Sonntag, 29. September 2013

My instalife

... in der 39. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war ziemlich arbeitsreich, erfolgreich in Punkto Kinderzimmernovierung, rosig,lecker, viel zu kalt und viel zu schnell vorbei.


Ich hoffe ihr alle hattet eine schöne Woche und habt einen ganz wunderbaren Sonntag! Lasst es euch gut gehen und geniesst die bunten tanzenden Blätter da draussen im Herbst!

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 27. September 2013

Wenn sich Äpfel, Mandeln & Marillenmarmelade treffen

... entsteht daraus entweder ein sehr leckeres Kompott oder die grossartige Füllung für einen Apfelstrudel oder aber ein gar köstlicher Kuchen. Für letzteres habe ich mich diese Woche entschieden und einen feinen Apfel-Mandel-Kuchen gebacken, dessen Rezept im neuen "Aus dem Coffeeshop"-Backbuch zu finden ist und das - nach einem kleinen Feintuning durch mich - nun definitiv zu meinen Kuchenlieblingen gehört.


Folgende Zutaten benötigt ihr für einen Kuchen (Springform):
165 g Dinkelmehl 630
1 TL Backpulver
100 g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
120 g Rohrohrzucker
125 g Mascarpone
100 ml Milch
2 Eier
2 EL Sonnenblumenöl
750 g Äpfel
100g Mandelstifte
200 g (selbst gemachte) Marillenmarmelade
100 g Marzipanrohmasse
1 Biozitrone
1,5 TL Sissi's Sünd


Und so einfach geht's:
Den Backofen auf 165 Grad Umluft vorheizen. Die Springform mit Butter fetten & Mehl ausstäuben.
Mascarpone, Milch, Eier, Öl, Zucker & 1 TL Sissi's Sünd (alternativ Vanille) verrühren.
Mehl, Backpulver, Mandeln & Salz mischen und zu der Mascarpone-Mischung geben & kurz unterrühren bis ein glatter Teig entstanden ist.
Teig auf den Boden Springform geben und glatt streichen.
Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. 
Marzipan in kleine Würfel schneiden.
Mit den Mandeln, dem Saft der Zitrone, der Marmelade & 1/2 TL Sissi's Sünd (alternativ Zimt) und en Apfelstücken gut vermischen. Und jetzt nicht die ganz Füllung einfach so aufessen (ist eine Herausforderung, wirklich!) sondern zügig auf dem Boden verteilen.
Im Ofen etwa eine Stunde backen, nach etwa einer dreiviertel Stunde mit Alufolie abdecken.
10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann Rand lösen und vollständig erkalten lassen.



Ein wirklich sensationell leckerer Kuchen, perfekt für den Herbst, der ja definitiv hier angekommen ist! Ich wünsche euch allen in Nord & Süd ein wunderschönes Wochenende, vielleicht ja mit diesem Kuchen? Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

P. S. Weil dieser Apfelkuchen für mich der allerbeste ist (oder zumindest auf einer Eben mit meinem geliebten Elsässer Apfelkuchen) schicke ich das Rezepte zu den veräppelten Rezepten von Persis:

Keks unterwegs

Donnerstag, 26. September 2013

Kurz & Knackig

Zum ersten Mal ist es mir gelungen, eine Ernährungsumstellung und damit verbunden die erwünschte Gewichtsreduktion, problemlos durchzuziehen. Seit Mai diesen Jahres zähle ich Kalorien und die Kilos purzeln. 
Folgende Tipps und Tricks waren und sind hilfreich für mich:

1. Auch wenn man nicht Sklave der Waage sein oder werden soll; zu Beginn empfiehlt es sich, 2 Waagen anzuschaffen (sofern nicht vorhanden): eine gute Personenwaage und eine Haushaltswaage. Die Personenwaage muss keinen Fettwert-Tüdelüt können. Auch müsst ihr nicht täglich das Gewicht checken (dafür schwankt es zu sehr). Die Waage dauerhaft auf einen festen Untergrund stellen und am besten von keiner weiteren Person verwenden lassen. Die Haushaltswaage gehört sowieso in jede Küche. Ich wiege immer alles ab! 

2. Wenn ich Vollkorn-Nudeln koche, dann gleich in größeren Mengen. Die ausgekühlten Nudeln 100-Gramm-weise in Gefrierbeutel füllen und tiefkühlen. So hat man auch im Berufsalltag schnell fertige Pasta zur Hand (perfekt für kalte Salate oder zu Gemüse oder...)

3. Den folgenden superleckeren Shake mache ich mir gern, wenn eine Mahlzeit nur kleiner ausfallen soll oder ich einen Süßhunger-Junker ausbremsen will. Eine (oder eine halbe) Banane mit einem Glas kalter Milch und einem Teelöffel Back-Kakao (ungezuckerte Qualität) im Mixer zu einem Smoothie verarbeiten. 

