Donnerstag, 28. November 2013

Wintergenuss {Bratapfelkonfitüre}

Es ist nicht zu leugnen: die (Vor)Weihnachtszeit hat begonnen und pünktlich zum Geburtstag unseres Juniors vor zwei Tagen (der für uns irgendwie traditionell die Adventszeit eröffnet, denn dann geht es schnellen Schrittes auf den ersten Dezember zu, der erste Advent war schon oder steht unmittelbar bevor und es folgt der Nikolaus mit seinen Renntieren!) gab es hier bei uns den ersten Schnee und seit Dienstag leben wir ausschliesslich mit Minustemperaturen - sehr zu meinem Leidwesen.

Wie überall gibt es auch bei uns einige Traditionen in dieser angeblich so staden, bei mir aber immer stressigsten, Zeit des Jahres. Und eines davon ist es zwei Marmeladesorten zu machen: Birnen-Orangen-Marmelade und Bratapfelkonfitüre. Und die zweitere habe ich bereits in grösserer Menge gemacht, denn die Erzieherinnen unserer Jungs werden in diesem Jahr mit einem von den Eltern der Kinder Kindern selbst gemachten Adventskalender bedacht und ich habe jeweils drei Gläser dieses köstlichen Aufstrichs und drei Brownie-Backmischungen im Glas dazu beigesteuert.



Natürlich will ich euch das Rezept für eine meiner liebsten Marmeladen überhaupt nicht vorenthalten. Für etwa 6 Gläser benötigt ihr die folgenden Zutaten:

Etwa 1 kg Äpfel (bzw. 800 g in Stücke geschnittenes Apfelfruchtfleisch. Ich verwende immer gemischte Apfelsorten, aber ihr könnt auch nur euere Lieblingssorte verwenden)
150 ml frisch gepressten Orangensaft
50 ml frisch gepressten Zitronensaft
75 g Mandeln (gestiftet, gehakt oder Blättchen, ich bevorzuge letzteres)
2 TL Sissi's Sünd (oder alternativ 1 TL gemahlene Vanille und 1 TL Zimt)
1 Packung Gelierzucker (ich verwende 2+1)
Wer - anders als ich - Rosinen mag verwendet noch 50 g Rosinen, die in etwa 1 EL Apfelsaft (oder Rum) eingeweicht werden.

Uns so einfach gehts:

Orangen- und Zitronensaft mit den Gewürzen und dem Gelierzucker in einem grossen Topf mischen, die Apfelstücke dazu geben und alles gut verrühren. Für etwa 2 Stunden (gerne auch länger) an einem kühlen Ort ziehen lassen.
Zwischenzeitlich die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Fett auf mittlerer Temperatur und guter Kontrolle (die brennen sonst sehr schnell an!) und gelegentlichem umrühren rösten und beiseite stellen.
Den Topf auf den Herd stellen, gut umrühren und aufkochen lassen. Etwa 8 Minuten kochen lassen, die Rosinen zugeben (igitt ich mag die gar nicht!) und eine Gelierprobe machen (hierzu einen Teelöffel der Marmelade auf einen Teller, den ihr vorher in den Kühlschrank gestellt habt, geben, einen Moment warten (wer ungeduldig ist stellt den Teller in den Kühlschrank) und diesen schräg halten. Wenn die Marmelade noch dünnflüssig den Teller hinab läuft, ist die Marmelade noch nicht fest genug und muss weiter gekocht werden).
Nun die Mandeln vorsichtig unterrühren und die Konfitüre sofort in sterilisierte Gläser füllen, verschliessen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen. 



Hübsch verziert ein perfektes Weihnachtsgeschenk oder? Ich habe als Deckelhauben übrigens ganz einfach Muffinpapierförmchen auf dem Deckel festgeklebt und Geschenkanhänger drauf befestigt.

Euch allen in Nord & Süd wünsche ich einen wunderschönen Winterdonnerstag mit vielen Sonnenstrahlen, leckerem Tee und feinen Plätzchen. Macht es euch kuschlig und lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd



Mittwoch, 27. November 2013

My instalife

... der 47. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei kommt verspätet, aber das ändert ja nichts an der sechsletzten Woche dieses turbulenten Jahres. Diese war die erste vorweihnachtliche mit selbst gemachten Keksen, Bratapfelkonfitüre und Weihnachtsbestaunen in meiner Lieblingsstadt. (und ist aufgefallen dass es kein einziges "Wetterfoto" gibt? Liegt am DAUERgrau in dieser Woche!)


