backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Kurz in der Form auskühlen lassen, stürzen und vollständig erkalten lassen.
Mit Puderzucker bestäuben und geniessen!


Falls ihr noch nicht wisst was es mit dem Wochen{glück}rückblick eigentlich auf sich hat, wie das funktioniert und wer sonst noch mitmacht oder falls ihr euch einfach vom Glück der anderen glücklich machen lassen wollt, dann klickt doch rüber zu Fräulein Ordnung, da findet ihr alle weiteren Details zu ihrer wundervollen Initiative, dem Wochenglück.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag mit ganz viel Sonnenschein, lieben Menschen um euch, leckerem Essen, Kuchen und natürlich haufenweise Glücksmomenten! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Montag, 19. Mai 2014

Grießkuchen mit Zitrone & Erdbeeren

Jetzt habe ich mich hier schon einen Monat (!) nicht mehr blicken lassen! Auch mich hatte die grassierende Blog-Müdigkeit (zumindest was das schreiben, nicht aber das lesen betrifft) erwischt, ehrlich gesagt bereits seit Ende letzten Jahres und noch immer nicht ganz auskuriert. Ich hadere mit mir, ob und wie ich bloggen möchte, bin oft unzufrieden mit den Ergebnissen und überhaupt nimmt einen das Leben 1.0 nebenbei ja auch noch ganz schön  in Beschlag. Wie geht ihr mit einer persönlichen Blog-Flaute um? 
Ich greife heute mal zum bewährten Rat "sauer macht lustig" und präsentiere euch einen ganz tollen Zitronenkuchen - gänzlich ohne Mehl (aber nicht glutenfrei).




Und so einfach gehts: Backpapier zerknüllen, auseinanderfalten und eine kleine Kuchenform (20 cm) damit auskleiden (wahlweise einfetten). 
60 gr Butter schmelzen. 250 gr Joghurt (fettarmer funktioniert genau so gut wie griechischer) mit 2 Eiern verschlagen. Von einer unbehandelten Bio-Zitrone die Schale dazureiben. 110 gr Zucker unterrühren, danach die Butter. 250 gr Grieß (zB Pomps Kindergrieß) mit einer halben Tüte Backpulver und einer Prise Salz mischen, zur Joghurtmischung geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. 
Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).



Den fertig gebackenen Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Derweil die Zitrone auspressen und den Saft mit 2 EL Zucker in einem kleinen Topf erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Kuchen mit dem Backpapier aus der Form heben und auf einen Servierteller geben. Einige Male mit einem Schaschlickspieß in den Kuchen stechen und mit dem noch warmen Zitronensaft bestreichen.



Getoppt habe ich ihn mit den ersten deutschen Erdbeeren des Jahres. 
Eine tolle Kombi!

Liebe Grüße, Frau Nord

Sonntag, 18. Mai 2014

Wochen{GLÜCK}rückblick

Heute habe ich meinen Wochenglückrückblick mal ausschliesslich mit Fotos gestaltet, auf denen Essen zu sehen ist. Das bedeutet im Umkehrschluss zwar nicht dass mich in dieser Woche nur Essen glücklich gemacht hat, aber gerade das Zubereiten von Mahlzeiten, Kuchen, Pausenboxen für meine Familie bedeutet für ich auch immer grosse Glücksmomente! Und die gemeinsamen Essen natürlich erst Recht!