4. Man sollte in wenig, aber gutes Sport-Equipment investieren. Unabdingbar: gute Schuhe, zum Walken oder Joggen. Ich mag zudem das Theraband (ein flexibles Fitnessband für diverse Übungen) und kleine Hanteln. 

5. Lieblingsessen sollte man nicht verbannen, sondern bewusst mit einkalkulieren - so baut man keine Gelüste auf. Ich esse auch weiterhin Pizza, dann aber in kleinerer Menge und mit viel Rucola on top. Auch gibts weiterhin Schokolade, dann aber nur exquisite!

6. Viel trinken - klar! Als Durstlöscher und Getränk generell gibt es bei mir ausnahmslos kalorienfreies! Ich trinke Wasser oder Selter sowie ungesüßten Tee, warm wie kalt. Kleiner Tipp: Grüner Tee ist besonders gesund, ich mische ihn gern mit der gleichen Menge Pfefferminztee, da ich ihn pur geschmacklich nicht besonders mag.

7. Wann immer man aus Frust, Langeweile oder Stress essen will, sollte man statt dessen spazieren oder walken gehen! Es löst zwar nicht das EIGENTLICHE Problem, ist aber weniger selbstzerstörerisch!

Liebe Grüße, Frau Nord

Mittwoch, 25. September 2013

Apfel-Joghurt-Muffins


Alle guten Ding sind drei oder? Deshalb gibt es heute nach dem Schokomuffins und den Erdbeermuffins das 3. Muffinrezept in Folge von mir und damit auch das letzte Rezept der Geburtstagsmuffins meiner Grossen. Und übrigens auch eines meiner liebsten Muffinrezepte überhaupt, ich habe bereits HIER eine ähnliche Variante davon vorgestellt (ohne Joghurt und nur mit Fruchtmus, auch sehr köstlich!). Heute also Apfelmus-Muffins! Natürlich auch bestens möglich mit Birnenmus, Zwetschgenmus oder Marillenmus. Ganz wie ihr es am liebsten mögt oder eben was die Obstschale gerade hergibt.


 Für etwa 20 kleine Muffins benötigt ihr:
  • 250 g Dinkelmehl 630
  • 1 TL geriebene Zitronenschale
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 90 g Butter
  • 130 g Rohrohrzucker
  • 1 EL Erbeeragavensirup (alternativ Honig)
  • 1 Ei
  • 100 g Apfelmus
  • 100 g Vanillejoghurt

Und so einfach geht's:
  • Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, Muffinförmchen oder -blech vorbereiten
  • Mehl mit Zitronenabrieb und Backpulver mischen und sieben
  • Butter mit Zucker und Sirup cremig schlagen, Ei unterrühren
  • Apfelmus und Joghurt zugeben und vermischen
  • Die trockenen Zutaten kurz unterrühren
  • In die Muffinförmchen füllen und etwa 20 Minuten backen (Stäbchenprobe wie immer!)
  • Auskühlen lassen und mit Zuckergussbestreichen, mit farbigem Zucker und Minibaisertuffs verzieren. Natürlich sind euerer Phantasie beim dekorieren keine Grenzen gesetzt und nach meiner Erfahrung kann es gerade für Kinder gar nicht bunt genug sein.

Euch allen in Nord & Süd einen tolle Mittwoch! Bergfest - die Hälfte der Woche ist geschafft! Lasst es euch gut gehen und geniesst den zweiten Teil der letzten Septemberwoche... am besten mit Muffins!

Alles Liebe von Frau Süd

P. S. Noch mehr Eindrücke von der ganzen Sause findet ihr HIER, ebenso die ganzen Herstellerangaben & Bezugsquellen. Das Rezept für die Schokoschokomuffins gibt es HIER und das für die Erdbeer-Zitronen-Muffins HIER! Ich hoffe ihr mögt alles so gerne wie ich!

Dienstag, 24. September 2013

Hausgemachte Donuts

Schon lange stand ein Donutmaker auf meinem "Überflüssige Küchengeräte, die ich mal haben will, um sie 3 Mal im Jahr zu benutzen, mir doch egal"-Wunschzettel. Zum Geburtstag wurde mir dieser Wunsch erfüllt und ich habe mich gleich ans Backen gemacht!



Da die Donuts nicht klassisch frittiert, sondern in einer beschichteten Form fettfrei ausgebacken werden, ähneln sie geschmacklich mehr Waffeln, sind natürlich aber nicht weniger lecker. Beim ersten Durchgang habe ich ein ganz einfaches Rezept ausprobiert. 