Euch allen einen wunderschönen Mittwoch... die Hälfte der Woche ist schon wieder geschafft!

Alles Liebe von Frau Süd

Dienstag, 26. November 2013

I can resist everything but Temptation (und Backbücher)

Wie ihr wahrscheinlich wisst, sind Frau Süd und ich Gründungsmitglieder und Vorstandsvorsitzende des Vereins der anonymen Kochbuch- und Zeitschriftensüchtigen. 
Die Vereinsmitglieder treffen sich einmal in der Woche im Buchhandel und versuchen, der Versuchung zu widerstehen. Leider sind bislang keinerlei Fortschritte zu verzeichnen! 

Ich möchte euch heute meine aktuellen Lieblinge vorstellen, alle ganz neu und alle fabelhaft! Sie eignen sich übrigens auch hervorragend als Geschenk - für euch selbst oder eure Lieben, wenn sie gerne kochen oder backen.




"Backen mit Love" von Andrea Stolzenberger


Das Buch habe ich ganz spontan und ohne große Ansprüche bestellt und als ich es in den Händen hielt, gingen mir echt die Augen über. Dieses süße Backbuch ist ein wahres Kleinod. Die Backrezepte werden fast zur Nebensache, so süß ist alles gestaltet. Für rosa-liebende Fans von Shabby Chic und Scrapbooking, dazu zum kleinen Preis, wie ich finde. 
Die Autorin betreibt auch einen (englischsprachigen) Blog (Cute Cottage Overload) *HIER*, mehr über das Buch erfahrt ihr *HIER*

 
"Plätzchen, Kekse, Cookies & Makronen" 

Das Buch ist das perfekte Nikolaus-Geschenk, dennoch dazu geeignet, nicht nur die Vorweihnachtszeit zu versüßen. In der Rezeptsammlung finden sich allerlei leckere Keks-Sorten, zudem alle sehr stilvoll in Szene gesetzt und fotografiert. Auf über 150 Seiten bleiben keine Cookie-Träume offen!


 "Cook clever mit Jamie" von Jamie Oliver


Auch das 15. Buch des englischen Star-Kochs ist den Kauf wert. Diesmal im doppelten Sinne, geht es doch darum, günstig einzukaufen und alle Zutaten sinnvoll zu verwerten. Die bodenständigen Rezepte sind von meinem zweitliebsten Food-Fotografen, David Loftus, festgehalten worden. Ich blätter immer wieder gern darin und habe einige Rezepte zwecks Nachkochen markiert. 





"Myriams Kuchen, Tartes & Co" von Myriam Zumbühl


Wer (wie ich) lieber bäckt statt kocht, sei dieses Werk ans Herz gelegt. Die Schweizerin stellt viele tolle Backideen vor, süß wie auch herzhaft, alles sinnvoll nach Jahreszeiten sortiert. 
Das Styling stammt von Annie Rigg, deren Backbücher ich übrigens auch sehr schätze.


Ist was für euch oder eure Lieben dabei?
Werdet ihr überhaupt Back- oder Kochbücher zu Weihnachten verschenken?

Liebe Grüße, Frau Nord


Montag, 25. November 2013

Heute nicht hier {Weltbester Zucchinikuchen}

Vor einiger Zeit habe ich eine nette Email von Annette von blick7 bekommen, in der sie mich gefragt hat ob ich nicht Lust dazu hätte einen Gastpost für sie zu schreiben. Annette hat vor Kurzem ihren ersten Sohn bekommen und einige meiner liebsten Blogger machen derzeit Annettes wohlverdiente Babybpause, die sie für den ein oder anderen eigenen Post auch unterbricht, bunt und steuern - wie ich finde - tolle Posts bei. 


Ich fühlte mich auf jeden Fall sehr geehrt dass Annette mich gefragt hat und ich habe mich dazu entschieden mein Lieblingskuchenrezept, das zugleich auch das liebste meiner Kinder ist, beizusteuern und ein wenig über Essen und Familie zu schreiben. Wenn ihr neugierig seid und den weltbesten Zucchinikuchen nachbacken wollt, dann klickt heute unbedingt rüber zu blick7! Ein Kuchen, der so unverschämt lecker und gleichzeitig auch noch gesund ist, ist doch der Hit oder?


Und ich begebe mich jetzt in meine Küche und beginne mit den Vorbereitungen für den morgigen 6. Geburtstag meines Juniors. Unglaublich wie die Zeit verflogen ist! Deshalb: liebe Annette, auch an dieser Stelle noch einmal die herzlichsten Glückwünsche zur Geburt eures Maximilian! Geniesst jeden Moment mit ihm (du glaubst gar nicht wie schnell die Kleinen gross werden) und lasst es euch so richtig gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Mittwoch, 20. November 2013

Herbstgenuss {Zucchini-Walnuss-Zimt-Muffins}

Ich mag es immer noch nicht so recht glauben, aber der Advent steht unmittelbar bevor und die erste adventliche Deko ist bereits bei uns eingezogen. Und sogar die ersten Vanillekipferl habe ich gestern gebacken und die erste Bratapfelkonfitüre der Saison gemacht (das Rezept folgt!). Aber so ganz mag ich mich noch nicht von den hellen Sommerfarben verabschieden und deshalb gibt es heute nochmal Muffins in rosa-weiss-gepunktetem Gewand und zumindest auf den Fotos eine sommerliche Leichtigkeit.


Die Muffins selbst sind allerdings sehr passend für die aktuelle Jahreszeit, denn es gibt Walnuss-Zimt-Muffins mit meiner Kuchengemüselieblingszutat Zucchini (meine Ode an die Zucchini gibts dann nächste Woche an anderer Stelle und mein liebstes Kuchenrezept gleich mit dazu... aber jetzt genug gespoilert!)


Und diese Zutaten braucht ihr für etwa 20 herrlich saftige, sehr leckere und gesunde Muffins:

370 g Dinkelmehl 630
1 Pckg. (Weinstein) Backpulver
1 TL Natron
3 Eier
250 ml neutrales Öl
125 g Rohrohrzucker
2 TL Sissi's Sünd (oder je 1 TL gem. Vanille & Zimt)
300 g geriebene Zucchini
125 g gem. Walnüsse
Saft einer Zitrone

Und so einfach geht's:

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinblech fetten oder Muffinförmchen bereitstellen.
In einer Schüssel die Zucchini, die Nüsse, den Zitronensaft und Gewürze mischen.
In einer anderen Schüssel das Mehl, Backpulver, Natron & eine Prise Salz mischen.
Die Eier mit dem Öl und dem Zucker schaumig aufschlagen.
Zunächst die Zucchinimischung, dann die Mehlmischung unterrühren.
In die Muffinförmchen füllen und für etwa 15 - 20 Minuten backen. Bitte Stäbchenprobe nicht vergessen!
Mit Puderzucker bestäubt servieren und geniessen. Die Muffins halten sich einige Tage und bleiben wunderbar saftig.


Wenn doch alles so einfach wäre... Denn ich stehe vor der tollen Herausforderung für meinen bald sechsjährigen Junior zum Geburtstag einen "Erdbeerkuchen, der genau aussieht wie Dusty von Planes" zu backen... perfekt für diese Jahreszeit und jemanden der zwar backen kann aber für Motivtorten etwa so geeignet ist wie Barney Stinson für Monogamie.

Habt einen tollen Mittwoch - hier in Bayern ist dank Buß- und Betttag heute schulfrei (sehr zur Freude meiner Töchter natürlich!) - und lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd




Sonntag, 17. November 2013

My instalife

.... in der 46. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war grau, ziemlich schnell, arbeits- und gedankenreich, die erste richtig trübe Winterwoche und deshalb auch die mit den ersten Plätzchen und Weihnachtsdeko der Saison.


Und wie war euere Woche? 
Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag mit Fröhlichkeit, leckerem Essen, guten Gesprächen und vielen Glücksmomenten. Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Samstag, 16. November 2013

Selbstgemachte Backmischungen zum Verschenken

Es soll ja Leute geben, die nicht so gerne backen. Aber trotzdem gerne selbstgemachte Cookies essen! Diesen Leuten kann geholfen werden! Jetzt kommt das leere Kirschglas in Spiel, welches ich euch in meinem letzten Post *KLICK* bat, aufzuheben! Das Glas ist nämlich ideal geeignet, im nächsten Leben eine hübsche Keksmischung zum Verschenken zu werden, nachdem es auf dem zweiten Bildungsweg den Geschirrspüler durchlaufen hat. 
Der Beschenkte muss den Glasinhalt zuhaus nur noch mit Eiern und Butter mixen und kann in nullkommanix hausgemachte Cookies backen. 




Diese großartige Idee (samt der dazugehörigen Rezepte) habe ich *HIER bei Frollein Pfau entdeckt. 
Ihre Mengenangaben passten wie versprochen IDEAL in die Gläser (wenn man die Lagen immer mal wieder andrückt, zB mit einer kleineren Flasche, die durch die Glasöffnung passt). Ich habe je ein Glas Backmischung für Cranberry Cookies und Smartie Cookies hergestellt. Die Zusammensetzung könnt ihr ihrem Blogpost entnehmen. Die Cranberries kombinierte ich mit weißer Schokolade. 




Da ich keine längeren Papier-Anweisungen beifügen wollte, habe ich alle Infos auf dem Label untergebracht. Die Labels habe ich auf der Seite JAM LABELIZER *HIER* selbst (und kostenlos!) gestaltet (leider habe ich keinen Farbdrucker!). 
Auf dem Label habe ich direkt die Infos untergebracht, welche Zutaten noch frisch hinzuzufügen sind und wie lange die Kekse bei welchen Temperatur gebacken werden. Das Label habe ich auf einfachem Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und mit einem ordinären Klebestift mittig aufs Glas aufgebracht. Einfacher gehts nicht.




Um die Gläser noch etwas aufzuhübschen, bekamen Sie eine gepunktete Stoffhaube verpasst. Hierfür mit einer Stoffschere (möglichst Zick-Zack) aus einem beliebigen, dünnen Baumwollstoff ein Quadrat von 15 x 15 cm ausschneiden und mit einem kleinen Gummiband um den Deckel fixieren. Fertig! Die Vorbereitung ist also genau so einfach, wie das spätere backen. 
Wie gefällt euch die Idee? Ich bin ganz begeistert (die Beschenkte hoffentlich auch) und werde auf jeden Fall noch weitere Rezepte für Gläser-Backmischungen adaptieren!


Liebe Grüße, Frau Nord

Freitag, 15. November 2013

Ein Kuchen fürs Wochenende

Juhu das Wochenende steht vor der Tür. Tatsächlich schon wieder. Die Wochen rauschen dahin und das Jahr neigt sich fast dem Ende, obwohl es doch gefühlt erst begonnen hat. Wer noch einen leckeren Kuchen fürs Wochenende braucht, der schnell gebacken ist, dem kann ich heute helfen. Mit einem Joghurtkuchen mit Zwetschgen, die ihr gerne auch durch Birnen oder Steinobst (auch aus der Dose... ja, ich verwende das ab und an ganz gerne, vor allem Aprikosen) ersetzen könnt. Ich habe noch einige Zwetschgen eingefroren, die ich für diesen Kuchen nicht ganz auftauen habe lassen und das hat super geklappt.



Zubereitung:
Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Kastenkuchenform fetten & mit Mehl ausstäuben.
Zwetschgen waschen, halbieren & entsteinen.
Mehl, Zucker, Gewürze, eine Prise Salz und Backpulver gut vermischen.
Die trockenen Zutaten mit den Eiern und den beiden Joghurtsorten gut verrühren.
Den Teig in die Form füllen, Zwetschgen gleichmässig darauf verteilen.
Wer mag gibt nun noch ein bis zwei Esslöffel Zimtzucker auf die Zwetschgen.
Im Ofen für etwa eine knappe Stunde backen. Falls der Kuchen oben zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe!
Den Kuchen eine gute halbe Stunde in der Form auskühlen lassen, stürzen und vollständig erkalten lassen.
Mit Puderzucker bestäubt und Schlagsahne servieren.
(Originalrezept aus der Essen & trinken Für jeden Tag)



 Neben der Gugelhupfform ist die Kastenform übrigens meine liebste. Ich mag solche Kuchenscheiben sehr gerne und finde diese irgendwie viel charmanter als die klassischen dreieckigen Kuchenstücke... aber das ist sicher Geschmackszache und ihr könnt diesen Kuchen natürlich auch in rund backen!



