Freitag, 28. Juni 2013

Kalorien sind kleine Tierchen, die nachts die Kleidung enger nähen

Für mein Abnehm-Projekt *KLICK* - und ich freue mich so sehr, dass ihr euch dafür interessiert!!! Wir gehen also in die Verlängerung - habe ich mir wie gesagt das klassische Kalorien-Zählen ausgesucht. Zum einen kann ich sowieso alle möglichen Kalorienwerte im Schlaf herunterbeten und  zum anderen kann ich mein Kalorienkonto uneingeschränkt so verwenden, wie ich möchte. Im Prinzip sind alle Nahrungsmittelerlaubt. Verbote sind bekanntermaßen generell kontraproduktiv, weil man natürlich immer das haben will, was man nicht haben darf, kann, soll. Deswegen finden wir auch Bad Boys so unwiderstehlich sexy.
 
Überhaupt ist es doof, Essen inverboten underlaubt einzuteilen - Essen ist Essen ist Essen - nur sollten die Mengen entsprechend ausfallen. Wenn man abnehmen möchte, erst recht. 
Konkret nehme ich derzeit bis zu 1500 Kalorien am Tag zu mir. Im Internet findet ihr Rechner, mit denen ihr euren Grundumsatz herausfinden könnt. Dies hängt von Alter, Geschlecht, Tätigkeiten usw ab. Der Grundumsatz erhöht sich noch je nach Tätigkeiten auf den Leistungsumsatz (denn der Grundumsatz wird einfach schon durch eure bloße Existenz verbraucht). Wenn man diesen Wert unterschreitet, nimmt man in der Regel ab. 
Dabei ist zu beachten: Ein Kilo an eurem Luxuskörper hat einen Wert von 7000 Kalorien. Die müsst ihr also erstmal einsparen, um das Kilo abzunehmen. Deswegen sollte man über eine Abnahme von 1 Kilo die Woche schon mehr als glücklich sein! Crash-Diäten mit noch mehr Gewichtsverlust sind nicht gesund.

Meine 1500 Kalorien teile ich auf 3 Mahlzeiten am Tag auf. Keine Snacks! 
Es gibt auch anderslautende Empfehlungen, aber ich finde 3 richtige, sattmachende Mahlzeiten besser, als 5 mal Kleinigkeiten zu essen. Erstens fährt der Insulinspiegel keine Achterbahn und zum anderen hat man zwischendurch kaum Hunger. 
Hunger verdirbt jede Diät! Hunger ist ein Willensbrecher (dazu mehr in einem der nächsten Diät-Posts!)!
Natürlich kommt man irgendwann auf den Trichter, dass man Lebensmittel wählen sollte, die wenig Kalorien haben und/oder viel Volumen/Wasser bieten, damit der Magen gefüllt ist.
Ich kann euch sagen, ich schlage mir den Bauch 3 Mal am Tag so richtig voll. Sicherlich habt ihr schon mal von dem Diät-Trick gehört, kleine Teller zu benutzen, damit einem die Portion darauf größer vorkommt? Nun, sicherlich ein guter Tip bei hochkalorischen Lebensmitteln - ich bin mittlerweile tatsächlich dazu übergegangen, meist eine Mahlzeit von einer großen Servierplatte zu essen. Das meine ich ganz im Ernst. Ich esse von einer Tortenplatte, die voll befüllt ist. Selbstredend sind ¾ davon Salat oder ähnliches (ich bin momentan b.e.s.e.s.s.e.n. von Rucola).
 
Meinen Tag unter der Woche (über das Wochenende schreibe ich nochmal gesondert) beginne ich immer mit selbstgemachtem Porridge, welches ich mit ins Büro nehme. Das koche ich mir morgens noch im Nachthemd. 
Hierfür ca 125 ml Milch (1,5%) aufkochen, einen weiteren Schluck Milch gesondert mit 1 TL Vanillepuddingpulver anrühren, dies in die aufkochende Milch hineingeben und nochmals aufkochen lassen. Herd ausschalten und 2 EL zarte Haferflocken mit einer Prise Salz in die Milchmischung geben und gut verrühren. 
Hinzu kommen jetzt 2, 3 Obstsorten, bei mir immer ein halber Apfel (geraspelt oder in Stückchen) sowie eine Banane (schnibbel ich erst kurz vorm Verzehr hinein) und oft eine optionale Frucht, zZt gerne ein paar Erdbeeren. Außerdem ein paar EL fettarmer Naturjoghurt und manchmal auch ein TL getrocknete Cranberries, echte Vanille oder gehackten Nüsse (zB 10 Mandeln). 
Das Porridge ist trotz der gesunden Zutaten nicht kalorienarm (je nach Zusammensetzung können bis zu 500 Kalorien zusammenkommen!), aber es steckt voller gesunden Sachen und sättigt mich bis zur Mittagspause. Zudem ist es sehr lecker! Wenn dir morgens die Zeit fehlt, kannst du die Haferflocken auch einfach in kalter Milch anrühren (dann das Puddingpulver weglassen).
 
Eine wichtige Bitte: 
du solltest dir generell die Zeit nehmen, alle deine Mahlzeiten 
überlegt auszuwählen, 
sorgfältig zuzubereiten, 
mit Liebe anzurichten UND 
mit Genuss zu essen.
 
Neuerdings bin ich dazu übergegangen, dass ich mein Porridge erst im Lauf des Vormittags esse. Morgens (ich stehe zwischen 5 und 6 Uhr auf) trinke ich zuhause eine Tasse schwarzen Kaffee (keine Milch und natürlich keinen Zucker! Wichtig!), mache kleine Hantelübungen bevor ich das Haus Richtung Büro verlasse und gehe dann eine kurze Strecke von ca 10 Minuten zu Fuß. Der Körper holt sich die benötigte Energie für all das aus den Fettreserven, solange keine neue Nahrung reinkommt (deswegen auch die Milch und den Zucker im Kaffee weglassen!).
Nachdem ich schon einiges an Wasser und Tee getrunken habe, gibt's gegen 9 Uhr (also immer noch normale Frühstückszeit!) dann das Porridge, welches mich auf jeden Fall 4 Stunden richtig satt hält. Wenn ich satt bin, habe ich festgestellt, denke ich persönlich nicht an Essen und habe dann keine Gelüste.
Mittags esse ich meist nicht so viel, zB eine Suppe oder eine Kleinigkeit, die ich mir zuhause vorbereitet habe, weil ich mir gern ein paar mehr Kalorien für abends aufspare, wenn ich mit meinem Mann esse.
 
Ganz wichtig für mich ist, dass ich bereits weiß, was ich den Tag über essen werde, bis hin zum Abendessen. Wenn du einen Plan hast, musst du nicht kopflos und hungrig zu IRGENDETWAS greifen.

Außerdem schreibe ich mir alle Kalorien genau auf. Wofür es früher Block und Stift gab, erledigt heute eine App. Das ist für mich SEHR hilfreich. Es gibt viele verschiedene Apps, auch kostenlose Kalorienzähler. Ich nutze einen von GU, allerdings habe ich noch keinen perfekten gefunden, der alles vereint, was ich möchte.
 
Eigentlich sagt einem der gesunde Menschenverstand, welche Lebensmittel von guter oder schlechter Qualität sind und dementsprechend eine positive oder negative Auswirkung auf den Körper haben. Nur verdrängt man dies im Zucker&Carb-Koma gern.
Ich persönlich habe meinen Schwerpunkt auf Milchprodukte gelegt, außerdem esse ich viel mehr Fisch. Ich greife wirklich ganz automatisch zu den richtigen Sachen. 
Wie ich das mache, verrate ich euch in der nächsten Kolumne!

Liebe Grüße, Frau Nord

Und nochmal ein kleiner Disclaimer: ich bin kein Arzt oder sonstwie ausgebildeter Ernährungsexperte. Ich berichte hier nur von meinen persönlichen Erfahrungen!

Kommentare:

  1. Ui, 1500 kcal wären für mich persönlich zu wenig gewesen. Ich habe mit 1800 kcal abgenommen. Aber das kommt, wie Du selbst geschrieben hast, ja immer auf den individuellen GU & LU an.

    Nutzt Du ein Tool, um Dir Deine Mahlzeiten zu notieren? Ich habe mit dem kostenlosen Programm "KaloMa" gezählt und es auch heute noch (zur stichprobenartigen Kontrolle) auf dem Rechner installiert. Ich traue mir selbst immer noch nicht so ganz über den Weg ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. überraschenderweise komme ich mit 1500 kcal gut zurecht. ich peile immer ungefähr 500 kcal pro mahlzeit an.
      ich benutze die (kostenpflichtige) app "kaloriencheck" von GU.
      LG, maike aka frau nord

      Löschen
  2. Bei mir und den Kindern gibt es dieses Frühstück so und so ähnlich auch unter der Woche. Mal gekocht, mal die Flocken nur in warme Milch und etwas stehen lassen und Obst dazu. Ich weiß, dass die Kalorien darin nicht wenige sind und frage mich doch immer: Wo kommen die bloß her??? Nicht desto trotz ist das ein Frühstück welches (meines Erachtens) nicht nur lange satt macht, sondern auch gesund ist, da man in den Haferflocken Eisen zu sich nimmt und mit dem Obst Vitamine. Vielleicht sollte man das, was Du jetzt tust gar nicht als Diät bezeichnen, sondern als gesunde Ernährung?
    Alles Gute rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich teile deine meinung voll und ganz, liebe rike. ich denke auch, dass haferfloocken, milch und obst wirklich das perfekte frühstück sind.
      ja, eigentlich sollte ich meine diät nicht als diät bezeichnen. ich habe wirklich meine ernährung umgestellt und achte insg mehr darauf. solange es um gewichtsreduktion halt noch mit der komponente kalorien zählen. LG, maike aka frau nord

      Löschen
  3. Deine Grundidee, durchs Abnehmen auch gleich bewusst auf die Qualität deiner Ernährung zu achten gefällt mir gut. Ich werde mir übers WE Gedanken machen, ob ich auch konkret Kalorien zählen werde oder ob ich mich wieder auf mein Gefühl verlasse. Zu aller erst muss ich auch von den Häppchen zwischendurch weg. Das sind mit Sicherheit meine Fallen.
    Wünsche dir ganz viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Aus Erfahrung weiß ich, wie toll es ist, wenn man plötzlich überall passende Kleidung bekommt und nicht auf gewisse Label angewiesen ist.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe petra, hast du dir ein paar gedanken gemacht?
      ja, die häppchen zwischendruch sollte man konsequent weglassen. lieber 3 mahlzeiten morgens, mittags, abends. wenn man sich dabei schön satt isst, lässt der hunger und appettit zwischendurch auf jeden fall nach.
      LG, maike aka frau nord

      Löschen
    2. Ja.....und ich hab schon auf die ersten Happen verzichtet. Ich werde es so machen wie beim letzten mal. Ich reduziere Stück für Stück. Der sanfte Weg so zu sagen. Dann fällt es mir nicht so auf, dass mir hier und da etwas weniger oder anderes in den Magen wandert. Zu allererst will ich auch kontrolliert ausreichend trinken. Ich weiß, das ist wichtig. Ich vergesse es nur einfach oft. Also werden ab heute morgen entsprechende Wassermengen bereit gestellt. Und drück mir die Daumen, dass ich die Zeit zwischen Frühstück und Mittag ohne Zwischenhappen schaffe!
      LG Petra

      Löschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!