Mein 17. Wochenglück sah so aus:

1. Familienglück {spontanes gemeinsames Mittagessen unter der Woche mit der ganzen Familie und meinen Eltern)

2.  Spargelglück {diese Woche fast wieder täglich, auch in Form einer blitzschnellen Schaumsuppe, gemacht mit meinem geliebten Vitamix}

3. Sonntagsglück {mit Schokokuchen für die Familie - nein, nicht für mich, denn ich mag Schokoladenkuchen nicht wirklich}

4. Bentoglück {jeden Tag in der Früh versuche ich die Brotzeitboxen meiner Kinder so zu befüllen, dass sie sich in ihren Pausen darüber freuen}

5. Kuchenglück {im Lieblingscafé nach dem Arztermin der Woche. Ha und nächste Woche dann gleich nochmal!}

6. Paarglück {Abendessen allein mit dem Mann, mit köstlichem Essen!}

Falls ihr noch nicht wisst was es mit dem Wochen{glück}rückblick eigentlich auf sich hat, wie das funktioniert und wer sonst noch mitmacht oder falls ihr euch einfach vom Glück der anderen glücklich machen lassen wollt, dann klickt doch rüber zu Fräulein Ordnung, da findet ihr alle weiteren Details zu ihrer wundervollen Initiative, dem Wochenglück.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag Abend und schon mal einen tollen Start in eine Woche voll mit Sonnenschein! Lasst es euch gut gehen!

Sonntag, 11. Mai 2014

Wochen{GLÜCK}rückblick

Ich hoffe ihr alle hattet eine Woche, in der ihr viel gelächelt und gelacht, genossen und euch gefreut habt. Ich habe wieder ein paar meiner Glücksmomente für euch gesammelt und zeige sie euch am heutigen Muttertag (aus dem ich mir übrigens rein gar nichts mache!).

Mein 16. Wochenglück sah so aus:

1. Mamaglück {Blumenstrauss von meinen Kindern. Einfach so, nicht zum Muttertag!}

2. Kuchenglück {Muttertagskuchen aka Rhabarber-Apfel-Streuselkuchen für meine Weltbeste Mama}

3. Geburtstagsglück {etwas später, aber trotzdem grossartig: die Geburtstagsgeschenke meiner langjährigsten Freundin}

4. Spargelglück {Ich liebe Spargel und könnte den täglich essen. Was ich auch tue. Also fast zumindest}

5. Küchenglück {In der Küche "arbeiten" macht mich glücklich. Immer.}


Falls ihr noch nicht wisst was es mit dem Wochen{glück}rückblick eigentlich auf sich hat, wie das funktioniert und wer sonst noch mitmacht oder falls ihr euch einfach vom Glück der anderen glücklich machen lassen wollt, dann klickt doch rüber zu Fräulein Ordnung, da findet ihr alle weiteren Details zu ihrer wundervollen Initiative, dem Wochenglück.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag und all den Mamas da draussen einen herrlichen Muttertag mit viel Freude, Kuchen und Glücksmomenten! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Donnerstag, 8. Mai 2014

Rhabarbercrumble - blitzschnell

Als Kind war es für mich immer ein Highlight wenn es Streuselkuchen gab. Allerdings ausschliesslich wegen den Streuseln und nicht wegen dem Rest des Kuchens. Vor allem süssen Hefeteig mag ich gar nicht und prinzipiell bin ich kein Freund fester Kuchenumantelungen, wie es z. B. bei Käsekuchen der Fall ist. Da lasse ich dann immer schön den Rand übrig und erfreue damit meinen Mann und einen Teil meiner Kinder, die genau diesen Teil des Kuchens besonders lieben. Foodsharing quasi. Aber jetzt bin ich vom Thema Streuselkuchen abgekommen: auf jeden Fall habe ich früher schon immer (meist heimlich) die Streusel vom Kuchen gepullt und gegessen. Ein wahrlich himmlischer Genuss. 

Logischerweise sind folglich Crumbles ein ganz besonderes Highlight für mich. Das ich - aus welchen Gründen auch immer - fast nie zubereite. Aber in unserem Osterurlaub gab es im Hotel einmal einen köstlichen Rhabarbercrumble mit Haferflocken und deshalb musste ich zuhause auch unbedingt einen solchen machen. Allerdings bin ich dann auf der Suche nach einem passenden Rezept über eines gestolpert, das so simpel klang und vor allem so fix zubereitet war, dass ich mich für dieses - haferflockenfreies - entschieden habe. Dafür gabs aber Mandelstifte on top und das ist eine sehr leckere Idee, sag ich euch.