Ich hoffe das Wetter bei euch ist freundlicher als hier bei uns, denn wir haben seit Tagen keine Sonne mehr gesehen und mir schlägt das ganz schön aufs Gemüt! Lasst es euch gut gehen und geniesst das Wochenende!

Alles Liebe von Frau Süd

Dienstag, 12. November 2013

Mohn-Grieß-Auflauf mit Kirschkompott

Gemüse-Topf mit Pesto, Hackfleisch-Yufka-Tarte, Kartoffelgratin, Marzipan-Mohn-Franzbrötchen... ich hatte schon ein paar Rezepte ge-post-its, bis ich in der neuen DELI auf den Mohn-Grieß-Auflauf stieß. Ihr kennt die DELI doch bestimmt schon? Die Kochzeitschrift aus dem Hause "essen&trinken" ist nun schon zum 3. Mal erschienen und bietet wieder viele unterschiedliche Rezepte für süße und herzhafte Gerichte.




Nach dem Grießauflauf konnte ich mich außerdem noch für die eingelegten Gewürzbirnen, den Rosmarinlikör als auch die Sahnekaramellen mit Macadamias begeistern, aber der süße Auflauf bekam PRIORITÄT UNO und wurde sofort ausprobiert. 
Begleitend zum Auflauf sollte ein Kirschkompott serviert werden. 
Für das Kirschkompott einfach ein Glas* Kirschen (Schattenmorellen) abgießen und 200 ml des Kirschsaftes auffangen. Die Kirschen abtropfen lassen. Den Kirschsaft in einen kleinen Topf füllen und aufkochen. Derweil 100 ml Orangensaft mit 20 gr Zucker und 1 EL Speisestärke verrühren und zum Kirschsaft gießen. Gut verrühren, nochmals aufkochen lassen und von der Hitze ziehen. Die Kirschen dazu geben und alles beiseite stellen.




Für den Auflauf 2 Eier mit 80 gr Zucker hellcremig aufschlagen. Nach Möglichkeit Abrieb einer Bio-Orange oder Zitrone dazugeben. 125 gr Hartweizengrieß (bei mir kommt nichts anderes als POMPS Kindergrieß ins Haus) und 2 EL Mohn zur Eiermischung geben und verrühren. Die Masse in eine kleinere, gefettete Form füllen und bei 180 Grad (vorgeheizt) 25 Minuten backen. 
Gegen Ende der Backzeit 500 ml Milch und 1 EL Zucker aufkochen und über den fertig gebackenen Auflauf gießen und nochmal für ca 5 Minuten in den Ofen schieben (den Ofen könnt ihr bereits ausschalten).




Den Grießauflauf nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben und mit den Kirschen servieren. 
Bestes Herbstessen!! 

*Übrigens: schmeißt mir ja nicht das Kirschglas weg!
Ich zeige euch in Kürze eine tolle Weiterverwendungsmöglichkeit hierfür.

Liebe Grüße, Frau Nord

Montag, 11. November 2013

Mein instalife

... in der nunmehr schon 45. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war das krasse Gegenteil zur letzten (Urlaubs)Woche: extrem viel Arbeit, Magen-Darm-Dings und Migräne und sehr, sehr voll. Aber ein paar schöne Momente gab es natürlich trotzdem und die habe ich festgehalten und alles andere streiche ich einfach aus meinem Gedächtnis!


Ich hoffe euere letzte Woche war besser als meine und wünsche euch für diese Woche viel Sonnenschein, Fröhlichkeit und Leichtigkeit!

Alles Liebe von Frau Süd

Sonntag, 10. November 2013

Sonntagssüss {Schoko-Kokos-Ecken}

Ich habe ja neulich schon über altbewährte und eher ungewöhnliche Kombinationen geschrieben und weil ich gestern wieder einmal ein leckeres Paar zusammen geführt habe, möchte ich euch heute gleich das Rezept verraten. Falls jemand noch auf der Suche nach einem Sonntagssüss-Rezept ist, dass schnell geht und sehr köstlich schmeckt und noch dazu für viele hungrige Süssschnäbel geeignet ist, wird er nämlich hier heute sofort fündig.


Gestern waren die vier Töchter einer Freundin zu Besuch bei uns, damit sie und ihr Mann einmal einen schönen, entspannten Tag als Ein-Baby-Eltern in meiner Lieblingsstadt verbringen konnten. Wobei "entspannt" an einem Samstag in München, an dem noch dazu eine Demo und ein Derby ist, auch eher relativ ist. Auf jeden Fall hatte ich somit schwuppdiwupps acht Kinder und wollte unbedingt noch fix einen Kuchen backen. Da kam mir das Schokoladenbrot, von dem Okka letzte Woche vorgeschwärmt hatte, genau Recht. Allerdings stolperte ich beim Zurechtlegen der Zutaten über Kokosflocken und Kokosblütenzucker und wusste sofort dass es doch nicht genau das Rezept werden würde. Aber der Reihe nach:


Für ein Blech (ich habe ein grosses, da ich einen 90cm-Backhofen habe (Grossfamilientauglich halt), aber es geht auch ein normales Blech, dann werden euere Schokoschnitten halt etwas höher als meine!) Schoko-Kokos-Kuchen benötigt ihr die folgenden Zutaten:

250 g Schokolade (eigentlich Blockschokolade, ich habe 150 g Zartbitter- und 100 g Vollmilchschokolade verwendet!)
250 g Kokosflocken
150 g Kokosblütenzucker (alternativ braunen oder Rohrohrzucker)
100 g Zucker
1 TL gem. Vanille
250 g zimmerwarme Butter
100 g Dinkelmehl 630
1 Pckg. Weinsteinbackpulver
6 Eier

Und so einfach gehts:

Backofen auf 180 Grad Umluft (wenn möglich zusätzlich mit Unterhitze) vorheizen, Backblech mit Backpapier belegen.
Die Schokolade fein reiben oder im Mixer fein haken.
Die Kokosflocken mit der Schokolade mischen.
Zucker , Vanille, Mehl und Backpulver zugeben und ebenfalls vermischen.
Eier und Butter (in Stücken) zugeben und rasch zu einem homogenen Teig verarbeiten.
Auf das Backblech geben und glatt streichen.
Im Ofen für etwa 20 Minuten backen (aufpassen, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird!). Stäbchenprobe: der Kuchen soll in der Mitte noch schön saftig sein, also sobald kein Teig mehr am Holzstäbchen haften bleibt, raus aus dem Ofen!
Auskühlen lassen und je nach Wunsch pur, mit Puderzucker bestäubt oder mit Schokoglasur und Zuckerstreusel bestreut servieren.


Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen Sonntag mit viel leckerem Kuchen, guter Musik (z. B. dieser hier), Sonnenschein (zur Not im Herzen wenn schon nicht vor der Tür) und Glücksmomenten! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd


Freitag, 8. November 2013

Ein bisschen ruhiger?! {Novembersampler}

Nachdem mein letzter Sampler eher bunt und dancing war, so geht es diesen Monat doch ein wenig ruhiger zu. Beim Zusammenstellen musste ich dieses Mal aufpassen dass ich mich nicht von den dunklen Spätherbstmomenten tragen lassen, sondern dass auch die vielen Sonnenstrahlen, die wir derzeit zum Glück noch geniessen können, mit zu hören sind. Denn: Musik macht meine Stimmung und sehr gedrückte führt bei mir auch fast unweigerlich dazu dass ich wehmütig und traurig werde.


