Sonntag, 30. Juni 2013

My instalife

... in der sechsundzwanzigsten Woche (& damit genau Halbzeit des Jahres! Wow oder?) des Jahres zwo-null-eins-drei war blumig, bunt & lecker. Und damit ein ziemlicher Gegensatz zu meinem reallife in dieser Woche, denn das war - neben all dem schönen, hellen, das natürlich auch passiert ist - passend zum düstren, kalten, Regenwetter überschattet von doofen Neuigkeiten, unguten Überraschungen, Ängstlichkeiten und Erschöpfung. 
Aber die kommende Woche wird wieder besser. Das hab ich mir ganz fest vorgenommen!


Wie war euere Woche? Seid ihr auch so sauer auf den Wettergott? Hier ist es durchgehend herbstlich und mir setzt dieses graue Mistwetter wirklich ganz schön zu. Hoffentlich wird es wirklich endlich sommerlicher. 
Habt einen feinen Sonntag und lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 28. Juni 2013

Kalorien sind kleine Tierchen, die nachts die Kleidung enger nähen

Für mein Abnehm-Projekt *KLICK* - und ich freue mich so sehr, dass ihr euch dafür interessiert!!! Wir gehen also in die Verlängerung - habe ich mir wie gesagt das klassische Kalorien-Zählen ausgesucht. Zum einen kann ich sowieso alle möglichen Kalorienwerte im Schlaf herunterbeten und  zum anderen kann ich mein Kalorienkonto uneingeschränkt so verwenden, wie ich möchte. Im Prinzip sind alle Nahrungsmittelerlaubt. Verbote sind bekanntermaßen generell kontraproduktiv, weil man natürlich immer das haben will, was man nicht haben darf, kann, soll. Deswegen finden wir auch Bad Boys so unwiderstehlich sexy.
 
Überhaupt ist es doof, Essen inverboten underlaubt einzuteilen - Essen ist Essen ist Essen - nur sollten die Mengen entsprechend ausfallen. Wenn man abnehmen möchte, erst recht. 
Konkret nehme ich derzeit bis zu 1500 Kalorien am Tag zu mir. Im Internet findet ihr Rechner, mit denen ihr euren Grundumsatz herausfinden könnt. Dies hängt von Alter, Geschlecht, Tätigkeiten usw ab. Der Grundumsatz erhöht sich noch je nach Tätigkeiten auf den Leistungsumsatz (denn der Grundumsatz wird einfach schon durch eure bloße Existenz verbraucht). Wenn man diesen Wert unterschreitet, nimmt man in der Regel ab. 
Dabei ist zu beachten: Ein Kilo an eurem Luxuskörper hat einen Wert von 7000 Kalorien. Die müsst ihr also erstmal einsparen, um das Kilo abzunehmen. Deswegen sollte man über eine Abnahme von 1 Kilo die Woche schon mehr als glücklich sein! Crash-Diäten mit noch mehr Gewichtsverlust sind nicht gesund.

Meine 1500 Kalorien teile ich auf 3 Mahlzeiten am Tag auf. Keine Snacks! 
Es gibt auch anderslautende Empfehlungen, aber ich finde 3 richtige, sattmachende Mahlzeiten besser, als 5 mal Kleinigkeiten zu essen. Erstens fährt der Insulinspiegel keine Achterbahn und zum anderen hat man zwischendurch kaum Hunger. 
Hunger verdirbt jede Diät! Hunger ist ein Willensbrecher (dazu mehr in einem der nächsten Diät-Posts!)!
Natürlich kommt man irgendwann auf den Trichter, dass man Lebensmittel wählen sollte, die wenig Kalorien haben und/oder viel Volumen/Wasser bieten, damit der Magen gefüllt ist.
Ich kann euch sagen, ich schlage mir den Bauch 3 Mal am Tag so richtig voll. Sicherlich habt ihr schon mal von dem Diät-Trick gehört, kleine Teller zu benutzen, damit einem die Portion darauf größer vorkommt? Nun, sicherlich ein guter Tip bei hochkalorischen Lebensmitteln - ich bin mittlerweile tatsächlich dazu übergegangen, meist eine Mahlzeit von einer großen Servierplatte zu essen. Das meine ich ganz im Ernst. Ich esse von einer Tortenplatte, die voll befüllt ist. Selbstredend sind ¾ davon Salat oder ähnliches (ich bin momentan b.e.s.e.s.s.e.n. von Rucola).
 