Heute gibt es also das Rezept für einen blitzschnellen Rhabarbercrumble, der in wenigen Minuten zubereitet ist und dann nur die Geduld der Backzeit erfordert, denn dieser schmeckt noch warm mit Vanilleeis serviert einfach am allerbesten!


Zubereitung:
Den Rhabarber waschen, putzen und in Stücke schneiden.
Vanillepuddingpulver und Zucker im Mixer oder Thermomix zusammen pulverisieren und gründlich mit dem Rhabarber mischen und beiseite stellen.
Für die Streusel die Butter, den Zucker, das Mehl und die gemahlene Vanille zügig vermischen bis schöne Streusel entstanden sind.
Die Rhabarbermasse in eine Auflaufform schichten und mit den Streuseln bedecken. Die Mandelstifte (oder auch -blättchen oder andere Nüsse) darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft etwa 40 Minuten backen.

Das Originalrezept habe ich in der Thermomix-Rezeptwelt (*klick*) gefunden und nur etwas abgeändert!


Übrigens mochte ich bis vor etwa zwei Jahren Rhabarber gar nicht... was mir heute unverständlich ist. Aber ebenso wenig verstehe ich heute dass ich früher Spargel gehasst habe. Und Bärlauch. Wie konnte ich nur? Auf jeden Fall gibt es da draussen ganz viele Rharberholiker wie ich zwischenzeitlich weiss, gell liebe Maren und all denen widme ich dieses Rezept! Und die, die Rhabarber nicht so toll finden (gibt es so jemanden?): nehmt einfach Beeren oder Aprikosen für diesen Crumble. Schmeckt genauso lecker!

Alles Liebe von Frau Süd

Dienstag, 6. Mai 2014

Grosse (musikalische) Liebe

Ich habe hier schon oft über meine grosse Liebe zur Musik im allgemeinen und zum Britpop (vor allem dem richtig echten der 90er) im besonderen erzählt und deshalb ist mein Sampler für den Monat Mai auch wieder etwas ganz besonderes für mich, denn er beinhaltet ausschliesslich Songs eines meiner liebsten Künstler - Damon Albarn. Ich bin gewissermassen mit ihm gross geworden, habe seine "erste" (war es nämlich eigentlich nicht, denn Blur ging aus seiner Collegeband Seymour hervor) Band Blur geliebt, war auf vielen Konzerten, war voll der Teenieschwärmerei für den Bassisten Alex James und höre heute noch jedes Jahr an meinem Geburtstag (den zugegebenermassen sehr deprimierenden Song) Birthday von Blur.

Doch Damon Albarn ist bei weitem nicht gleich Blur, sondern er ist ein wahrer musikalischer Tausendsassa und hat an vielen verschiedenen Projekten mitgewirkt bzw. alleine geführt. Sicherlich ist allen die Combo Gorillaz ein Begriff, mit denen Damon ganz andere musikalische Wege als zu Britpop-Zeiten eingeschlagen hat. Die dritte offizielle Band The good, the bad & the queen ist hierzulande kaum bekannt, aber durchaus hörenswert. Ebenso wie die anderen musikalischen Experimente von Mr. Albarn (hierzu zählt auch eine von ihm selbst geschriebene Oper) und nun ganz besonders sein erstes "echtes" Soloalbum Everyday robots, das Ende des vergangenen Monats erschienen ist. 

Hier also meine musikalische Damon-Albarn-(Zeit)Reise beginnend mit drei - ganz unterschiedlichen - Blursongs von verschiedenen Alben,  zwei Kollaborationssongs (einmal mit Matt Sharp von Weezer und einmal mit Rock Juice & the moon), den zwei wohl bekanntesten Gorillaz-Songs, meinen beiden liebsten von The good, the bad & the queen, ein Lied aus seinem Album, das in Zusammenarbeit mit malinesischen Künstlern entstanden ist (Albarn) ist politisch und sozial sehr aktiv, gerade für/in Afrika) und zum Schluss meinen beiden Lieblingsliedern aus seinem aktuellen Soloalbum.