Der Teig wird aus folgenden Zutaten hergestellt: 1 Ei, 2 EL Sonnenblumenöl, 80 ml Milch, 50 gr Zucker, 85 gr Mehl, 1 TL Backpulver, Abrieb einer halben Bio-Zitrone und einer Prise Salz. Den Teig glatt rühren und portionsweise circa 3-4 Minuten (je nach Gerät) im Donutmaker ausbacken. Ergibt circa 24 Mini-Donuts.


Die fertigen Donuts habe ich mit einem Guss aus Zitronensaft & Puderzucker bepinselt und später noch mit Puderzucker bestäubt. Die Donuts schmecken frisch am besten.

Liebe Grüße, Frau Nord

Montag, 23. September 2013

Erdbeer-Zitronen-Muffins

Letzte Woche habe ich euch hier einige Impressionen der Geburtstagsparty unserer Grossen gezeigt und HIER auch schon das Rezept für die Schokoladenmuffins verraten. Heute folgt Rezept Nummer zwei und auch Muffin Nummer zwei: ein sommerlicher Erdbeermuffin, wieder nach einem Grundrezept von Leila Lindholm, die allerdings Erdbeer-Cupcakes daraus gemacht hat, ich habe auf das Frischkäsetopping verzichtet und lediglich mit Zuckerguss und Erdbeerscheiben verziert. Köstlich.


 Für etwa 15 kleine Muffins benötigt ihr:

  • 2 Eier
  • 125 g Rohrohrzucker
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 75 geschmolzene Butter
  • 75 ml Milch
  • 170 Dinkelmehl 630
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Biozitrone
  • 200 g Erdbeeren in Scheiben geschnitten

Und so einfach geht's:
  • Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, Muffinförmchen oder -blech vorbereiten
  • Eier mit Zucker und Vanille hell cremig schlagen
  • Butter mit Milch mischen und unter Eiermischung rühren
  • Die trockenen Zutaten mischen und unter die Milch-Ei-Mischung heben
  • Saft & geriebenen Schale der Zitrone, sowie 2/3 der Erdbeerscheiben unterheben
  • Den Teig in die Muffinförmchen füllen und im heissen Ofen etwa 15 Minuten backen (Stäbchenprobe wie immer!)
  • Vollständig auskühlen lassen und mit Zuckerguss und Erdbeerscheiben garnieren.


Euch allen in Nord & Süd einen tollen Start in eine schöne und glückliche Woche! Lasst es euch gut gehen und geniesst das hoffentlich sonnige Herbstwetter!

Alles Liebe von Frau Süd

Sonntag, 22. September 2013

My instalife

... in der 38. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war sehr anstrengend und terminreich, aber auch voll mit schönen Verabredungen, Rosen die sich gegen den Herbst wehren, leckerem Essen, Freude über das Voranschreiten der Mädelszimmerneugestaltung und einigen Fakten über mich.


Ich hoffe euere Woche war auch schön und ihr geniesst eueren Sonntag. Ich war schon den zweiten Sonntag in Folge bei wählen und hoffe ihr habt auch schon euere beiden Kreuze gemacht oder macht dies noch. Geht bitte wirklich unbedingt zur Wahl! Es ist wichtig sich bewusst zu machen dass es nicht selbstverständlich ist dass man ein Wahlrecht hat und viele, viele Menschen weltweit beneiden uns um dieses Privileg!

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 20. September 2013

Boutique Baking

Nachdem ich euch am Mittwoch "Kuchenliebe" von Julian Day vorgestellt habe - ein eher rustikales, traditionelles Backbuch aus England - kommt heute quasi der Gegenentwurf: "Boutique Baking" von Peggy Porschen. Die deutsche Konditorin hat sich in England einen Namen gemacht mit ihren kunstvoll verzierten Backwerken, die oft zu schade zum essen sind, wie ich finde. Mich persönlich hat der dekorative Aspekt nach dem Backen noch nie interessiert und ich bin froh, dass Peggys neues Buch sich weniger damit beschäftigt, sondern Rezepte bietet.




Schlichte Rezepte gibt es praktisch nicht. Die Makronen werden marmoriert oder herz-förmig aufgespritzt, Rührteig mindestens 2fach eingefärbt. Bei den Torten lebt Peggy Porschen ihre Verzier-Kunst aus. Aber ich mag das Buch, wenn auch mit Abstrichen. Negativ: Manche Rezepte wirken zu kompliziert und sind mit mehreren Seiten Anweisungen zu lang. Die Mengenangaben fertiger Cupcakes sind mit "24" schlicht falsch, zumindest, wenn man von den gängigen Größen ausgeht. Das konnte ich nämlich direkt an den COSMO-CUPCAKES testen:




Bevor das eigentliche Backen beginnen kann, sollte man am Vorabend (!) 100 gr getrocknete Cramberries mit Cointreau (Orangenlikör) übergießen und über Nacht ziehen lassen. 
Die beschwipsten Beeren landen dann erst später in einem Biskuitteig, der aus 200 gr Butter, 200 gr Zucker, 4 Eiern, 200 gr Mehl, 2 TL Backpulver, Salz und Abrieb von 2 Bio-Orangen hergestellt wird. Erst Butter, Zucker, Salz und Orange hellcremig aufschlagen, dann die Eier unterrühren. Zuletzt das mit Backpulver vermischte Mehl kurz unterrühren.




Cranberries abtropfen lassen (Cointreau aufbewahren!), einige zur Deko beiseite legen. Den Teig in eine mit 12 Papierförmchen ausgekleidete Muffinform füllen, zwischendurch die Cranberries in den Teig fallen lassen. Mit Teig bedecken und mindestens 15 Minuten backen (175 Grad, vorgeheizt). Währenddessen einen Sirup vorbereiten, mit dem die fertigen Cupcakes getränkt werden: 150 ml Orangensaft, 150 gr Zucker und 50 ml von dem Cointreau aufkochen und kochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Cupcakes leicht auskühlen lassen und dann mit dem Sirup tränken.




Da ich Buttercremes nicht ausstehen kann, habe ich mein eigenes Frosting zusammengerührt. Hierfür eine Packung Frischkäse mit ca 100 gr weißer Schokolade (geschmolzen) mixen und noch etwas von dem übrig gebliebenen Sirup untermischen. Frosting bis zur Verwendung kühl stellen, später auf die vollständig ausgekühlten Cupcakes auftragen und mit den übrigen Cranberries verzieren.



Dies ist schon eher eines der leichteren Rezepte aus dem Buch. Für Back-Anfänger ist es also nicht empfehlenswert, auch wenn es einen kleinen Anhang Arbeitshinweise gibt. 
Was mich auch störte: zu den Zutaten gehören gelegentlich Peggy Porschen Spezialitäten, zB hauseigene Marmeladen. Diese kann man aber auch gut mit ähnlichen Dingen ersetzen. 
Die Kekse, Cupcakes, Kuchen und Torten werden mit einigen besonderen Getränken komplettiert, was mir auch sehr gefallen hat. 
Alles ist sehr feminin und zart gehalten. Ein süßes Buch.


Liebe Grüße, Frau Nord

Donnerstag, 19. September 2013

Schokoschokomuffins

Wie am Dienstag versprochen gibt es nun nach und nach die Rezepte zu den Muffinköstlichkeiten unserer Jahrmarkt-Geburtstagsparty und beginnen möchte ich heute mit schokoladigen Schokomuffins, die dem ursprünglichen Rezept von Leila Lindholm nach Spitzhut-Cupcakes werden sollten. Ich habe jedoch das Baiserhäubchen weggelassen und die Muffins nur mit Schokoguss überzogen.


Für etwa 15 Muffins benötigt ihr die folgenden Zutaten:
  • 3 Eier
  • 200 g Rohrohrzucker
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 50 g geschmolzene Butter
  • 100 ml Sahne
  • 2 EL Espresso
  • 230 g Dinkelmehl 630
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Lieblingszartbitterschokolade
    Und so einfach geht's:
  • Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, Muffinförmchen vorbereiten oder Muffinbleche fetten
  • Die Schokolade schmelzen
  • Eier, Zucker und Vanille hell-cremig schlagen
  • Butter mit Sahne und Kaffee mischen und unter die Eiermassen rühren
  • Die trockenen Zutaten mischen & unter den Teig heben
  • Die geschmolzene Schokolade unterrühren und den Teig zügig in die Muffinförmchen füllen
  • Etwa 15 Minuten backen (Stäbchenprobe wie immer!) und vollständig auskühlen lassen.
  • Mit Schokoguss bestreichen und nach Lust und Laune dekorieren


Euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen Donnerstag mit hoffentlich schönerem Wetter als die letzten Tage (also bei uns war es zumindest oberscheusslich!) und nur erfreulichen Begebenheiten! Lasst es euch auf jeden Fall gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd


Mittwoch, 18. September 2013

Es wird Herbst (Kuchenliebe)

Ein untrügliches Zeichen, dass der Herbst da ist? Es gibt wieder Kürbissuppen auf den Blogs! Hurra! 
Vom Winter abgesehen (Kälte, Schnee und Eis, brrr) kann ich eigentlich jeder Jahreszeit etwas schönes abgewinnen. So mag ich auch den Herbst mit seinem herrlichem Licht, den verfärbten Blättern und der allgemeinen Gemütlichkeit, die jetzt ins Haus einzieht. Unsere Katzen liegen auf der Couch vor dem Kamin und man selbst direkt daneben mit einer Tasse Tee in der Hand und dicken Wollsocken an den Füßen. 
Ich lese in dieser Jahreszeit ganz besonders gern oder blätter' in einem Backbuch. Ideal passend zu dieser Jahreszeit ist jetzt "KUCHENLIEBE" von Julian Day erschienen. Herbstfeelig at its best.




Für mich ist dieses Buch das ideale Herbst-Backbuch. Die Rezepte kommen englisch-lastig daher und versprühen rustikalen Landleben-Charme und Familientradition. Die klassischen Rezepte sind überwiegend einfach und das Backwerk unaufgeregt und einladend in Szene gesetzt. Nach Back-Trends oder Mode-Torten sucht man hier vergebens, alle Kuchen, Torten, Kekse und Tartes sind sozusagen firlefanzfrei.




Als Begleitung zu einer schöner Tasse Tee habe ich zunächst die Amaretti ausprobiert. Wem Macarons zu aufwändig sind, sollte sich an diesem Rezept versuchen. 





2 Eiweiß steif schlagen, 175 gr Zucker einrieseln lassen. 200 gr gemahlene Mandeln und 1 EL Amaretto vorsichtig unter den fertigen Eischnee ziehen. In sehr kleinen Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und bei 170 Grad ca 20 Minuten backen. 




Mit den staubtrockenen Keksen im Cafe (die ich nicht ausstehen kann!) haben die Amaretto-Makronen glücklicherweise nichts gemein. Die Amaretti sind angenehm "chewy" und halten sich gut verpackt etwa eine Woche lang. 


Das Buch wird im Herbst gewiss noch öfter zum Einsatz kommen.

Liebe Grüße, Frau Nord

Dienstag, 17. September 2013

Lang, lang ist's her & war richtig schön!

Kennt ihr das wenn im Trubel des Alltags bestimmte Dinge einfach untergehen bzw. in Vergessenheit geraten? Ich schreibe mir deshalb alles auf, aber trotzdem passiert ist es ab und an dass ich etwas übersehe oder erst in allerletzter Minute daran denke (und ich hasse das!).

Bei der Durchsicht meiner Fotos habe ich nun festgestellt dass ich hier tatsächlich noch immer nichts von der Geburtstagsfeier meiner ältesten Tochter erzählt oder gezeigt habe und diese liegt nun schon über drei Monate zurück. Völlig unfassbar. Wo ist die Zeit nur so schnell hin? Ich hoffe das geht nicht nur mir so, aber ich finde es langsam aber sicher echt dramatisch wie die Zeit rast. Ganz im Ernst: es kommt mir so vor als hätte dieses Jahr gerade erst begonnen und dabei steht in drei Monaten schon wieder Weihnachten vor der Tür. Verrückt! Völlig verrückt!

Damit ihr trotzdem einen kleinen Einblick in die tolle Geburstagsparty meiner Grossen bekommt und ich euch auch die köstlichen Rezepte endlich verraten kann, zeige ich euch heute eine kleine Bilderflut der bunten Party, die von einem wunderschönen Cupcake-Riesenrad von meri meri gekrönt war und in den nächsten Tagen gibt es dann gleich drei verschiedene Muffin-Rezepte. Allesamt easy-peasy und durchaus auch noch herbsttauglich! Feiern kann man ja schliesslich immer. Egal ob die grosse (im wahrsten Sinn des Wortes) Tochter zwölf Jahre alt wird (und nochmal: wo ist nur die Zeit geblieben??) oder einfach um den Herbst willkommen zu heissen... wobei er von mir aus bleiben kann wo der Pfeffer wächst!



Wie ihr seht hatten wir eine sehr pastellig-bunte Party und zum Glück war meine Tochter sehr begeistert davon, denn ich hatte erst Bedenken ob sie das alles vielleicht zu kindisch finden würde. Die meisten Sachen sind aus der Toot Sweet Kollektion von meri meri und ich finde diese Serie einfach nur grossartig!



Neben meinen Muffins hat meine Mama auch noch einen köstlichen Apfelkuchen beigesteuert und die beiden pink brennenden Geburtstagskerzen darauf waren ein richtiges Highlight. Wir sind übrigens alle mehr als satt geworden...



Und in den nächsten Tagen erwarten euch hier nun die Rezepte für Erdbeer-Muffins mit Zuckerguss, Schokoschokomuffins mit Schokoguss und Apfel-Joghurt-Muffins. Für das Kuchenrezept müsst ihr euch dann bitte an meine Mama wenden.

Euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen, bunten Dienstag mit viel Zeit für die schönen Dinge des Lebens! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Herstellernachweise & Bezugsquellen (alles von mir selbst ausgesucht, selbst bestellt & selbst bezahlt!):
Bunte-Punkte-Tischdecke, Cupcake-Einstecker, Bunte-Punkte-Servietten, Faltrosetten, Cupcake-Riesenrad - allesamt aus der Toot Sweet Serie von meri meri - habe ich bei Blueboxtree bestellt
Miss Etoile Cupcake-Förmcen & Streudeko, sowie Greengate Cupcake-Förmchen, Rie Elise Larsen Tabletts - habe ich bestellt bei Geliebtes Zuhause
Die Mason Ball Gläser, die bunten Rice Teller & Party-Fähnchen und die Nigella Lawson Living Kitchen Platte habe ich schon länger.



Montag, 16. September 2013

Bücher zum Abnehmen (Teil 2)

Als sportliche Betätigung geht es wohl nicht durch, die Nase zwischen zwei Buchdeckel zu stecken, dennoch kann man hierbei abnehmen. 
Ich lese nach wie vor viele Bücher zum Thema Diät & abnehmen. Die ersten 3 habe ich euch *HIER* vorgestellt, heute folgt die 2. Liste. Ich rezensiere kurz 3 aktuelle Werke und erzähle euch, welche Tipps ich persönlich für mich mitgenommen habe:



Die Ernährungswissenschaftlerin Alexa Iwan ist durch ihre Fernseharbeit bekannt geworden. Das Buch liest sich überwiegend kurzweilig und ist ein Plädoyer für gesunde Ernährung, von einer, die es wissen muss. 
Ich habe seitdem getrocknete Aprikosen für mich entdeckt und schnibbel mir 3 Stück in mein tägliches Porridge. Außerdem habe ich mir deswegen für meine Walking-Runde eine Pulsuhr angeschafft - denn der sollte bei sportlichen Betätigungen idealerweise 220 Schläge/Minute abzüglich Lebensalter minus 30% (und max 140) erreichen.



Das Buch der amerikanischen Ernährungswissenschaftlerinnen bzw Ernährungstherapeutinnen Resch & Tribole erschien erstmalig bereits in den 90ern. Unverändert ist ihr Tipp, sich von sämtlichen Diäten frei zu machen und "intuitiv abzunehmen". Platt formuliert: (frei gewähltes) Essen, wenn man (biologisch) hungrig ist und aufhören, wenn man ausreichend gesättigt ist. Die vielen Praxisbeispiele fand ich unnötig. Gute Tipps: Je mehr ein Lebensmittel bearbeitet ist und je aufwändiger es verpackt und beworben wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass es "ernährungsphysilogischer Schrott" ist. 
Wichtiges Prinzip: "Bewältigen Sie Ihre Gefühle ohne den Einsatz von Essen". Essen löst keine Probleme und stillt keinen emotionalen Hunger.


ZEN FOOD empfiehlt, lieber nur kleine - dafür aber dauerhafte Änderungen - im Speiseplan vorzunehmen. So kann mit der Zeit an diversen Schräubchen gedreht werden, bis ein gesunder Lifestyle mühelos erreicht wird. Wie der buddhistische Name schon vermuten lässt, empfiehlt sich auch Meditation zum Abnehmen (besonders schön: die Schokoladen-Meditation) - ein Moment, in dem man ganz mit sich selbst beschäftigt ist, "hin zu mehr Konzentration, Klarheit, Positivität, Bewusstheit und seelischer Ausgeglichenheit". Ließ sich gut lesen!

Allen Büchern ist gemein, dass von konkreten, starren Diäten abgeraten und eine natürliche, gesunde Ernährung empfohlen wird. Nichts desto trotz fühle ich während meiner Gewichtsreduktionphase das Kalorienzählen fort. Ich esse trotzdem uneingeschränkt das, was ich möchte und es funktioniert für mich. Mittlerweile sind übrigens schon 23 kg weg!

Liebe Grüße, Frau Nord


Sonntag, 15. September 2013

My instalife

... in der 37. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war grau, regnerisch und kalt, was ich gar nicht mag. Ausserdem hat die Schule wieder begonnen und ich habe nun tatsächlich zwei Mädchen im Gymnasium, was unfassbar ist. Ansonsten war die Woche sehr arbeitsreich, wieder mit mehreren Besuchen bei Ikea und viel zu wenig Zeit für schöne Sachen, die ich unbedingt machen wollten.


Wie war euere Woche? Hat euch der Herbst auch so unangenehm überrascht und friert ihr? Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen ganz wundervollen, kuscheligen Sonntag mit leckerem Essen, guten Gesprächen, erfreulichen Momenten und Sonne im Herzen (und vielleicht auch draussen? Bei uns sicher nicht!). Ich fahre jetzt dann zum Münchner Flughafen, wo es nach einer langen, langen Sommerpause im Mangostin endlich wieder mein geliebten Sonntagsbrunch gibt. Danach geht es zum wählen, an den Schreibtisch und ans einräumen der neuen Kinderzimmer meiner Mädels. Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 13. September 2013

Schokoladige Cake Pops vom Fließband

Vor meiner Abreise nach Berlin hatte ich einen kleinen Back-Auftrag: 40 Cake Pops zu einem 40. Geburtstag mit viel rosa und Schokolade. Zu diesem Anlass habe ich mir vorab einen "Cake Pop Former" angeschafft, weil ich gleich große Cake Pops haben wollte. Dass mir das Ding auch noch die Arbeit ehrlich erleichterte, war ein wunderbarer Nebeneffekt. 
Die beschichtete Zange stammt von WILTON und ich habe sie, wie alle abgebildeten Produkte, bei KDTorten Hamburg (auch online) *HIER* gekauft.




