Dienstag, 30. April 2013

Think Pink

Kurz vor knapp möchte ich noch schnell meinen Beitrag zum "Color me happy"-Projekt *klick* von Bine und Andrea einreichen. Denn: die Farbe, um die es sich diesen Monat drehte, ist meine absolute Lieblingsfarbe: PINK

Das eigentliche Problem war: was fotografiere ich bloß? Denn ich habe bestimmt 100 pinke Sachen. Wann immer ich die Wahl habe, nehme ich pink. Meine Handyhülle ist pink, meine Zahnbürste ist pink, ich habe pinken Modeschmuck, auch einige Shirts und Tücher, pinkes Masking-Tape, pinke Backbücher, pinkes Besteck, pinke Notizblöcke, einen pinken Füller, sogar ein pinkes Möbelstück... Fifty Shades of Pink... manchmal komme ich mir vor wie Barbie. 

Pink ist eine so fröhliche, kräftige Farbe, von der ich immer gute Laune kriege! Was ich in Pink ebenfalls bevorzuge: Nagellack.




"Pink, it's my new obsession, yeah
Pink, it's not even a question
Pink, on the lips of your lover
'Cause pink is the love you discover
Pink, as the bing on your cherry
Pink, 'cause you are so very
Pink, it's the color of passion

'Cause today it just goes with the fashion
Pink, it was love at first sight
Yeah pink, when I turn out the light
And pink gets me high as a kite
And I think everything is going to be alright
No matter what we do tonight

You could be my flamingo
'Cause pink, it's a new kinda lingo
Pink, like a deco umbrella
Ffff, it's kink that you don't ever tell her
Yeah, pink, it was love at first sight
Then pink when I turn out the light
Yeah, pink gets me high as a kite
And I think everything is going to be alright
No matter what we do tonight

Yeah,
I, want to be your lover
Ffff, I I wanna wrap you in rubber
And it's pink as the sheets that we lay on
'Cause pink, It's my favorite crayon

Yeah
Pink, it was love at first sight, yeah
Pink, when I turn out the light
Yeah pink, it's like red but not quite
And I think everything is going to be alright
No matter what we do tonight"

(written by Supa, Richie / Tyler, Steven / Ballard, Glen für AEROSMITH)

THINK PINK!
Frau Nord

Montag, 29. April 2013

Tincakes

Pancakes sind wie roter Lippenstift, wie Cabrios oder auch Lockenwickler - eine hübsche Idee, aber nicht wirklich alltagstauglich. Ich fand es immer so nervig, ewig am Herd zu stehen, um Pancakes nacheinander in der Pfanne auszubacken. Daher hatte ich kurzerhand die Idee, den Pancake-Teig in Muffin-Förmchen sich selbst überlassen im Ofen zu backen. Die Kreation nenne ich "Tincakes" und so wird das ganze schon sehr viel frühstückskompatibler.




Für die Tincakes habe ich ein Pancake-Rezept von Donna Hay adaptiert. 1 Ei trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelb mit 125 ml Buttermilch, 1 EL Zucker und 1 TL Vanilleextrakt (*klick*) verrühren. 45 gr Butter schmelzen und mit 1 großem EL Honig unter die Eigelbmischung rühren. 90 gr Mehl mit 1 TL Backpulver mischen, dazusieben und unterrühren. Zuletzt den Eischnee unterheben. 
Ein Muffinblech mit 9-10 Papierförmchen auslegen und in jedes 2 EL Teig geben. Bei 175 Grad (vorgeheizt) ca. 20 Minuten backen.




Die Küchlein leicht abkühlen lassen und zum Servieren ggf aus der Papierform lösen. Die Tincakes schmecken pur oder mit Ahornsirup, Früchten oder Puderzucker oder wie immer auch gern eure Pancakes esst. 
Donna Hay reicht zu ihren Pancakes feine Zimtbutter und die habe ich sogleich nachgemacht: Einfach 50 gr weiche Butter mit 45 gr Honig und soviel Zimt nach Wunsch cremig mixen.



Das Rezept stammt aus dem wunderbaren Kochbuch "Jahreszeiten" - einem meiner absoluten Lieblinge. Das großformatige Buch bietet auf über 300 Seiten die wunderschönsten Food-Fotos - ein echter Augenschmaus. Nicht selten bin ich versucht, manche Seite zusammen zu knüllen und aufzuessen. Daneben gibts aber auch noch 200 Rezepte, mit allem, was das Herz begehrt. Für mich ein echtes Meisterwerk von Donna Hay.




Liebe Grüße, Frau Nord

Sonntag, 28. April 2013

My instalife

... in der siebzehnten Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war blumig-bunt, schokoladig-köstlich, frühlingshaft warm, familien-fröhlich (wenn auch mit drei Schulaufgaben der Grossen & immer noch krankheitsüberschattet) und mit einem wunderschönen Ausflugsfreitag (Tierpark - München - Kempinski) gekrönt. Die nächste Woche darf gerne so weitergehen (Wettergott hörst du?!)


Hatte ihr alle auch eine tolle Woche? Ich wünsche euch auf jeden Fall einen ganz wunderschönen Sonntag mit Sonnenschein, leckerem Essen, guten Gesprächen, lieben Menschen und Glücksmomenten!

Alles Liebe von Frau Süd




Samstag, 27. April 2013

Sirup, Shakes, Essenzen

Als Landkind liegt es mir wohl einfach in den Genen, dass ich Milch liebe. Damals hatte ich in der Nachbarschaft eine Freundin, die auf einem Bauernhof lebte und es gab nichts schöneres, als über das Gelände und durch die viele Ställe zu streunern, auf dem Heuboden zu spielen, Mutproben im Bullen-Stall durchzuführen oder frisch gemolkene Milch aus dem Tank zu schöpfen. 
Bullerbü in der Version 2.0 gibt es jetzt in Form von moderen Milchshakes - hierzu habe ich mir kürzlich ein neues Buch zugelegt und ein erstes Grundrezept getestet:





Schokolade zieht mich magisch an, selbstverständlich wurde daher zunächst der Schokoladensirup getestet. Hierfür einfach 125 gr braunen Zucker, 125 gr feinen Zucker, 70 gr Back-Kakao, eine Prise Salz sowie einen TL Vanilleextrakt mit 250 ml Wasser in einem Topf mischen und aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, danach zu Sirup einköcheln lassen. 
Mit 1 EL des Schoko-Sirups auf 100 ml eiskalter Milch könnt ihr wunderbar schokoladige Shakes mixen.



Den Vanilleextrakt habe ich übrigens auch selbst hergestellt, da dieser nicht immer leicht im Handel zu finden ist. Wenn das mit meiner Selbstmach-Sucht so weitergeht, spinne ich wohl bald auch meine eigene Baumwolle und pökel' Fleisch. 

 

Kaufen braucht man den geheimnisvollen Vanilleextrakt auch wirklich nicht, da sich nichts, aber auch gar nichts, einfacher herstellen lässt: eine Vanilleschote in ein paar Stücke schneiden, in ein kleines Fläschchen geben und dieses mit Wodka füllen. Mindestens 2 Wochen ziehen lassen und zwischendurch öfters schütteln. Der Extrakt lässt sich quasi ewig verwenden, Wodka und Vanille kann beliebig oft erneuert/nachgefüllt werden. 


Das Buch, aus dem der Sirup stammt, ist von Hannah Miles und heißt "Milchshakes, Smoothies und Frappes". Das kleine Büchlein ist bei Thorbecke erschienen und bietet über zwei Dutzend Drink-Perversionen: Erdnussbutter-Shake, Schokoladen-Malz-Shake, Zitronen-Baiser, Ahornsirup-Popcorn-Shake, aber auch vermeintlich gesünderes wie Beeren-Smoothie, Mango-Lassi oder Wassermelonen-Cooler. 
Auf 64 Seiten werden kreative und klassische American-Diner-Drinks vorgestellt. Empfehlenswert - wenn man sich für dieses Spezialgebiet interessiert. 

Liebe Grüße, Frau Nord

Freitag, 26. April 2013

Freitagsfüller No. 9/2013



1.  Heute wird hier das wunderschöne Frühlingswetter ausgenutzt und ein Ausflug in meine Lieblings- und Heimatstadt München gemacht.
2.  "Humor beginnt wo der Spass aufhört"... und deshalb haben wir hier (fast) immer was zu lachen.
3.  Es sieht nicht gut aus,  was da gestern als Brownies aus meinem Ofen kam (man soll einfach bei Backrezepten nicht zu experimentierfreudig sein), aber geschmacklich war es eine Sensation und mein Mann fleht darum dass ich diesen "Fehler" noch ganz oft mache.
4.  Meine Prinzessin hat für ihre morgige Geburtstagsfeier ihre besten Freundinnen eingeladen.
5. Ich kann verstehen dass meine Grosse diese Woche nach drei Schulaufgaben die Nase voll von Schule hat (und diese Misorganisation der Lehrer verstehe ich nicht... warum muss man in einer Woche drei Schulaufgaben schreiben?).
6.  Ich verzichte lieber auf Süss bevor ich Süssstoffe  statt Zucker verwende!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf München (!) , morgen habe ich die Freundinnen-Geburtstagsfeier der Prinzessin mit einem Kinobesuch des Films "Ostwind" und einem anschliessendem Essen in ihre liebsten texanisch-mexikanischem Restaurant geplant und Sonntag möchte ich auf das Frühjahrsfest unseres Biokistenlieferanten, sofern denn das Wetter mitspielt!

Wie das mit dem Freitagsfüller eigentlich funktioniert, wer noch dabei ist und natürlich jede Menge weiter tolle Füller findet ihr wie jede Woche bei Barbara! An dieser Stelle mal wieder ein grosses Dankeschön für die tolle Inspiration jede Woche, liebe Barbara!
Und jetzt wünsche ich euch allen in Nord & Süd ein ganz fantastisches Wochenende mit hoffentlich ganz viel Frühling und Freude! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Donnerstag, 25. April 2013

Herzblutprojekt: Erdbeer-Nutella-Tiramisu


Ich liebe den Frühling! Nach so vielen Monaten der Kälte und Grauheit ist es eine solche Wohltat für meine Seele wenn es endlich wieder heller wird, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, die Natur erwacht und alles in satte Farben getaucht wird.

Da man sich bei uns leider nicht mehr zwangsläufig darauf verlassen kann dass das mit dem Wetter im Frühling auch wirklich so ist wie erhofft und ersehnt und ich ein leidenschaftlicher Koch- und Backmensch bin, gibt es natürlich noch eine weitere, ganz wichtige, Komponente, die mein Herz im Frühling höher schlagen lässt, nämlich den Umstand dass es endlich wieder Bärlauch, Spargel und Erdbeeren gibt!

Während die Freude über Spargel bei meinen Kindern nicht wirklich vorhanden ist und Bärlauch auch nur in Form von Bärlauchbutter geliebt wird (dafür in dieser Form umso mehr!), so ist die Begeisterung über Erdbeeren riesig gross und vor allem meine Jungs könnten sich wohl wochenlang ausschliesslich von den roten Sammelnussfrüchten (ja, Erdbeeren gehören nicht zu der Gattung der Beeren!) ernähren. 

Am vergangen Sonntag wollte ich dann eigentlich einen ganz schnellen verführerischen Kuchen backen, dessen Rezept ich kurz zuvor auf emmabee's Blog gelesen habe und der im wesentlichen aus nutella besteht und alleine deshalb schon nachmachenswert war.

Geht übrigens tatsächlich extrem einfach: Ein Glas nutella mit zwei Eiern & fünfzig Millilitern Wasser verrühren, hundertdreissig Gramm Dinkelmehl, einen Teelöffel Backpulver, einen Teelöffel gemahlene Vanille und eine gute Prise Salz unterrühren, in eine rechteckige, mit Backpapier ausgelegte Kuchenform (oder Backblech) streichen und bei hundertsechzig Grad etwa fünfundzwanzig Minuten backen lassen.


Als dieser Kuchen fertig war und abkühlte, habe ich zwei Schalen Erdbeeren gewaschen und wollte diese dazu reichen, als mir die Idee kam, aus dem dünnen Kuchen einen Frühlingstiramisu mit Erdbeeren & Nutella zu zaubern und so habe ich fix eine Mascarpone-Masse gemixt und zwar so:

Einen Becher Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Einen Becher Vanillejoghurt mit einem Becher Mascarpone und fünfzig Gramm feinem Zucker, dem Saft einer halben Orange und einem Teelöffel gemahlener Vanille verrühren und zum Schluss die Sahne unterheben.

Für meinen Erdbeer-Nutella-Tiramisu muss nun nur noch Schichtarbeit betrieben werden: dazu den Kuchen in passende Stücke schneiden, in eine Form legen, mit Erdbeermarmelade bestreichen und Mascarponemasse daraufstreichen. Dann dünn geschnittene Erdbeeren dicht an dicht darauf verteilen und die übrigen Schichten genauso in die Form geben, mit einer dicken Schicht Mascarponecreme abschliessen und für mehrere Stunden oder besser über Nacht in den Kühlschrank. Mit Kakao bestäubt servieren.


Ein wahrlich frühlingshaft-himmlischer Genuss und ein echtes Herzblutprojekt von mir. Deswegen reihe ich dieses Rezept gerne in Annette's Galerie zum diesmonatigem Herzblutprojekt mit dem Thema "Frühlingserwachen" ein.


Wenn ihr mehr über Annette oder ihr tolles Projekt erfahren wollt oder noch mehr Herzblutprojekte sehen wollt, dann springt unbedingt rüber auch ihren fantastischen Blog.

Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen Frühlingstag mit Sonnenschein, Freude und Genuss!

Alles Liebe von Frau Süd


Mittwoch, 24. April 2013

Pesto Rosso

Pesto gehört zu den Dingen, die man wirklich selbst herstellen sollte. Die handelübliche Ware ist oft überteuert und nicht selten fragwürdiger Zusammensetzung. Da werden die teuren Pinienkerne durch Cashewnüsse ausgetauscht, die nur ein Bruchteil kosten, oder es wird mit der Zugabe "Olivenöl" geworben, welches tatsächlich nur in Spuren vorkommt. 
Wer sein Pesto selbst zusammenschustert, weiß genau, was drin ist, und kann sogar nach eigenem Geschmack modifizieren. Ich habe dieser Tage mein erstes rote Pesto gemacht:



Hierfür 100 gr getrocknete Tomaten mit 120 ml Weißwein und soviel Wasser, dass die Tomaten bedeckt sind, aufkochen und 25 Minuten köcheln lassen. 50 gr Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. 
Die abgetropften Tomaten, die Pinienkerne, 50 gr frisch geriebenen Parmesan, 100 ml Olivenöl, 2 EL Tomatenmarkt und 1 Knoblauchzehe im Mixer zu einer cremigen Paste vermengen. Mit Pfeffer und Basilikum würzen, auf Salz kann verzichtet werden, da die getrockneten Tomaten meist immer gesalzen sind.


Pesto in ein sauberes Glas füllen und mit einer Schicht Olivenöl bedecken. Die Olivenöl-Schicht sollte nach jedem Benutzen wiederhergestellt werden, dann ist das Pesto ca. 2 Wochen haltbar.
Pesto - grünes wie rotes - eignet sich nicht nur als Pastasauce, sondern veredelt Salate, Sandwiches, Gemüsegerichte, Gegrilltes und vieles mehr.

Liebe Grüße, Frau Nord

Dienstag, 23. April 2013

Flexibilität ist alles oder: Zitronen-Himbeer-Geburtstagskuchen


Vor einer Woche ist unsere Prinzessin zehn Jahre alt geworden und eigentlich, ja eigentlich, hatte ich geplant neben den kleinen Leckereien für ihre Schulfreunde (die HIER) für sie ihre Lieblingskekse zu backen, Jaffa-Cake-Muffins und als Krönung einen Pink-Ombre-Cake. 

Unglücklicherweise kam uns das Leben dazwischen und so haben wir den Geburtstag mit drei kranken Kindern und stundenlanger Wartezeit beim Arzt verbracht und es war zeitlich einfach nicht mehr möglich meine Pläne umzusetzen. Aber so ganz ohne ging es dann doch nicht und so hat die Oma einen Lieblingsschokokuchen in Form einer 10 gebacken (Rezept HIER) und ich habe einen fixen zweifarbigen Zitronen-Himbeer-Kuchen gemacht.


Das Grundrezept für den Kuchen habe ich vor einiger Zeit auf einem meiner absoluten Lieblingsblogs gefunden und zwar auf dem von Emma Bee, die unlängst das Rezept für ihren Lieblingszitronenkuchen vorgestellt hat. Ich habe es dann um den Himbeerteil erweitert und bin vom Ergebnis sehr begeistert.


1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen, eine Springform fetten.
2. Zwei Biozitronen gut waschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen.
3. 250 g weiche Butter mit 200 g feinem Zucker und einer Prise Salz cremig rühren.
4. Sechs Eier nach und nach unterrühren und den Zitronenabrieb und -saft zugeben.
5. 450 g Mehl mit einem Päckchen Backpulver mischen und unterrühren.
6. Die Hälfte des Teigs in die Springform füllen und glatt streichen.
7. Zu der zweiten Hälfte zwei Esslöffel Milch, etwa einen Teelöffel pinke Lebensmittelfarbe (Wilton) und 3 TL getrocknetes Himbeerpulver (von HIER) geben und gut unterrühren.
8. Zweite Hälfte vorsichtig auf den ersten Teil des Teigs geben und glatt streichen.
9. Etwa 50 Minuten backen, Stäbchentest nicht vergessen (!), aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
10. Aus 250 g Puderzucker und Zitronensaft einen dicken Guss anrühren und von der Mitte her über den Kuchen träufeln, mit einem Esslöffelrücken vorsichtig zum Rand hin verteilen. Nach Belieben dekorieren.



Auch wenn das kein prachtvoller Pink-Ombre-Cake ist, so bin ich doch vom Aussehen und vom Geschmack total begeistert. Und dieser Geburtstag hat mir wieder folgendes verdeutlicht: 

1. Flexibilität in jeder Hinsicht ist unerlässlich im Leben. Vor allem mit Kindern.
2. Die vermeintlich einfachen Kuchen sind oft die besten.
3. Man muss die Feste feiern wie sie fallen. Denn: der Geburtstag war trotz allem wirklich schön und wird uns sicher unvergesslich bleiben. Und das ist es doch was zählt oder?


Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen tollen Dienstag. Und nie vergessen: seid flexibel und feiert die Feste wie und wann sie fallen!

Alles Liebe von Frau Süd

Sonntag, 21. April 2013

Mein instalife

... in der 16. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war endlich frühlingshaft-schön, von kranken Kindern überschattet, vom 10. Prinzessinengeburtstag gekrönt und mit vielen schönen und leckeren Sachen geschmückt.


Ich hoffe ihr hattet alle eine tolle Woche und geniesst euer Wochenende so richtig. Hoffentlich mit schönerem Wetter als bei uns, denn seit gestern ist es hier vorbei mit dem Frühling und ekelhaft nass-kalt und grau!

Wunderschönen Sonntag und alles Liebe von 
Frau Süd

Samstag, 20. April 2013

Herzlichkeiten

Einfach so bot mir Katrin - nach ihrem Blog HERZLICHKEITEN ist auch dieser Post benannt - letzte Woche via TWITTER ihr gelesenes Exemplar von "Ein ganzes halbes Jahr" an. Das Buch von Jojo Moyes hatte bereits meine Aufmerksamkeit erregt und ich wollte es unbedingt lesen. Die liebe Katrin wusste das und so tauschten wir einfach Bücher miteinander aus (klar, dass ich ihr auch eins anbieten wollte).



Die meisten meiner Bücher lese ich mittlerweile über die Onlinebibliothek SKOOBE, aber trotz wirklich breitgefächertem Angebot gab es den Roman dort bislang nicht. Nachher mehr zur App.

Die 520 Seiten "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes habe ich innerhalb von 4 Tagen gelesen. Ich habe gelesen, wann immer ich Zeit hatte, im Bus, im Bett, in jeder freien Minute. Ich wollte unbedingt wissen: wie gehts weiter mit Will und Lou? 
Bitte denkt nicht, "Ein ganzes halbes Jahr" sei Liebeskitsch. Das ist es nicht. Ganz und gar nicht. Im Gegenteil, Will - einst Womanizer und Lebemann - landet nach einem Unfall als Tetraplegiker im Rollstuhl und kann sich praktisch nicht mehr bewegen. Die quirlige Lou hat eine chaotische Familie und ständige Geldsorgen an den Hacken, so dass sie den Job als Will's Pflegerin notgedrungen annimmt. Sie soll den in Depressionen Versinkenden aufheitern und ihm Gesellschaft leisten. Das Problem: Sie sind sich spinnefeind.

Stimmt schon, die Ähnlichkeiten zum französischen Kino-Erfolg "Ziemlich beste Freunde" sind unübersehbar, aber Jojo Moyes hat einfach einen wunderschönen Roman mit glaubwürdigen Charakteren geschrieben. Glaubt mir, ich habe am Ende Rotz und Wasser geheult und war ganz begeistert von diesem tragischen, ergreifenden und unterhaltsamen Roman, den ich euch an Herz legen möchte! Oder kennt ihr das Buch bereits?

Und wie steht's um SKOOBE; kennt ihr diese App schon? 
Ich habe noch eines der "alten" Abos für 9,99 € Monatsbeitrag, und kann im Monat unbegrenzt viele Bücher "ausleihen" und bequem auf meinem iPhone und iPad lesen. Eigentlich sollten sich die Konditionen ab März dahingehend verschlechtern, nur noch 2 Bücher im Monat ausleihen zu können. Diese unattraktive Änderung scheint Skoobe erfreulicherweise nicht umgesetzt zu haben (-> Preise). Insofern finde ich auch Skoobe weiterhin wirklich sehr empfehlenswert und möchte mein Abo nicht mehr missen. 
Auch wenn es diesen wunderbaren Roman derzeit nicht im Skoobe-Angebot gibt, kann man immer noch unter Tausenden - und regelmäßig aktualisierten - Büchern wählen. Für Viel-Leser eine praktische Sache!

Es sei denn, einem wiederfahren öfters solche Herzlichkeiten, Bücher geschenkt zu bekommen! Danke nochmals, liebe Katrin!

Liebe Grüße, Frau Nord

Freitag, 19. April 2013

Freitagsfüller No. 8/2013


1.  Ab sofort bitte nur noch so schönes Wetter wie in den vergangenen Tagen! (Nicht so wie heute).
2.  Herrlich! Die Natur explodiert.
3.  Nächste Woche habe ich so schrecklich viele Termine dass ich jetzt schon froh bin wenn sie rum ist.
4.  Ich liebe (die Farbe von) Vergissmeinnicht.
5.  Zuerst hatte ich ganz andere Pläne für den Geburtstag meiner Prinzessin in dieser Woche und dann hat das Leben diese Pläne durchkreuzt und es ist trotzdem schön geworden und jetzt sind auch alle drei Patienten fast wieder ganz gesund.
6.  Ich hoffe immer dass Wochenende ist wenn ich morgens die Augen aufmache.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend nach einem arbeitsreichen Freitag, morgen habe ich einige Mamataxieinsätze zu Geburtstagsfeiern von Freunden meiner Kinder geplant und Sonntag möchte ich eigentlich nicht mit  meiner Grossen für ihre drei Schulaufgaben in den nächsten Woche lernen müssen!


Wie das mit dem Freitagsfüller so funktioniert, wer noch dabei ist und viele tolle Inspirationen findet ihr wie immer bei Barbara.

Und jetzt wünsche ich euch allen in Nord & Süd ein wunderschönes Wochenende mit ganz viel Sonnenschein und glücklichen Momenten. Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von
Frau Süd

Donnerstag, 18. April 2013

Hot Chocolate Cupcakes

Die kalte Zeit für heiße Schokolade ist langsam vorbei (dafür ist hoffentlich bald die warme Zeit für kalte Schokolade!) - so oder so - jetzt kommt das Instantpulver in einen schokoladigen Cupcake. 
Eine Spur Kaffee (optional) unterstreicht die Schoko-Note, und wir backen die süßen Teil in groß und klein!


Für den leckeren Schoko-Teig a la HUMMINGBIRD BAKERY 70 gr Butter mit 310 gr Zucker und 1 Tütchen Vanillezucker schaumig schlagen. 240 ml Vollmilch abmessen und 1 EL Kaffee dazugeben. 255 gr Mehl mit 2 TL Backpulver, 50 gr Kakaopulver und einer Prise Salz mischen und unter die Buttermischung rühren, zwischendurch Milch dazugeben. Wenn sich alles gut verbunden hat, in vorbereitete Förmchen füllen. Die Menge ergibt ein großes und ein kleines Muffin-Blech a 12 Cupcakes. Cupcakes im auf 190 Grad vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen, die kleinen nur ca 15 Minuten (Stäbchenprobe).



Beim FROSTING habe ich einfach ein bißchen experimentiert und ein eigenes entwickelt (ich mag die meisten Butter-lastigen Frostings nicht). Ich habe eines dieser Fixprodukte für Heiße Schokolade genommen (1 Einzeltütchen von ca 20 Gramm) und es in 2 EL heißem Kaffe aufgelöst. Dazu 1 EL Milch, 300 gr Frischkäse und alles gut verrühren. 
160 gr dunkle Schokolade schmelzen und ebenfalls mit der Frischkäsemasse glatt rühren. Wir wollen den Kalorien einer Buttercreme ja in nichts nachstehen, gell.



Frosting auf allen Cupcakes verteilen und genießen (wobei ich ja der Meinung bin, dass Schokoladenkuchen einen Tag durchgezogen besser schmeckt).

Liebe Grüße, Frau Nord

Mittwoch, 17. April 2013

Viele Gugl, viele Pralinen & das volle Leben

Gestern wurde im Hause Süd wieder Geburtstag gefeiert: unsere Prinzessin ist 10 Jahre alt geworden und damit unser zweiter Twen... absolut unglaublich wie schnell die Zeit verfliegt!