Habt ihr auch Lieblingskünstler oder -bands, die euch schon seit vielen Jahren begleiten und bei denen ihr sofort durch wunderschöne Erinnerungen und Emotionen schwimmt wenn ihr deren Stimme hört? Damon Albarn hat so eine ganz besondere, unverkennbare Stimme und ich könnte ihm stundenlang zuhören (übrigens habe ich mir zu Schulzeiten seinen typischen Cockney-Akzent antrainiert und bin deshalb seinerzeit von meiner Englischlehrin kritisiert worden) und manchmal wenn ich nicht einschlafen kann, lasse ich mich von This is a low quasi von ihm in den Schlaf singen.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen, sonnigen Dienstag mit Musik, die euer Herz berührt.

Alles Liebe von Frau Süd



P. S. Falls ihr euch ein bisschen von Damon Albarn verzaubern lassen wollt, dann könnt ihr gerne HIER meine ganze Compilation bei SPOTIFY anhören!





Sonntag, 4. Mai 2014

Wochen{GLÜCK}rückblick mit Rezept für leckeren Sacherkuchen

Eine sehr anstrengende und terminreiche Woche liegt hinter mir und ich bin froh dass heute Sonntag ist und ich diese Woche so viel geschafft habe und neben all den Doofigkeiten auch wieder viele Glücksmomente sammeln konnte. Und weil Glück auch backbar ist, habe ich heute auch noch ein köstliches, schokoladiges Rezepte für euch: für einen Sacherkuchen, den meine beiden Töchter am Feiertag gebacken haben. Die beiden sind mächtig stolz auf ihr Werk und ich auf meine beiden Mädels! Auch ein grosses Glück!

Mein 15. Wochenglück sah so aus:

1. Smoothieglück {hier in köstlicher Erdbeer-Bananen-Vanille-Variante}

2. Frühlingsglück {wenn auch das Wetter diese Woche eher ungemütlich war}

3. Pizzaglück {mit ganz viel Gemüse. Und Mozzarella!}

4. Blumenglück {noch Tulpen geniessen, bevor die Saison vorbei ist}

5. Einkaufsglück {so viele tolle Produkte von Nicolas Vahe}

6. Kuchenglück {in Form des ersten von meinen beiden Töchtern gebackenen Sacherkuchens}

Und hier das Rezept:
Je 100 g Zartbitter- und Vollmilchschokolade (oder -osterhasen) in Stücke brechen und zusammen mit 150 g weicher Butter schmelzen.
150 g Rohrohrzucker, 1 TL gem. Vanille, 180 g Dinkelmehl, 1,5 TL Backpulver & 1 Prise Salz mischen und zusammen mit 5 Eiern zu der Schokoladen-Butter-Mischung geben und zu einem glatten Teig verrühren.
Teig in eine gefettete und mit Semmelbröseln (oder Mehl) ausgestreute Springform geben und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Umluft etwa 40 Minuten backen (Stäbchenprobe!)
Kuchen etwa 5 Minuten auskühlen lassen, aus der Form lösen und mit Marillenmarmelade bestreichen. Erkalten lassen.
Mit Schokoguss überziehen und pur oder mit geschlagener Sahne servieren.

Falls ihr noch nicht wisst was es mit dem Wochen{glück}rückblick eigentlich auf sich hat, wie das funktioniert und wer sonst noch mitmacht oder falls ihr euch einfach vom Glück der anderen glücklich machen lassen wollt, dann klickt doch rüber zu Fräulein Ordnung, da findet ihr alle weiteren Details zu ihrer wundervollen Initiative, dem Wochenglück.

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag mit viel Sonnenschein, Kuchen und Glücksmomenten! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd