Donnerstag, 25. April 2013

Herzblutprojekt: Erdbeer-Nutella-Tiramisu


Ich liebe den Frühling! Nach so vielen Monaten der Kälte und Grauheit ist es eine solche Wohltat für meine Seele wenn es endlich wieder heller wird, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, die Natur erwacht und alles in satte Farben getaucht wird.

Da man sich bei uns leider nicht mehr zwangsläufig darauf verlassen kann dass das mit dem Wetter im Frühling auch wirklich so ist wie erhofft und ersehnt und ich ein leidenschaftlicher Koch- und Backmensch bin, gibt es natürlich noch eine weitere, ganz wichtige, Komponente, die mein Herz im Frühling höher schlagen lässt, nämlich den Umstand dass es endlich wieder Bärlauch, Spargel und Erdbeeren gibt!

Während die Freude über Spargel bei meinen Kindern nicht wirklich vorhanden ist und Bärlauch auch nur in Form von Bärlauchbutter geliebt wird (dafür in dieser Form umso mehr!), so ist die Begeisterung über Erdbeeren riesig gross und vor allem meine Jungs könnten sich wohl wochenlang ausschliesslich von den roten Sammelnussfrüchten (ja, Erdbeeren gehören nicht zu der Gattung der Beeren!) ernähren. 

Am vergangen Sonntag wollte ich dann eigentlich einen ganz schnellen verführerischen Kuchen backen, dessen Rezept ich kurz zuvor auf emmabee's Blog gelesen habe und der im wesentlichen aus nutella besteht und alleine deshalb schon nachmachenswert war.

Geht übrigens tatsächlich extrem einfach: Ein Glas nutella mit zwei Eiern & fünfzig Millilitern Wasser verrühren, hundertdreissig Gramm Dinkelmehl, einen Teelöffel Backpulver, einen Teelöffel gemahlene Vanille und eine gute Prise Salz unterrühren, in eine rechteckige, mit Backpapier ausgelegte Kuchenform (oder Backblech) streichen und bei hundertsechzig Grad etwa fünfundzwanzig Minuten backen lassen.


Als dieser Kuchen fertig war und abkühlte, habe ich zwei Schalen Erdbeeren gewaschen und wollte diese dazu reichen, als mir die Idee kam, aus dem dünnen Kuchen einen Frühlingstiramisu mit Erdbeeren & Nutella zu zaubern und so habe ich fix eine Mascarpone-Masse gemixt und zwar so:

Einen Becher Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Einen Becher Vanillejoghurt mit einem Becher Mascarpone und fünfzig Gramm feinem Zucker, dem Saft einer halben Orange und einem Teelöffel gemahlener Vanille verrühren und zum Schluss die Sahne unterheben.

Für meinen Erdbeer-Nutella-Tiramisu muss nun nur noch Schichtarbeit betrieben werden: dazu den Kuchen in passende Stücke schneiden, in eine Form legen, mit Erdbeermarmelade bestreichen und Mascarponemasse daraufstreichen. Dann dünn geschnittene Erdbeeren dicht an dicht darauf verteilen und die übrigen Schichten genauso in die Form geben, mit einer dicken Schicht Mascarponecreme abschliessen und für mehrere Stunden oder besser über Nacht in den Kühlschrank. Mit Kakao bestäubt servieren.


Ein wahrlich frühlingshaft-himmlischer Genuss und ein echtes Herzblutprojekt von mir. Deswegen reihe ich dieses Rezept gerne in Annette's Galerie zum diesmonatigem Herzblutprojekt mit dem Thema "Frühlingserwachen" ein.


Wenn ihr mehr über Annette oder ihr tolles Projekt erfahren wollt oder noch mehr Herzblutprojekte sehen wollt, dann springt unbedingt rüber auch ihren fantastischen Blog.

Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen Frühlingstag mit Sonnenschein, Freude und Genuss!

Alles Liebe von Frau Süd


Kommentare:

  1. Oha, das ist also das sagenumwobene Erdbeer-Tiramisu, das Du erwaehntest! Das klingt saugut, wenn ich das so platt formulieren darf. Rezept wird gemopst! Letztens habe ich uebrigens aus Resten ein Erdnussbutter-Tiramisu mit Sachertorte gemacht, das war auch nicht von schlechten Eltern.

    AntwortenLöschen
  2. Nutella und Erdbeeren klingt nach einer großartigen Kombi! Dein Tiramisu draußen in der Sonne - mehr bräuchte ich jetzt nicht...
    LG! Annette

    AntwortenLöschen
  3. Ui, das sieht super-lecker aus!!!! Das müssen wir unbedingt mal probieren!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht so lecker aus :) Muss ich auch mal probieren

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!