Zunächst einmal benötigt man jedoch einen schönen großen Schokoladenkuchen.
Ich greife gerne auf meinen allerliebsten Schoko-Blechkuchen von Leila Lindholm zurück: KÄRLEKSMUMS
Hierfür einfach den Backofen auf 200 Grad vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen. 5 Eier mit 320 gr Zucker hellcremig aufschlagen. 270 gr Mehl mit 3 TL Backpulver, einer Prise Salz und 5 EL Back-Kakao mischen und vorsichtig unter die Eier-Mischung heben. 
300 gr Butter schmelzen, mit 200 ml halbfetter Milch mischen und ebenfalls zum Teig geben. Alles gut verrühren und auf dem Blech ausbreiten. Optional 200 gr gehackte Schokolade auf den Teig streuen und ca 15 Minuten lang backen (Stäbchenprobe).



Den Kuchen auskühlen lassen und (ggf in 2 Portionen) mit 1 Packung Frischkäse (zB Philadelphia) vermengen (zB mit dem Handmixer), zusätzlich kleine Portionen kalten Kaffee und/oder Kaffeelikör untermengen. Genaue Mengenangaben habe ich nicht, da ich das immer nach Gusto mache. Die Masse sollte leicht feucht sein, damit sie sich gut formen lässt und nicht auseinanderfällt. Einfach immer mal wieder die Konsitenz testen. Nachdem alles gut vermischt ist, kommt der Cake Pop Former ins Spiel.





Mit der Zange einfach Teig abstechen, durch zwei Öffnungen tritt überschüssiger Teig aus. Dieser lässt sich ganz leicht abwischen und heraus fällt ein perfekter Cake Pop. Nur bei wenigen musste ich zwecks Stabilität etwas nachformen. Die Cake Pop Stiele zuerst mit einer Spitze in den flüssigen Guss und dann in den Cake Pop stecken, danach mit Schokolade o.ä. überziehen. Ich habe zum ersten Mal Candy Melts ausprobiert.



Candy Melts sind schmelzfähige Tropfen und ähneln Kuvertüre. Sie lassen sich gut in der Mikrowelle schmelzen, ich habe sie aber streng überwacht, damit sie mir nicht verbrennen. Die fertigen Cake Pops habe ich mit Candy Melts und Schokolade überzogen und dann zum besseren Transport umgedreht in kleine Muffin-Papierförmchen gesetzt. Die nach oben zeigenden Stiele habe ich mit Masking-Tape verziert.




Die Cake Pops kamen beim "Auftaggeber" und seinen Gästen sehr gut an und mir hat die Arbeit auch Spaß gemacht, wenngleich man den Zeitaufwand für alles nicht unterschätzen sollte. Wer regelmäßig Cake Pops macht, dem kann ich den Cake Pop Former empfehlen. Der Blechkuchen ergibt übrigens ca. 50 Cake Pops. Viel Spaß beim kugeln. 

Let's Rock und Roll,
Frau Nord

Mittwoch, 11. September 2013

Hübsch in den Herbst

Die letzte Woche habe ich in Berlin Urlaub gemacht und neben einer fetten Erkältung habe ich mir noch wunderschöne Kosmetikprodukte mitgebracht (zugegeben, deswegen muss man nicht bis nach Berlin fahren). 
Denn direkt nach Backbüchern kaufe ich mir am allerliebsten Kosmetik! Hier meine neuesten Lieblinge:



Ich liebe neuerdings die Marke BENEFIT. Zum Probieren einiger Produkte habe ich mir das Cheek & Lip Kit "Sugarlicious" ausgesucht. Die Produkte sind alle eine Nummer kleiner und perfekt zum Testen. 
Augenmerk liegt - wie der Name schon sagt - auf den Lippen und den Wangen. Und da ich ein großer Rouge-Fan bin, war dieses Set perfekt. Denn ich habe einen absoluten All-Time-Favourite gefunden:



Das flüssige Benetint-Rouge ist wirklich fabelhaft. Ich habe immer nur Puder-Rouge benutzt, aber da meine Haut zuletzt immer trockener wurde, habe ich mich nach anderen Texturen umgeschaut und bin zunächst bei dem pinken Bobbi Brown Cremerouge gelandet (den ich auch ausgesprochen gern mag). Jetzt werde ich wechseln mit Benetint.