Meinen Tag unter der Woche (über das Wochenende schreibe ich nochmal gesondert) beginne ich immer mit selbstgemachtem Porridge, welches ich mit ins Büro nehme. Das koche ich mir morgens noch im Nachthemd. 
Hierfür ca 125 ml Milch (1,5%) aufkochen, einen weiteren Schluck Milch gesondert mit 1 TL Vanillepuddingpulver anrühren, dies in die aufkochende Milch hineingeben und nochmals aufkochen lassen. Herd ausschalten und 2 EL zarte Haferflocken mit einer Prise Salz in die Milchmischung geben und gut verrühren. 
Hinzu kommen jetzt 2, 3 Obstsorten, bei mir immer ein halber Apfel (geraspelt oder in Stückchen) sowie eine Banane (schnibbel ich erst kurz vorm Verzehr hinein) und oft eine optionale Frucht, zZt gerne ein paar Erdbeeren. Außerdem ein paar EL fettarmer Naturjoghurt und manchmal auch ein TL getrocknete Cranberries, echte Vanille oder gehackten Nüsse (zB 10 Mandeln). 
Das Porridge ist trotz der gesunden Zutaten nicht kalorienarm (je nach Zusammensetzung können bis zu 500 Kalorien zusammenkommen!), aber es steckt voller gesunden Sachen und sättigt mich bis zur Mittagspause. Zudem ist es sehr lecker! Wenn dir morgens die Zeit fehlt, kannst du die Haferflocken auch einfach in kalter Milch anrühren (dann das Puddingpulver weglassen).
 
Eine wichtige Bitte: 
du solltest dir generell die Zeit nehmen, alle deine Mahlzeiten 
überlegt auszuwählen, 
sorgfältig zuzubereiten, 
mit Liebe anzurichten UND 
mit Genuss zu essen.
 
Neuerdings bin ich dazu übergegangen, dass ich mein Porridge erst im Lauf des Vormittags esse. Morgens (ich stehe zwischen 5 und 6 Uhr auf) trinke ich zuhause eine Tasse schwarzen Kaffee (keine Milch und natürlich keinen Zucker! Wichtig!), mache kleine Hantelübungen bevor ich das Haus Richtung Büro verlasse und gehe dann eine kurze Strecke von ca 10 Minuten zu Fuß. Der Körper holt sich die benötigte Energie für all das aus den Fettreserven, solange keine neue Nahrung reinkommt (deswegen auch die Milch und den Zucker im Kaffee weglassen!).
Nachdem ich schon einiges an Wasser und Tee getrunken habe, gibt's gegen 9 Uhr (also immer noch normale Frühstückszeit!) dann das Porridge, welches mich auf jeden Fall 4 Stunden richtig satt hält. Wenn ich satt bin, habe ich festgestellt, denke ich persönlich nicht an Essen und habe dann keine Gelüste.
Mittags esse ich meist nicht so viel, zB eine Suppe oder eine Kleinigkeit, die ich mir zuhause vorbereitet habe, weil ich mir gern ein paar mehr Kalorien für abends aufspare, wenn ich mit meinem Mann esse.
 
Ganz wichtig für mich ist, dass ich bereits weiß, was ich den Tag über essen werde, bis hin zum Abendessen. Wenn du einen Plan hast, musst du nicht kopflos und hungrig zu IRGENDETWAS greifen.

Außerdem schreibe ich mir alle Kalorien genau auf. Wofür es früher Block und Stift gab, erledigt heute eine App. Das ist für mich SEHR hilfreich. Es gibt viele verschiedene Apps, auch kostenlose Kalorienzähler. Ich nutze einen von GU, allerdings habe ich noch keinen perfekten gefunden, der alles vereint, was ich möchte.
 
Eigentlich sagt einem der gesunde Menschenverstand, welche Lebensmittel von guter oder schlechter Qualität sind und dementsprechend eine positive oder negative Auswirkung auf den Körper haben. Nur verdrängt man dies im Zucker&Carb-Koma gern.
Ich persönlich habe meinen Schwerpunkt auf Milchprodukte gelegt, außerdem esse ich viel mehr Fisch. Ich greife wirklich ganz automatisch zu den richtigen Sachen. 
Wie ich das mache, verrate ich euch in der nächsten Kolumne!

Liebe Grüße, Frau Nord

Und nochmal ein kleiner Disclaimer: ich bin kein Arzt oder sonstwie ausgebildeter Ernährungsexperte. Ich berichte hier nur von meinen persönlichen Erfahrungen!

Mittwoch, 26. Juni 2013

Handmade Kultur

Ich bin wie der Pawlowsche Hund. Auf die Aussage "es gibt eine neue Zeitung" reagiere ich grundsätzlich mit dem "habenwill"-Reflex. 
Frau Süd und ich lesen unglaublich gerne Zeitschriften, mittlerweile haben wir schon unseren eigenen Lesezirkel gegründet und tauschen regelmäßig Magazine von Nord nach Süd und umgekehrt. 
Die Zeitschrift, die ich euch heute vorstellen möchte, ist gar nicht so neu, tatsächlich erscheint "HANDMADE KULTUR" bereits seit über einem Jahr.
Ich hatte die Gelegenheit, ein Rezensions-Exemplar zu bekommen - im Laden ist sie mir ehrlich gesagt noch nie aufgefallen. Aber da drücke ich mich ja auch eher in der Essen&Trinken-Abteilung herum oder bin bei den Frauen- und Klatschmagazinen.




Das Heft Nummer 2/2013 bietet auf knapp 100 Seiten alles zum Thema "handgemacht"
Ich fand insbesondere die vielfältigen, konkreten Näh- und Bastelprojekte interessant, die sonstigen Berichte eher weniger.








Die Idee, aus einem ausgedienten Spielbrett eine Uhr zu basteln, finde ich klasse. Ich würde noch lieber ein SCRABBLE-Brett dafür nehmen und die Uhrzeiten mit den Buchstaben legen. 
Man findet also viele Anregungen und Ideen, wenn man der DIY-Typ ist (viele Schnittmuster werden mitgeliefert). 

Auch auf die umfassende Website von HOMEMADE KULTUR *KLICK* möchte ich euch hinweisen. Dort könnt ihr Hefte bestellen (*KLICK*) und als Blogger sogar ein kostenloses Rezensions-Exemplar anfordern (*KLICK*). Ich bedanke mich herzlich für mein Exemplar.


Liebe Grüße, Frau Nord

Dienstag, 25. Juni 2013

Grillgemüse-Lasagne

Bin wieder da! Naja, eigentlich war ich ja nicht richtig weg, aber die etwas blogreduziertere Zeit hat wirklich dafür gesorgt dass ich einiges mehr geschafft habe und das war ja Sinn und Zweck der Sache.

Heute möchte ich euch ein sehr einfaches, sehr leckeres und darüberhinaus auch noch sehr gesundes Rezept ans Herz legen und zwar für eine vegetarische Lasagne mit ganz viel Gemüse, das durchs vorherige grillen / braten besonders intensiv schmeckt.

Und so kommt ihr zu einer grossen Lasagneform voll mit Gemüseglück:


1. Gewünschtes Gemüse waschen und in dünne Scheiben schneiden. Ich habe zwei Zucchini und eine Aubergine verwendet. Gut passt zum Beispiel auch Paprika. Den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und das Gemüse auf ein Backblech legen (wer will legt Backpapier darunter), mit Olivenöl besprenkeln und mit etwas Salz und Kräutern (ich habe getrockneten Bärlauch verwendet) bestreuen und im Ofen für etwa 20 Minuten (bis es leicht gebräunt ist) grillen.

2. Währenddessen eine Bechamelsosse vorbereiten. Ich schmelze dafür 40 Gramm Butter, gebe 40 Gramm Dinkelmehl dazu und schwitze es an, gebe etwa 400 ml Milch dazu, würze mit Salz und einer Prise Chili und Muskat und lasse alles unter rühren 10 Minuten köcheln. Dann etwa 50 Gramm geriebenen Parmesan unterrühren.

3. Eine Tomatensosse nach Geschmack zubereiten oder - so wie ich - übrige Reste (einer Tomatengemüsesosse) vom Vortag verwenden. 

4. Nun die Lasagneform mit (Kräuter)Butter fetten und eine Rolle Nudelteig ausbreiten (wer will kann natürlich die Nudelblätter selbst machen oder Lasgneblätter oder andere (vorgekochte) Nudeln verwenden!) und in passende Teile schneiden.

5. Jetzt beginnt die Schichtarbeit: Auf den Boden ein Nudelblatt, dann Gemüse, etwas Tomatensosse und wieder ein Nudelblatt. Auf dieses wiederrum Gemüse und geriebenen Käse / Parmesan sowie Bechamelsosse. Die nächste Schicht besteht wieder aus Gemüse und Tomatensosse und dann eine Gemüse-Bechamel-Schicht. Als letztes ein Nudelblatt, dick Bechamelsosse und viel Parmesan.

6. Im Ofen bei 180 Grad für etwa 25 Minuten backen und vor dem servieren ein paar Minuten ruhen lassen. Bei uns gab es Blattsalat dazu und es hat tatsächlich allen, auch den Kindern, gut geschmeckt!


Für alle Fleischliebhaber kann die Lasagne natürlich auch mit Hackfleischsosse zum Gemüse zubereitet werden. Mein Rezept für die allerbeste Bologneser Sosse findet ihr hier. Auch beim verwendeten Gemüse und Käse sind euch keinerlei Grenzen gesetzt. Probiert es einfach aus, es wird ganz bestimmt lecker!

Alles Liebe von Frau Süd




Montag, 24. Juni 2013

Der Norden nimmt ab

Heute möchte ich euch etwas sehr persönliches über mich erzählen und ich erwäge, eine Art Kolumne auf unserem Blog draus zu machen, wenn es euch interessiert. Es geht ums Thema Ernährung, Diät und abnehmen. Etwas, womit ich mich - eigentlich schon mein halbes Leben, aber seit 6 Wochen intensiv -  beschäftige. Denn, let's face the Facts: Frau Nord ist übergewichtig und wir sprechen hier nicht von ein bißchen "Muffin-Top", welches über den Bikini-Bund quillt oder über sexy Kurven, sondern um medizinisch krankhafte Ausmaße.

Mein Alltag wurde immer beschwerlicher und ich immer schwerer. Die genauen Zahlen möchte ich eher mir als euch ersparen. Bestimmt verrate ich sie euch später mal. Je älter ich werde, desto weniger kann ich mein (steigendes) Übergewicht anscheinend durch meine (schwindende) Jugend ausgleichen. Ab 30 geht’s echt abwärts, Leute. Auf einmal wurden in letzter Zeit auch kleinere Strecken zu Fuß anstrengend, Treppen steigen ein Todeskampf und überhaupt brachte mich alles auf Hochtouren, was mir ein Minimum an Bewegung abverlangte. Die Gelenke und Knochen knirschten und knackten, übrigens ebenso wie manche Sitzflächen, auf denen man sich niederlassen wollte. Die Einschläge kamen immer näher. Irgendwas im Lendenbereich schmerzte gelegentlich beim Gehen, mein Bauchnabel brannte neuerdings und alles mögliche scheuerte man sich wund, wenn man länger auf den Beinen war.
 
Nicht schön. Aber: der Mensch ist hart im nehmen. Er passt sich vielen Umständen an. 
Nur so kann ich mir erklären, warum ich nicht schon vorher ein Einsehen hatte. Ich denke, das Leid muss einfach so groß werden, bis man es nicht mehr aushält. Erst dann WILL man Dinge ändern. Erst dann KANN man Dinge ändern. Es stimmt: Abnehmen beginnt im Kopf.

Natürlich habe ich in meinem Leben viele Diäten versucht und Abnehm-Versuche gestartet. Ich habe aber jede ziemlich bald aufgegeben, weil ich so paradox es klingen mag zwar theoretisch dünn(er) sein wollte, aber gleichzeitig wollte ich nicht abnehmen. Ich wollte nicht weniger essen oder auf Süßes verzichten. Ich erspare mir eine psychologische Ergründung hierfür. Fakt ist wohl, dass gerade wir Frauen das Essen nicht nur als Essen wahrnehmen, sondern immer mit komplexen Subtext versehen. Die Schokolade ist nicht nur Schokolade, sie tröstet, sie nimmt die Sorgen weg, sie gibt Halt. Zumindest kann ich das von mir sagen.
 
In meinem Zucker-Koma war ich eigentlich ein glücklicher Mensch. Ich habe einen Ehemann, der mich wahrhaftig so liebt, wie ich bin, ich habe einen Job, ich habe Familie und Freunde, die mich mögen, und wir alle sind gesund. Die Parameter sind also in Ordnung und ich bin dankbar dafür. Ich möchte aber auch gesund bleiben, vital und beweglich sein bzw werden und das Leben auf eine neue Art genießen

Habt ihr Lust, mir dabei über die (speckige) Schulter zu gucken? 
Vielleicht stelle ich euch mal ein Rezept aus meinem Essensplan vor oder ein Buch zu dem Thema oder ich unterrichte euch über Fortschritte (und womöglich Rückschläge). 
Gleichzeitig möchte ich schon jetzt betonen, dass ich kein studierter Experte auf diesem Gebiet bin (und selbst die sind sich noch nicht einmal einig!)! Selbst wenn ich Tips gebe, sind das Erfahrungen, die ich für mich gemacht habe oder Dinge, die bei mir funktionieren.

Ich persönlich habe mich für die Variante der Ernährungsumstellung mit Kalorien zählen entschieden und damit bereits etwas über 10 kg abgenommen. 

Wenn ihr mögt, werde ich weiter berichten. Über einen Kommentar dazu würde ich mich diesmal ganz besonders freuen!

Frau Nord


Sonntag, 23. Juni 2013

My instalife - The Rose Edition

Weil es in der 25. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei neben viel Sonne auch ganz viele aufblühende Rosen in meinem Garten gab und ich einige viele davon bei Instagram gezeigt habe, möchte ich diesen wunderschönen Blumen einen kleinen Extrapost widmen und euch hier meine liebsten Fotos der vergangenen Woche zeigen:


Gleichzeitig möchte ich diesen Post Inga von glomerylane widmen. Vielleicht habt ihr von ihrem Schicksal gehört?! Falls ihr ihr und vielen anderen Betroffenen auch helfen wollt: hier könnt ihr euch registrieren lassen.

Alles Liebe euch allen & ganz besonders Dir, liebe Inga, von Frau Süd

My instalife

... in der 26. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war Sommer! Zumindest bis Donnerstag und ich habe es so genossen dass es endlich angenehm warm war! Dementsprechend gab es auch viel sommerlich-leicht-leckeres Essen, Eis, wunderschöne Sonnenuntergänge und irgendwie war alles leichter und leuchtender!


Habt ihr auch die Sommerwoche genossen und seid ihr auch traurig darüber dass es jetzt wieder so kalt und grau ist? Oder ist es bei euch vielleicht noch schön und nur mich mag der Wettergott leiden lassen?

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag mit viel Wohlfühlzeit und Genuss!

Alles Liebe von Frau Süd

Sonntag, 16. Juni 2013

My instalife

... in der 24. Woche zwo-null-eins-drei war voll. Mit Arbeit. Mit Sonne. Mit Gedanken. Mit Nostalgie. Mit dem 12. Geburtstag meine Grossen. Mit Pfingstrosen. Mit schönen neuen Dingen. Mit köstlichesm Essen. Mit tollen neuen Erfahrungen.


Und weil mein Leben gerade so übervoll ist und ich gerade nicht mehr weiss wie ich das alles schaffen soll, habe ich mich dazu entschieden hier eine kleine Pause einzulegen, um mich auf das echt Leben zu konzentrieren und zu versuchen, Büro, Keller und ellenlange To-do-Listen ein wenig abzuarbeiten. Damit die Familie dabei nicht zu kurz kommt und neben Terminen und vielen anstehenden Schularbeiten der Spass nicht ganz auf der Strecke bleibt, zwinge ich mich dazu ein bisschen weniger hier zu sein. Aber in ein paar Tagen bin ich wieder da und dann zeige ich euch wie wir den Geburtstag meiner grossen Tochter gefeiert haben und was für leckere Sachen ich gebacken habe. Und ein köstliches vegetarisches Lasagnerezept folgt dann auch endlich.

Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen tollen Sonntag und eine ganz wunderschöne Sommerwoche mit hoffentlich soviel Sonnenschein wie versprochen und unglaublich viel Spass, Leckereien und Eis. Lasst es euch gut gehen! Aber so richtig!

Alles Liebe von Frau Süd

P. S. Wer Sehnsucht nach mir hat findet mich natürlich weiterhin bei Instagram oder Twitter. Ich freu mich auf euch!

Freitag, 14. Juni 2013

Wie man sich den idealen Kuchen herbeiwünscht

Neulich suchte ich ein Rezept, welches ich schnell und spontan aus meinen Vorräten umsetzen könnte. Im Idealfall sollte dabei Quark vorkommen, da ich einen Buttermilch-Quark im Kühlschrank hatte, dessen Haltbarkeit sich dem Ende zuneigte. Außerdem hatte ich keine Butter im Haus, das musste also auch bedacht werden. 
Der dritte Wunsch an die gute Fee lautete: aber dalli! - schließlich wollte ich den süßen Happen zum Tee servieren. Und tatsächlich - all meine Wünsche wurden erhört - und flugs konnte ich meine affirmierten Küchlein zusammenrühren:


Alle Komponenten vereinte das "Käsekuchen-Mini-Guglhupf"-Rezept aus dem bekannten GUGL-Buch von Chalwa Heigl *KLICK*. Und sagenhaft lecker war es auch noch! Wir haben Erdbeeren dazu gegessen - die ersten deutschen in diesem Jahr!


Und so einfach geht's: Ein Ei trennen, das Eiweiß steif schlagen. In einer zweiten Schüssel 250 gr Quark mit 2 EL Sonnenblumenöl, dem Eigelb und dem Abrieb einer Bio-Zitrone und wenigen Spritzern Zitronensaft cremig rühren. Nacheinander 1 EL Grieß, 50 gr Puderzucker und 25 gr Vanillepuddingpulver unterrühren, zuletzt den Eischnee unterziehen. 
In die Gugl-Förmchen füllen (bei mir ergab es 2 "Bleche"!) und im auf 210 Grad vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen.


Wenn ihr nur fest daran glaubt, kommen die Käsekuchen-Gugls auch zu euch. Oder ihr backt sie schnell selbst!

Liebe Grüße, Frau Nord

Mittwoch, 12. Juni 2013

12 von 12 - Juni 2013

Heute mache ich endlich einmal wieder mit bei der Bilder-Aktion "12 von 12" von Caro ("Draußen nur Kännchen") *KLICK*. Meine Bilder habe ich diesmal übrigens alle mit der Beautiful Mess App bearbeitet:



 So ziemlich das Erste am Morgen, was ich tue: die hungrige Meute füttern



 Ich hab natürlich auch Hunger und mache mir immer Porridge mit Obst.



So malerisch ist mein Weg zum Bus



 Heute übrigens in Sandalen zurückgelegt!



Hallo Büro, dann wollen wir mal... 



Den ganzen Tag Amtszeug und so Kram...



Dabei ist so schönes Wetter!



 Musste sein: Madeleines Hochzeit reloaded, diesmal in nicht-bewegten Bildern. Ich liebe das Kleid!



 Einkaufen nach Feierabend




Man siehts nicht so gut, aber ich habe "What Katie ate" komplett durchgearbeitet und mit (vielen) Post-its versehen! Tolles Buch!



 Tea-Time mit dem Ehemann. Soll jetzt regelmäßig stattfinden.



Den neuen ESSIE lackiert. Coole Farbe - knalliges, neon-lastiges lila

Schönen 12.!
Frau Nord

Dienstag, 11. Juni 2013

Schnelles sommerliches Naschvergnügen: Erdbeerschokolade

Hip, hip, hurra! Das ist unser 700. Post auf Nord & Süd und zur Feier gibt es Schokolade und Erdbeeren!



Nach dem Jubel jetzt aber der Reihe nach: Der Sommer kämpft sich - nach zwei erneuten Regentagen in Bayern - zurück und ich habe heute eine richtig leckere und ganz einfache, schnell gemachte Leckerei mit Erdbeeren und Schokolade für euch. In zwei Varianten, je nachdem ob euch gerade nach frischen Früchten oder etwas Quark ist. Ich hab beide auf einmal gemacht... was sagt das wohl über mich bzw. die hungrigen Mäuler, die ich hier zu stopfen habe?

Variante 1 ist ist eine Mischung aus Schokoerdbeeren und Erdbeerschokolade. Viele frische, saftige Erdbeeren mit fast noch mehr köstlicher Schokolade (bei uns übrigens die letzten Schokoosterhasen!).


Und so einfach geht es:
  1. Schokolade schmelzen, ganz egal welche. Mein Favorit ist Zartbitter, verwendet habe ich Vollmilch(hasen von Lindt) und mit weisser Schokolade sieht es ganz wunderbar aus.
  2. Schokolade nach Geschmack verfeinern, z. B. mit Vanille, Zimt, Nutella oder nach was euch sonst gerade ist. Ich habe nur gemahlene Vanille verwendet.
  3. Die Schokolade bodendeckend in kleine Silikonförmchen (oder zur Not auch eine grosse Form) füllen, geputzte Erdbeeren vom Strunk befreien und in die Schokolade setzen. 
  4. Vorsichtig mit Schokolade übergiessen, etwas anziehen lassen, nach Wunsch dekorieren und im Kühlschrank fest werden lassen.


Variante 2 ist quasi die schnelle Selbstmachversion der Joghurette, also Schokolade gefüllt mir Erdbeerquark. Und natürlich geht das genauso einfach, nämlich so:
  1. Schokolade nach Wunsch schmelzen und ganz nach Gusto verfeinern.
  2. Geschmolzene Schokolade in Silikon-Pralinenformen füllen, etwa 0,5 cm hoch, den Rand etwas hochziehen. Im Kühlschrank fest werden lassen.
  3. Erdbeerquark (selbst gemacht oder gekauft, auf jeden Fall möglichst stichfest) vorsichtig auf die Schokolade geben, glatt streichen.
  4. Die restliche Schokolade vorsichtig darauf geben und glätten. Im Kühlschrank fest werden lassen und aus den Förmchen lösen. 


Beide Varianten schmecken köstlich und sind die ideale Sommersüssigkeit. Finden zumindest meine Kinder. Und die sind absolute Experten auf dem Gebiet von Süssigkeiten, also haben sie sicher Recht... Falls nicht alle Schokostücke sofort gegessen werden, was sehr unwahrscheinlich ist, dann bitte auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahren!


Euch allen in Nord & Süd einen schönen und sonnigen Dienstag, am besten mit vielen Erdbeeren und Schokolade! Lasst es euch gut gehen und geniesst den Sommer!

Alles Liebe von Frau Süd

Montag, 10. Juni 2013

Frozen Cocktail

Habt ihr auch so gerne "Sex and the City" gesehen? Ich habe die Sendung geliebt, ach was, ich tue es noch, und schaue mir immer wieder gerne einige Folgen Carrie & Co auf DVD an. 
Preisfrage: welchen Cocktail haben die Mädels bevorzugt genossen?? Richtig - einen COSMOPOLITAN
Ich habe die Zutaten kurzerhand zu erfrischendem Eis gefroren - und mein persönlicher Mister Big durfte wieder Model spielen:


 
Für den Cosmo am Stiel benötigt ihr 40 ml Wodka, 20 ml Cointreau, 100 ml Cranberrysaft und den Saft einer Limette. Zutaten mischen und einen Ice-Pop-Behälter (je nach Größe ergeben sich circa 4-8 Stück) zur Hälfte damit füllen. Einige Stunden durchfrieren lassen, dann die zweite Hälfte zubereiten: nochmal 40 m Wodka und 20 ml Cointreau mit 100 ml Orangensaft mischen und die Eisbehälter damit auffüllen. Meine Ice-Pops-Behälter haben einen Deckel mit Stiel, wenn ihr zB offene Versionen habt, müsst ihr spätestens jetzt die Holzstiele einstecken. Wieder einige Stunden durchfrieren lassen.



Wenn es schneller gehen soll, einfach alle Zutaten auf einmal mischen und gefrieren lassen, besonders hübsch ist allerdings die zweigeteilte Optik, oder? 

Eine perfekte Erfrischung für einen sommerlichen Mädelsabend!

Liebe Grüße, Frau Nord

Samstag, 8. Juni 2013

My instalife

... in der 23. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war geprägt von Wasser. Zunächst in Form von anhaltendem & heftigem Regen, dann als Indoorpool im Keller & Outdoorpool auf dem Hof &  schliesslich in Form schmerzlichen Verzichts, da in Folge des Hochwassers Keime gefunden wurden & das Leitungswasser nicht mehr zum Verzehr oder zur Körperhygiene  benutzt werden durfte & wir noch bis mindestens Anfang der Woche von dieser Massnahme betroffen sein werden. Also viel Wasseraufregung. Daneben haben wir versucht uns vom Schlafenzug abzulenken mit leckerem Essen, schönen Dingen und Galgenhumor. Die Sonne hat uns schliesslich belohnt.


Wie war euere Woche? Hochwasseropfer unter euch? Meine besten Gedanken auf jeden Fall an alle, die vom Wasser geschädigt wurden und auch an alle jene, die so fleissig und unermüdlich helfen. Danke! Euch allen in Nord & Süd wünsche ich einen tollen, entspannten Sonntag mit viel Sonnenschein und hoffentlich ohne (den hier angekündigten) Regen.

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 7. Juni 2013

Freitagsfüller No. 12/2013


1.  Ich hab getan: notgedrungenderweise zum ersten Mal in meinem Leben (m)einen hochwassergeschädigten Keller trockengelegt.
2.  Im deutschen Fussball ist der FC Bayern München sicher die Nummer 1.
3.  Jetzt darf es bei uns mal vorbei sind mit doofen Überraschungen.
4.  Ich kann mich nicht entscheiden, aber Whatsapp oder Instagram - eine von den beiden ist meine Lieblings-App.
5.   Die Freiheit, die ich habe, ist mir sehr wichtig.
6.  Benutzt man heutzutage wirklich noch Begriffe wie Warmduscher?
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Geschäftessen im Kempinski am Flughafen, wobei ich mich nicht wirklich darauf freue, nur auf das Essen, morgen habe ich Aufräumarbeiten in unsrem Keller und ganz viel wegwerfen geplant und Sonntag möchte ich bitte vom angekündigtem Regen verschont bleiben!

Ich hoffe euch allen in Nord & Süd geht es gut und ihr wurdet vom Hochwasser verschont. Zu allen Opfern meine besten Gedanken. Euch allen wünsche ich ein wunderschönes Wochenende, mit hoffentlich versöhnendem Wetter (ohne erneuten Regen - wie leider angekündigt!) und mit vielem schönen Stunden ohne Kummer und Sorgen!

Alles Liebe von Frau Süd

Donnerstag, 6. Juni 2013

Ganz aktuell

Ja, tatsächlich, die Sonne ist zurück im Süden und wir geniessen es sehr dass es nach all dem Regen endlich mal wieder aufwärts geht mit dem Wetter. Verdient haben wir uns jetzt durchgehenden Sonnenschein bis mindestens November!

Damit die Stimmung gleich noch besser wird, gibt es heute wieder meine Compilation für den Monat Juni. Dieses Mal unter dem Motto "Ganz aktuell", also einmal quer durch die aktuellen Charts und damit die Erfüllung der Wünsche meiner Töchter. Und das ist drauf auf meinem 6. Sampler dieses Jahr:


Ich hoffe, meine Zusammenstellung gefällt euch und es ist der ein oder andere Sommerhit für euch mit dabei. Auf jeden Fall wünsche ich euch allen in Nord & Süd viel Spass beim Sonne tanken, Musik hören und Frühsommer geniessen! Allen Hochwassergeplagten ganz besonders viel Kraft, Zuversicht und schnellen Wasserrückgang. Bei uns im Keller brummen die Trocknungsgeräte und ich werde jetzt dann weiter machen mit der Schadensbeseitigung.

Alles Liebe von Frau Süd

Mittwoch, 5. Juni 2013

Crumble again

Nachdem ich mein Streusel-Trauma überwunden habe, lieeebe ich CRUMBLE. 
Ich kann es gar nicht abwarten, alle möglichen Sorten Obst mit einer krümeligen Teig-Schicht zu bedecken und den Ofen magische Dinge tun zu lassen! 
Nach Apfel-Mandel *HIER* und Rhabarber-Kokos *HIER* gibt es jetzt die Variante  

KIRSCH-HASELNUSS



Unkompliziert und Saison-unabhängig funktioniert das Rezept mit Sauerkirschen bzw Schattenmorellen aus dem Glas: 200 gr Kirschen (abgetropft) in eine gebutterte und mit Zucker ausgestreute Auflaufform (klein) geben.




Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. 
Für den Crumble-Teig 50 gr Mehl, 50 gr gemahlene Haselnüsse, 50 gr Zucker, eine Prise Salz und Zimtpulver nach Wunsch mischen und mit 45 gr kalter Butter (in Stückchen) kneten, bis ein krümeliger Teig entsteht. Teig auf den Kirschen verteilen und ca 35 Minuten backen.


Fertig ist ein Dessert für 2, welches pur bereits sehr lecker schmeckt, aber auch mit Vanillesoße oder Joghurt verfeinert werden kann.



Jetzt warte ich nur noch darauf, dass meine Sauerkirschen im Garten reif werden!

Liebe Grüße, Frau Nord

Dienstag, 4. Juni 2013

Lunchbox: Tomatensalat

Ich esse nicht nur Kuchen. Nicht ausschließlich. Auch wenn man auf unserem Blog diesen Eindruck gewinnen könnte.
Heute tritt Nord den Gegenbeweis an - ich zeige euch ein gesundes, schnelles und leckeres Rezept, dass sich als Mittag- oder Abendessen eignet, sich ins Büro mitnehmen lässt und auch noch pur oder zu Brot oder Pasta schmeckt! Oh je, jetzt habe ich die Erwartungshaltung wohl ungewollt hochgeschraubt! Nord proudly presents: eine Erfindung namens

TOMATENSALAT



Eine Zwiebel pellen und würfeln, in eine große Schüssel füllen. 1 EL Olivenöl dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. 500 gr kleine Tomaten waschen, vierteln. 
Eine Dose Thunfisch (in Saft und Aufguss) gut abtropfen lassen, zerpflücken und mit den Tomaten in die Schüssel geben. Die Kugeln einer Packung Mini-Mozzarella halbieren (Fetawürfel schmecken auch sehr lecker dazu!) und mit allen Zutaten gut vermengen. 
Salat etwas ziehen lassen und nochmals durchmischen. Mit frischen Basilkumblättern würzen. (Wenn ihr den Salat mitnehmen und später essen wollt, Öl und Basilikum erst später dazugeben).




Das Brot habe ich mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe eingerieben und im Toaster geröstet. Besonders lecker für zuhause: die Tomaten auf Baguettescheiben häufen und im Ofen backen. 
Mit Nudeln vermengt schmecken die Tomaten kalt und warm (zB aus der Büro-Mikrowelle) und lassen sich prima mitnehmen.


Habt einen schönen Dienstag!
Frau Nord