So bin ich mit meiner Novembercompilation sehr zufrieden und hoffe dass auch für euch das ein oder andere passende Lied für den vorletzten Monat dieses Jahres (wo ist nur die Zeit geblieben?) dabei ist! Ich wünsche euch ein ganz wunderbares Wochenende mit viel Zeit für Dinge, die euch gut tun und glücklich machen. Legt auf jeden Fall Musik auf und lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Mittwoch, 6. November 2013

Blitzschnell gemacht: Vanillerolle mit Lieblingsfüllung

Manchmal da muss es einfach ganz schnell gehen und trotzdem lecker schmecken. Kennt ihr solche Momente? Ich greife dann gerne auf altbewährte Rezepte zurück und meistens sogar auf solche, die mich seit meiner Kindheit begleiten. Und Biskuitrouladen kennt sicher jeder von euch aus Kindertagen oder? Allerdings wird der ein oder andere jetzt aufstöhnen, sich an Massen zu trennender Eier , vorsichtig unterzuhebendem Eischnee und zerrissene Rollen erinnern. Aber nicht hier, denn ich verwende schon seit Jahren Biskuitrezepte bei denen die Eier nicht getrennt werden und als ich neulich bei candid moments genau so ein Rezept gesehen habe, da hab ich das erste Mal seit Ewigkeiten wieder gerollt und es nicht bereut, sondern sehr genossen. Und damit ihr das auch könnt, gibt es heute ein pudeleinfaches (warum sagt man eigentlich in diesem Zusammenhang "Pudel"?) Rezept für euch:


Für eine Rolle luftig-leichtem Biskuitglück braucht ihr:
7 Eier
200 g feinen Zucker
1,5 TL gemahlene Vanille
180 g Dinkelmehl 630
1 TL Backpulver

Und so einfach geht's:
Die Eier mit der Küchenmaschine / Mixer richtig schaumig schlagen (das dauert, ist aber wichtig!). Dann den Zucker & die Vanille (am besten vorher gemischt) nach und nach einrieseln lassen und währenddessen weiterschlagen.
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und auf die Eiermassen sieben und vorsichtig unterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.
Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Masse darauf geben und glatt streichen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 15 Minuten backen.
Ein sauberes Geschirrtuch bereitlegen, dünn mit Zucker bestreuen.
Den Teigboden daraufstürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und sofort (dünn) mit Lieblingsmarmelade bestreichen (ich habe selbst gemachte Erdbeer-Vanille verwendet!) und sanft einrollen.
Fertig! Und das in etwa einer halben Stunde! 


Wirklich herrlich wenn es so schnell mit dem Kuchenglück geht oder? Die Biskuitroulade könnt ihr je nach Geschmack mit Marmelade, Schokoaufstrich (aka Nutella, gerne auch mit klein gehakten Nüssen darauf oder Bananenscheiben), Karamellcreme oder Sahnecreme mit Obst füllen und somit wird sicher jeder seine liebste Rolle finden!


Habt einen wunderschönen Mittwoch und lasst euch nicht von Regen, Sturm und Kälte ärgern, sondern macht es euch drinnen gemütlich und geniesst einen leckeren Tee und vielleicht ja ein Stück Biskuit? Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd



Samstag, 2. November 2013

My instalife

... in der 44. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war eine wunderschöne Urlaubswoche im Salzburgerland mit einem spontanen Überraschungs-Ausflug zu meiner Oma (und Tante und Onkel) nach Kärnten am vergangenen Sonntag, einem der allerbesten Tage überhaupt - Glück pur! Und auch ansonsten war es ein sehr gelungener, erholsamer und toller Urlaub im Sonnhof, der leider viel zu schnell vorbei war und  der Alltag hat uns ganz schnell wieder fest im Griff gehabt.


Hattet ihr auch eine fantastische Woche oder gab es Grund zur Beanstandung? Ich hoffe auf jeden Fall dass ihr einen rundum guten Sonntag habt, mit leckeres Essen, toller Musik, Sonnenschein, lieben Menschen und Glücksmomenten! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 1. November 2013

Schwentine-Wanderweg

Am Wochenende habe ich bei meiner Walking-Runde einfach mal ein paar Herbst-Bilder geknipst, die ich euch heute zeigen möchte. Gefällt euch die Route auch so gut wie mir?

 
 
 
 
 


Liebe Grüße, Frau Nord