Nachdem sie gerne ihren Klassenkameraden eine kleine süsse Freude machen wollte (um die Matheprobe zu versüssen... eine Matheprobe am Geburtstag ist doch echt gemein oder?) wurden am Vortag fleissig geguglt und ein ganzer Haufen der winzigen Geschwister des grossen Guglhupfs gebacken. 

Entstanden sind insgesamt 72 Guglhüpfse (danke für den Namen lieber Backbube!) in den beiden Geschmacksrichtungen "Zitrone-Buttermilch" (das Rezept von Frau Nord findet ihr HIER) und "Schokolade-Mascarpone" aus dem Buch Feine Schoko-Gugl.



Hier das Rezept für die "Gugl Kinderkakao"
  1. Backofen auf 200 Grad vorheizen, etwa 20 g Butter schmelzen & damit die Guglformen einpinseln & anschliessend mit Mehl ausstäuben.
  2. 60 g Mascarpone mit 2 EL Milch verrühren, erwärmen & verquirlen bis eine glatte Masse entstanden ist. 1,5 TL Kakaopulver einrühren.
  3. 50 g Butter schmelzen & mit 50 g Puderzucker & 1 TL gemahlener Vanille cremig schlagen. 1 Ei einrühren.
  4. 50 g Mehl mit 30 g gem. Haselnüssen sieben & zusammen mit der Mascarponecreme einrühren.
  5. Teig in die Guglhupfformen füllen und ca. 15 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und herauslösen. Mit Puderzucker bestäuben.


Und damit auch sicher alle Mitschüler satt und zufrieden werden würden haben wir noch einen Berg Schokolade eingeschmolzen und damit kleine Schokopralinchen gegossen. Vierfarbig in weiss, braun, rosa und pink (bei den beiden letzteren wurde natürlich mit Lebensmittelfarbe nachgeholfen, Vollmilch wurde mit Nougat verfeinert und weisse Schokolade mit gemahlener Vanille) und mit bunten Streuseln verziert. 


Naja und dann wurden quasi über Nacht drei von vier Kindern so krank dass sie nicht in Schule bzw. Kindergarten gehen konnten, darunter auch das Geburtstagskind, und so mussten die kleinen süssen Leckereien bis heute darauf warten mit in die Schule genommen zu werden. Und wir haben zum ersten Mal überhaupt einen Geburtstag beim Arzt "gefeiert"... aber wir haben es uns trotzdem schön gemacht und ich hoffe sehr dass die Geburtstagsprinzessin sich rückblickend nur an die tollen Sachen des Tages erinnert!

Euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen Mittwoch und alles Liebe von
Frau Süd


Dienstag, 16. April 2013

Betucht & bärtig

Eine Farbe, die mir wirklich gar nicht steht ist WEISS. Dennoch habe ich mir neulich ein helles Tuch gekauft. Ich fand das Design so super - Brille, Zylinder und Schnurrbart allover! Wie nahezu alle Blogger bin ich dem "Moustache-Trend" erlegen, daher konnte ich nicht widerstehen:


Weitere betuchte -  aber hoffentlich nicht bärtige - Damen findet ihr bei Papagena (*klick*) und ihrer Aktion
Liebe Grüße, Frau Nord

Montag, 15. April 2013

15 Minuten mit Jamie zum leckeren Abendessen

... oder auch ein paar Minuten mehr. Denn auch wenn der Buchtitel verspricht dass eine komplette Mahlzeit in nur 15 Minuten gezaubert werden kann, so habe ich doch festgestellt dass mir ein paar Minuten zum richtigen Jamie fehlen. Aber schnell geht es tatsächlich! Und da ich gerne frisch koche und das nach Möglichkeit auch ein- bis zweimal am Tag tue, aber es natürlich schnell gehen muss, bin ich um neue, ausgewogene und leckere Rezepte dankbar. 

Goldenes Hähnchen mit Schmorrgemüse und Kartoffelgratin
nach einem Rezept aus Jamie Oliver's "15 Minuten Küche"

Zutaten:
800 g Kartoffeln
3 Zwiebeln
Olivenöl, Brühwürfel, Petersilie
100 g Sahne & 30 g Parmesan
--------------------------------------
4 Hähnchnbrustfilets
einige Scheiben Speck
--------------------------------------
1 Stange Lauch
200 g Blattspinat
200 g Tiefkühlerbsen

1. Zunächst alle Zutaten bereitstellen, Backofengrill auf Maximum vorheizen, Hobel (oder Küchenmaschine), Bräter, Pfanne bereitstellen, Wasser kochen.



2. Die Kartoffeln gründlich waschen und fein hobeln, im kochenden Wasser garen.



3. Die Zwiebeln schälen, ebenfalls hobeln, mit 2 EL Öl & dem Brühwürfel, Salz & Pfeffer in den Bräter geben, Petersilie fein gehakt dazu & anschwitzen.



4. Die Hähnchenbrüste auf Pergamentpapier legen, würzen, mit Papier einschlagen & mit einem Nudelholz flach klopfen. In die heisse Bratpfanne einen Esslöffel Öl geben und das Fleisch braten.



5. Die Kartoffeln abgiessen, mit den Zwiebeln im Bräter mischen, mit Sahne übergiessen & Parmesan darüberstreuen. Den Bräter unter den Backofengrill geben und so lange im Ofen lassen bis er schön goldbraun ist



6. Lauch waschen, in feine Streifen schneiden, im ausgespülten Topf mit 1 EL Öl anbraten. Die Hälfte des Specks in feine Streifen schneiden, die restlichen Scheiben auf das Fleisch legen, die Streifen zum Lauch geben und anbraten. Spinat & Erbsen zum Lauch geben.



7. Kartoffelgratin auf den Tisch stellen.



8. Sobald das Gemüse gar ist, auf einer grossen Platte anrichten, die Hähnchenbrustfilets in Streifen schneiden und auf das Gemüse legen. Mit dem Gratin servieren.



Schmeckt sensationell und mal davon abgesehen dass meine Küche wie ein Schlachtfeld ausgesehen hat vor lauter Gas geben, ist das ein perfektes schnelles Gericht, das so wirkt als hätte man stundenlang in der Küche gestanden.

Euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen, sonnigen Montag! Lasst euch euer Essen gut schmecken und es euch auch sonst gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Sonntag, 14. April 2013

My instalife

... in der 15. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war neben einigen Ärgernissen ziemlich bunt, lecker, superflauschig und endlich mit ersten Frühlingsanzeichen und wärmeren Temperaturen. Endlich!


Ich hoffe ihr alle hattet eine rundum gute Woche und habt zumindest ein paar Sonnenstrahlen abbekommen. Der heutige Sonntag verspricht ja Frühling... geniessen wir also! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Samstag, 13. April 2013

Müsli to go

Ich horte einen Vorrat an Nüssen, damit käme eine zehnköpfige Eichhörnchen-Familie durch einen harten Winter. Nachdem das Ende der kalten Jahreszeit nun absehbar ist, dachte ich, es wäre doch eine gute Idee, mein Nuss-Vorkommen mal anzubrechen, ehe die guten Sachen womöglich ranzig werden. Statt sie mir links und rechts in die Backen zu schieben, habe ich Müsliriegel draus gemacht. Eine gute Gelegenheit, auch mal eine paar Trockenfrüchte zu verarbeiten (noch so eine Sache, die ich horte, oi). 


Damit die Müsli-Zutaten einen "chewy"-Biss erhalten (und überhaupt beisammen bleiben) 2 EL Erdnussbutter mit 125 gr Honig und 60 gr (braunem) Zucker in einem kleinen Topf schmelzen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 30 gr Kokosraspel, 130 gr Haferflocken, 130 gr Nüsse nach Wahl (gehackt) sowie 50 gr Trockenfrüchte mischen und mit der flüssigen Honig-Zucker-Mischung vermengen. 
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Brownieblech streichen, mit einer angefeuchteten Palette oder Löffelrücken festdrücken. Bei 150 Grad (vorgeheizt) 20 Minuten backen. 
Ich habe mich für Mandeln entschieden und diese mit Cranberries kombiniert. 
Die ausgekühlte Müsli-Masse nach Wunsch in Konfekt oder Riegel schneiden und luftdicht aufbewahren.


Und jetzt schaut doch mal in euren Vorrat.

Liebe Grüße, Frau Nord

Freitag, 12. April 2013

12 von 12 auf Twitter

Schon eine Weile habe ich nicht mehr bei "12 von 12" (*klick*) mitgemacht - irgendwas ist ja immer, ne. Heute habe ich mich spontan dazu entschlossen, ein paar Bilder des Tages zu knipsen. Veröffentlicht habe ich sie auf TWITTER (*hier*). Hier eine kurze Zusammenfassung:






Schönen 12.!
Frau Nord