Freitag, 14. Juni 2013

Wie man sich den idealen Kuchen herbeiwünscht

Neulich suchte ich ein Rezept, welches ich schnell und spontan aus meinen Vorräten umsetzen könnte. Im Idealfall sollte dabei Quark vorkommen, da ich einen Buttermilch-Quark im Kühlschrank hatte, dessen Haltbarkeit sich dem Ende zuneigte. Außerdem hatte ich keine Butter im Haus, das musste also auch bedacht werden. 
Der dritte Wunsch an die gute Fee lautete: aber dalli! - schließlich wollte ich den süßen Happen zum Tee servieren. Und tatsächlich - all meine Wünsche wurden erhört - und flugs konnte ich meine affirmierten Küchlein zusammenrühren:


Alle Komponenten vereinte das "Käsekuchen-Mini-Guglhupf"-Rezept aus dem bekannten GUGL-Buch von Chalwa Heigl *KLICK*. Und sagenhaft lecker war es auch noch! Wir haben Erdbeeren dazu gegessen - die ersten deutschen in diesem Jahr!


Und so einfach geht's: Ein Ei trennen, das Eiweiß steif schlagen. In einer zweiten Schüssel 250 gr Quark mit 2 EL Sonnenblumenöl, dem Eigelb und dem Abrieb einer Bio-Zitrone und wenigen Spritzern Zitronensaft cremig rühren. Nacheinander 1 EL Grieß, 50 gr Puderzucker und 25 gr Vanillepuddingpulver unterrühren, zuletzt den Eischnee unterziehen. 
In die Gugl-Förmchen füllen (bei mir ergab es 2 "Bleche"!) und im auf 210 Grad vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen.


Wenn ihr nur fest daran glaubt, kommen die Käsekuchen-Gugls auch zu euch. Oder ihr backt sie schnell selbst!

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. ...was für verführerische Häppchen ;o)! Hmmm, hört sich das gut an ;o), herzlichen Dank für´s posten ;o)!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich brauche unbedingt noch so eine Miniguglform…vergesse ich immer in der Heimat *seufz*
    Lekker lekker!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!