Montag, 8. April 2013

Brot - der Film

Glücklicherweise bin ich keine Hollywood-Schauspielerin. Ich habe nämlich gehört, die dürfen kein Brot essen. Meryl Streep vielleicht, weil sie über alles erhaben ist, aber die weniger talentierte Garde nicht. Ich liebe Brot, also habe ich mich gegen eine Hollywood-Karriere und für Brot entschieden. Und in diesem Fall habe ich es auch noch selber gebacken. Ein Stück mit Überlänge.


Die männliche Hauptrolle: 1 kg Roggenmehl.
Die weibliche Hauptrolle: 2 EL Honig.
Die männliche Nebenrolle: 150 gr Sauerteig.
Die weibliche Nebenrolle: 1 Würfel Hefe.
Als Sidekick: 3 TL Salz.
Gaststars: 300 ml + 350 ml lauwarmes Wasser.

Auftritt Hefe. Bandelt zuerst an mit dem arglosen Wasser, weil er ihr jedoch zu farblos ist, parallel dazu mit dem verheirateten Sauerteig. Seine Ehefrau, die liebliche Honig, ist (zu Recht!) so eifersüchtig, dass sie nach dem Rechten schaut. Das macht alle ziemlich an.
Schnitt zu Roggenmehl, der zurückgezogen mit seinem platonischen Kumpel Salz lebt und einmal in Honig verliebt war. Er bittet Honig um eine neue Chance, doch die will Sauerteig nicht aufgeben und der wiederum nicht Hefe. Also ziehen alle in die Hütte von Roggenmehl und Salz. Als dann noch Wassers totgelaubter Zwillingsbruder auftaucht, wird die Sache richtig rund.


Was will uns der Künstler sagen? Alle Zutaten in der genannten Reihenfolge vermischen und einige Minuten gründlich verkneten. Teig 3 Stunden gehen lassen (ich sag ja: Überlänge!), nochmals durchkneten, zu einem runden Laib formen, leicht bemehlen und nochmals 45 Minuten gehen lassen. Backofen auf 250 Grad vorheizen. 
Eine feuerfeste Schüssel mit Wasser füllen und auf den Boden des Ofens stellen. Brotlaib auf einem Blech 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 Grad zurückstellen und nochmal eine halbe Stunde backen. Ofen ausschalten und Brot darin ruhen lassen.


Vorhang.

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. Dafür Krieg St du den Oskar !
    Sieht super lecker aus. Rezept schon gespeichert.
    Ich liebe Brot und dann noch frisch gebacken. Deswegen bin ich auch kein Filmstar, hi, hi....
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Lecker - selbstgemachtes Brot kann nicht viel toppen!
    Einen guten Wochenstart und liebe Montagsgrüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. ...and the Oscar goes to...."The Honey in the Rye"...=)
    ...das sieht so lecker aus...und ich rieche förmlich den frischen Brotduft..hhhmmm
    ...ich glaube bei uns gibt's am Mittwoch mal wieder selbst gebackenes Brot =)...vielen Dank für das Rezept!
    Liebe Grüße Bettina

    AntwortenLöschen
  4. herrlich wie Du das inszeniert hast ... sieht total lecker aus

    lgr, ute.

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Frau Nord, …ich sach' nur: " was ist schon Hollywood im Vergleich zu Brot?!"….ich bevorzuge auch Brot,…und hoffe immer noch, jemals das X-mas Geschenk für meinen Lieverd dann doch mal selbst einzuweihen *lach*…Dein Brot sind himmlisch aus,..ach, ich wärme nun hier schnell die Pommes auf, damit ich nicht weiter sabbern muss ;-)
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  6. ...sooo herrlich geschrieben, liebe Frau Nord!Und das Brot sieht verdammt lecker aus!!!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  7. Haha - köstlich...im wahrsten Sinne des Wortes ;) xo

    AntwortenLöschen
  8. Von wegen Brot fuer die Welt - das Dingen da oben wuerde ich ganz alleine futtern! Lecker schaut es aus.

    AntwortenLöschen
  9. Oah, das sieht aber richtig gut aus!

    Und so wunderbar geschrieben… :)

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!