Montag, 7. Oktober 2013

100% Apfel

Letztes Wochenende habe ich einen gaaanz leckeren Apfelkuchen gebacken. Das Rezept dazu stammt aus dem neuesten Buch von Annik Wecker, "Anniks Lieblingskuchen". In diese Kategorie - Lieblingskuchen - passt er auch wirklich hervorragend. Viele Äpfel, ein leckerer Teig und eine Zucker-Zimt-Kruste obendrauf, dazu nicht allzu aufwändig... muß ich noch mehr sagen?



Die meiste Arbeit machen die Äpfel. 6 Stück gut waschen, schälen, vierteln, entkernen und in ganz dünne Scheiben schneiden (zB mit dem Gemüsehobel). Die Schale NICHT wegwerfen! Am Ende kommt noch ein Verwertungsvorschlag! 
Die Apfelstücke in eine Schüssel füllen und mit Zitronensaft beträufeln. 100 gr Creme fraiche untermischen, beiseite stellen. 150 gr weiche Butter mit 250 gr Zucker und gemahlener Vanille schaumig schlagen, nacheinander 4 Eier unterschlagen. 300 gr Mehl mit 2 TL Backpulver, 1 TL Zimt und einer Prise Salz mischen und zur Eiermischung sieben und unterrühren. 2 EL Milch und 1 EL Rum dazugeben und den Teig glattrühren. 


Eine Springform von ca 26 cm einfetten und mit ca 1/3 des Teigs befüllen. Die halbe Menge Äpfel draufgeben, dann wieder etwas Teig. Die restlichen Äpfel einfüllen und mit dem Rest Teig bedecken. 3 EL Zucker mit soviel Zimt mischen, wie man mag und über den noch ungebackenen Kuchen verteilen. Den Kuchen eine Stunde lang bei 175 Grad (vorgeheizt) backen und eine Weile in der Form auskühlen lassen.


Kommen wir nun zu den aufbewahrten Apfelschalen. Die folgende Idee stammt im wesentlichen von SWEET PAUL und ich wollte sie schon lange mal ausprobieren. Jetzt im Herbst bietet sich das an, oder?
Die Apfelschalen einige Zeit im niedrig eingestellten Backofen trocknen lassen, bis sie hart sind und zerbrochen werden können. Die Schalen in einem Mörser klein mahlen und mit 150 gr Zucker, min 1 TL Zimt, einer kleinen Prise gemahlenen Ingwer, einer Prise Salz und etwas gemahlener Vanille gut vermischen - fertig ist der "Apple Pie Zucker" a la SWEET PAUL, den ich nächstes Mal direkt als Topping für diesen Apfelkuchen verwenden werden. 



Solange habe ich ihn in ein Gläschen mit Schraubverschluss abgefüllt. Instant Weihnachten.

Und wer jetzt Apfel-Appetit bekommen hat, der schaue einmal hier (Klick aufs Foto):



Meinen apfeligen Beitrag werde ich für das Apfel-Blogevent bei "Leder und Spitze" einreichen. 

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. .....schon wieder sowas oberköstliches ;o)!!!! Dankeschön ;o)!!!! Und das Rezept für den "Apfel - Zucker " ist ja obergenial! Meinen allerherzlichsten Dank, für´s zeigen! Einen wundervollen Tag und die liebsten Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Nord,
    habe Dein schönes Rezept letzte Woche entdeckt und an diesem Wochenende gleich nachgebacken. Lecker! Allerdings hatte ich die Zutatenliste nicht richtig gelesen und darum vergessen Creme fraiche zu kaufen. Geschmeckt hat es trotzdem. Vermutlich wäre es mit Creme fraiche noch besser geworden, obwohl ich mich gefragt habe, warum man es mit den Äpfeln vermischen und nicht zum teig geben sollte?
    Gruß aus Bremen
    Claudia

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!