Apropos BOBBI BROWN (auch eine neue Lieblingsmarke) - dieser Pinsel (Face) war Liebe auf den ersten BLick bzw Strich. Die gute Qualität ist deutlich spürbar, finde ich. Zumindest für mich, der nur Drogerie-Qualität bei Pinseln gewohnt ist. Mir war schon immer bewusst, dass gute Pinsel zu einem guten Make-Up beitragen, aber ehrlich gesagt war ich immer zu geizig dafür. Aber, ehrlich, hier lohnt die Investition. 





Ich habe trockene Haut und weiß schon jetzt, dass sie im Herbst/Winter mit der Heizungsluft und den Wetterumschwüngen noch mehr leiden wird. Daher wollte ich mal ein Gesichtsöl ausprobieren, nachdem ich darüber einiges gelesen hatte. CLARINS hat 3 sehr schöne Gesichtsöle mit Pflanzenextrakten für alle Hauttypen im Programm. Das 30 ml Fläschchen mit Pipette ist sehr ergiebig, weil man nur max 5 Tropfen benötigt, um Gesicht und Dekollete zu pflegen. 

Dies sind meine Lieblinge für den Herbst (der übrigens überfallartig vor der Tür stand). 
Ist was für euch dabei bzw auf welche Beauty-Produkte schwört ihr?


Liebe Grüße, Frau Nord

Dienstag, 10. September 2013

Neue Kochbücher & ein Schokokuchen

Wer mich ein wenig kennt weisst um meine extreme Kochbuchsammelleidenschaft und während andere dem Erscheinen der neuen Winterkollektion / des neuen Lieblingsstaralbums / der ersten Lebkuchen entgegenfiebern, so habe ich bereits Monate vorher ausgespäht wann welche neuen Koch- und Backbücher erscheinen. Dabei gibt es jeweils im Frühling und Herbst ein paar Wochen in denen es eine wahre Flut an Neuerscheinungen gibt und fast alle meine liebsten Kochbuchverlage ihre Neuheiten auf dem Markt bringen. Diese Zeit ist immer ein wahre Freude für mich und wer mich bei Instagram verfolgt hat schon mitbekommen dass ich  mich gerade in der "heissen Phase" befinde und stapelweise neue Back- und Kochbücher bekommen habe. 


Momentan geniesse ich es in den neuen Büchern zu blättern und ich zu sortieren, welche ich behalte, welche ich schweren Herzens zurückschicke und welche das Potential zum Lieblingsbuch haben. Prinzipiell habe ich definitiv viel zu viele Kochbücher und in keinem wird wohl das kochen/backen neu erfunden werden, trotzdem liebe ich meine Kochbuchsammlung und kann nicht aufhören diese immer zu erweitern. Auch das ein oder andere englischsprachige Kochbuch befindet sich in meiner Sammlung, manchmal sogar die deutsche und englische Ausgabe ein- und desselben Buchs, nämlich dann wenn ich es nicht erwarten kann bis die deutsche Übersetzung erscheint. So geschehen auch bei "What Katie ate", das Erstlingswert der fantastischen Bloggerin Katie Quinn Davies, deren Stil einfach unverwechselbar ist. Und aus diesem Buch stammt auch das Rezept für den folgenden Schokoladenkuchen, der wirklich sehr einfach in der Zubereitung ist und köstlich schmeckt.

  • Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen, eine Springform mit Backpapier auslegen.
  • 6 Löffelbiskuits zerstossen, einen EL davon in die Form streuen, den Rest beiseite stellen.
  • 300 g dunkle Schokolade schmelzen und beiseite stellen.
  • 150 g zimmerwarme Butter mit 160 g feinem Zucker cremig schlagen, 4 Eier nach und nach zugeben und unterrühren.
  • Die restlichen Biskuitsbrösel, 160 g gemahlene Mandeln und 150 g Mascarpone zügig unterrühren, die Schokolade und 3 EL Milch einrühren.
  • Teig in die Backform füllen und etwa eine knappe Stunde backen. Nicht zu lange im Ofen lassen, denn der Kuchen soll in der Mitte noch leicht feucht bleiben!
  • Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.


Und jetzt würde ich es mir - passend zum regnerischen, grauen Herbstwetter - liebend gerne mit einem Stapel neuer Kochbücher, einem Latte Macchiatto und einer kuscheligen Decke auf dem Sofa bequem machen. Stattdessen umgebe ich mich mit Zahlen und Papier und bin im Büro fleissig. 


Euch allen in Nord & Süd wünsche ich einen tollen Dienstag! Am besten mit Kuchen, Kaffee oder Tee und jeder Menge schöner Bücher (egal ob nun mit Rezepten oder fantastischen Geschichten)! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd