Sonntag, 31. März 2013

My instalife

... in der 13. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei war lecker, österlich-bunt, noch ein wenig urlaubig, Rannukel-durchzogen und ist ganz bewusst ohne Wetterfoto (ich sag nur zwei Wörter: auswandern & Honolulu!) - daran will ich mich nämlich nicht erinnern!


 Euch allen in Nord & Süd ein ganz wundervolles Osterfest! Habt viel Spass beim Ostereier verstecken und suchen, geniesst das Essen und lasst es euch so richtig gut gehen (und nicht vom Wetter ärgern lassen... immerhin hatten wir an Weihnachten keinen Schnee!).

FROHE OSTERN 
und alles Liebe von
Frau Süd & Frau Nord

Samstag, 30. März 2013

Face the Facts

Heute machen wir einmal einen Exkurs ins norddeutsche Schminktäschchen, habt ihr Lust darauf? Ich möchte euch mal zeigen, was ich mir so ins Gesicht schmiere, tupfe und streiche! Ich liebe Make-Up und könnte kann mich stundenlang in Parfümerien aufhalten und Produkte anschauen und testen.
Fangen wir an mit der Grundlage - flüssiges Make-Up. Das benutze ich nicht jeden Tag, eher so, wie ich Lust (und morgens vor allem Zeit) habe. Momentan benutze ich "Teint Miracle" von LANCOME (welches mir sehr gut gefällt und voraussichtlich nachgekauft wird). Bislang habe ich mein Make-Up mit den Fingern eingeklopft, jetzt probiere ich gerade mal das Schmink-Ei von dm aus. 



Seit einiger Zeit habe ich Concealer für mich entdeckt und probiere gerade alle möglichen Sorten nacheinander durch. Zuletzt habe ich mir den Rolls-Royce unter den Concealern geleistet, den "Touche Eclat" von YVES SAINT LAURENT, aber ich muss sagen, dass der YSL mich nicht wie erwartet vom Hocker gehauen hat. Wenn er aufgebraucht ist, teste ich einen Concealer von CLINIQUE. 
Wie ihr auch noch sehen werdet, bin ich ein großer Fan von CLINIQUE. Seit einiger Zeit benutze ich das "Superbalanced Powder Make Up" zum Abpudern der T-Zone. Ebenfalls aus dem Hause CLINIQUE stammt mein Rouge, Fresh Bloom, welches ich mit einem großen Pinsel auftrage. Der Rosenholz-Farbton schimmert leicht.



Die tägliche Schminkroutine geht dann mit den Augen weiter. Als Brillenträgerin darf ich meine Augen nicht zu dunkel schminken. Unter den Brauenbogen setze ich pearlig-weißen Highlighter. Neuerdings benutze ich auch wieder Lidschatten, nachdem ich diese schönen, schlichten Farben von ESTEE LAUDER entdeckt habe. Ich mag besonders die Farben "Hot Cinnamon" und "Sugar Biscuit"


Die TWEEZERMAN-Produkte gabs mal als Travel-Set und bin sehr zufrieden damit, wobei ich mir so kein Brauen-Gel gekauft hätte. Ein Muss: Macscara. Momentan benutze ich die "High Impact Mascara" von CLINIQUE, tatsächlich wechsele ich die Marken aber ständig. Die einzige Wimperntusche, die ich immer wieder kaufe, wenn ich sie mal finde, ist die "Great Lash" von Maybelline (ihr wisst schon, die in der pink-grünen Verpackung).




Lippenstift sieht klasse aus - bei anderen, leider nicht bei mir. Ich wünschte, ich könnte all diese wunderbar knalligen, cremigen Farben tragen, aber ich komme damit nicht zurecht. Mein Mund ist zu klein, die Farben verlaufen mir-nichts-dir-nichts zu einer Tomatensaucen-Schnute und überhaupt lecke ich zu oft drüber. Deswegen benutze ich am liebsten Feuchtigskeitspflege. Im Winter habe ich mit den "Superbalm" von CLINIQUE zugelegt und gerade habe ich mir im Nivea-Haus exclusiv die "Lip Butter" gekauft. Ich liebe NIVEA! Als Kompromiss von Farbe und Pflege habe ich die "Chubby Sticks" von CLINIQUE für mich entdeckt, mag da aber auch am liebsten die zurückhaltenden Farben.



Überhaupt ist das Ergebnis des Aufwands, den ich vorm Schminkspiegel betreibe, ein sehr zurückhaltender Look, wie ich finde. Ich mag es nicht, zu angemalt auszusehen und bin kein Fan von grellen Farben - außer auf den Nägeln. Aber das ist eine andere Geschichte und sollte ein anderes Mal erzählt werden. 
Wenn ihr mögt.

Liebe Grüße, Frau Nord

Freitag, 29. März 2013

Ich war noch niemals...

... in New York. Und auch nicht in Venedig. Ersteres wird sich wohl nicht so schnell ändern wie zweiteres, denn am Ostermontag fliege ich für vier Tage in Italiens Wasserstadt. Flitterwochen Flittertage. Mein erster Urlaub mit meinem Mann ohne Kinder seit vielen, vielen Jahren und zum ersten Mal überhaupt Urlaub ohne meine Jungs.

Ich freue mich. Und ich bin schon etwas nervös, die Glucke in mir ist unruhig. Ich hoffe sehr dass Petrus uns wohlgesonnen ist und die Wetteraussichten sich doch noch von Dauerregen in Dauersonne ändern.


Und jetzt brauche ich dringend euere Hilfe: was muss ich unbedingt in Venedig machen? Was anschauen? Wohin zum essen gehen? Wo gibt's die tollsten Geschäfte? Ähm und übrigens bin ich ein Kulturbanause was Kirchen und historische Gemäuer anbelangt... das interessiert mich nicht so wirklich. Tolle Restaurants, schnuckelige Cafés, fantastische Geschäfte und versteckte Sehenswürdigkeiten umso mehr!

Ich freue mich auf euere Tipps und wünsche euch allen in Nord & Süd einen wunderschönen Feiertag und ein tolles langes Osterwochenende!

Alles Liebe von Frau Süd

Donnerstag, 28. März 2013

Teatime im Hyatt Hamburg

Wer eine stilvolle englische Teatime in Norddeutschland genießen möchte, sollte einmal die Park-Lounge des 5-Sterne-Hotels "HYATT" in Hamburg aufsuchen. Noch mehr als die Afternoon Tea Zeremonie (von Donnerstag bis Sonntag) lohnt sich wahrscheinlich der High Tea at the Park (Buffet) freitags und samstags (weitere Infos *hier*). 
Beim Afternoon Tea bekommt man eine Etagere mit typisch englischen Köstlichkeiten wie Scones und Gurkensandwiches serviert, dazu hausgemachte Marmeladen und Clotted Cream. Ausserdem eine kleine Auswahl feinster Leckereien wie Macarons und Eclairs aus hauseigener Patisserie. Dazu natürlich Tee, so viel man mag.










In vornehmer, aber durchaus ungezwungener Atmosphäre schmecken die frisch gebackenen Scones mit Clotted Cream und Marmelade besonders gut. Und die Eclairs sind ein Traum. Neben einem Dutzend Tee-Sorten kann man sich auch ein Glas Champagner schmecken lassen.


 


 

Ein wirkliches Erlebnis und eine sehr stilvolle Alternative zu "Kaffee & Kuchen" - 
wir haben es sehr genossen!

Liebe Grüße, Frau Nord

Mittwoch, 27. März 2013

My instalife

... der 12. Woche des Jahres zwo-null-eins-drei wird heute nachgereicht da wir für einen Kurzurlaub im Zillertal waren. Folglich war - zumindest ein kleiner Teil der Woche - frühlings- und urlaubshaft schön, aber auch ansonsten bunt, lecker und voller Vorfreude.


Euch allen in Nord & Süd eine tolle Wochenmitte und für die zweite Wochenenhälfte nur so schönes Wetter wie wir in den ersten beiden Tagen unseres Urlaubs hatten: einfach Frühling, das hätte ich und ich denke wir alle so richtig dringend nötig!

Alles Liebe von Frau Süd

Dienstag, 26. März 2013

Betucht am Dienstag

Betucht zu sein reicht dieser Tage kaum aus, am besten ist man noch bemützt und behandschuht, sowieso gestiefelt und überhaupt möglichst dick eingepackt. In Nord ist es immer noch seeehr kalt! Ideale Vorraussetzungen also bei Papagena's Aktion mitzumachen:


Passend zu meinem neuen Tuch in bester Jackson-Pollock-Optik (jedenfalls erinnert es mich daran) pinsel' ich mir Essies "Splash of Grenadine" auf die Nägel:


Übrigens wirkt der Farbton auf dem Foto rosa-farbener als er ist, es ist mehr flieder (grenadine eben). 

So, meine Lieben, ich mach mich bald auf nach Hamburg, eine hanseatische Tea-Time genießen und mich im Nivea-Haus verwöhnen lassen. Einer muss es ja tun!

Liebe Grüße, Frau Nord

Montag, 25. März 2013

Gemüse & Schokolade

Ein Widerspruch in sich? Keineswegs. Gemüse und Schokolade sind sogar ein echtes Dreamteam  und zwar ganz besonders in Form eines wunderbaren Rote-Bete-Schokoladen-Kuchen.



  • eine Kastenform fetten & mit Mehl ausstäuben, Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen
  • 375 g rote Bete (vorgegart, vakumiert) klein schneiden und zusammen mit 300 ml neutralem Öl passieren (ACHTUNG: Farbexplosion, am besten Handschuhe und Schürze tragen!)
  • 5 Eier nach und nach unterrühren
  • 100 g Kakao, 300 g Dinkelmehl, 1 TL gemahlene Vanille, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Backpulver und 375 g Rohrohrzucker mischen und mit dem Rote-Bete-Mus glatt rühren.
  • In die Form füllen, glatt streichen und etwa 75 Minuten backen (falls die Oberfläche zu dunkel wird, bitte mit Alufolie abdecken). Stäbchenprobe machen, der Kuchen soll aber noch leicht feucht sein.




Kuchen in der Form eine halbe Stunde abkühlen lassen, dann vorsichtig stürzen, auskühlen lassen und mit Schokoguss überziehen oder mit Puderzucker oder Kakaopulver bestäubt servieren.

Mit dem Schokoguss bleibt der Kuchen noch länger saftig und hält sich ein paar Tage ohne trocken zu werden. Auch prima als Geschenk geeignet: hierfür einfach in einer Pappform oder in Muffinförmchen backen!



Ihr seht: das ist das perfekte Gemüseversteck, denn man schmeckt die Rote Bete gar nicht mehr und der Kuchen bleibt so wunderbar saftig, das ist echt unglaublich.

Euch allen in Nord & Süd einen tollen Start in die letzte Märzwoche und viel Spass bei den Ostervorbereitungen, sofern es denn welche gibt.

Alles Liebe von
Frau Süd

P. S. Das Originalrezept stammt aus der aktuellen LECKER Bakery. So und das war jetzt erst mal das letzte Rezept aus diesem genialen Heft, das ich euch hier zeige. Jetzt sind wieder andere Werke an der Reihe!

Freitag, 22. März 2013

Monkey Bread (ostertauglich!)

Hefegebäck ist ein Klassiker zu Ostern, oder? Deswegen wollte ich das "Monkey Bread" aus dem neuen Backbuch von Cynthia Barcomi auch sofort ausprobieren. 
In "Let's bake" präsentiert sie 70 neue Backrezepte, die die amerikanischen Wurzeln Barcomis abermals nicht verheimlichen. Nach 2 Backbüchern zu diesem Thema hätte ich mir durchaus mal eine neue Herangehensweise von ihr gewünscht, denn so ähneln sich die Bücher sehr. Geändert wurde lediglich das Layout; gerade diese Neuerung gefällt mir aber nicht besonders (die Bilder finde ich nach wie vor gut, aber den Text-Teil mag ich nicht). Dem Gelingen des Hefeguglhupfs tut dies aber keinen Abbruch:





Das Rezept ergibt einen Riesenkavenzmann von Guglhupf, der den trendigen Mini-Gugl gleich mal sowas von platt macht. Ein ideales Rezept für den Osterbrunch, wie ich finde! 
Und so geht's: In einer Schale 35 gr Haferflocken, 40 gr Zucker, Abrieb eine Bio-Orange und einer Prise Salz mischen und 325 ml heiße Milch zugeben. 10 Minuten stehen lassen, 2 Eier reinschlagen, wenn die Milch etwas abgekühlt ist. 
570 gr Mehl und 1 Tütchen Trockenhefe in eine Schüssel geben. Die Haferflocken-Milch ins Mehl gießen und mit den Knethaken von Küchenmaschine oder Handmixer vermengen. Nach und nach 75 gr kalte Butter in Würfeln unter den Teig kneten. Das Kneten sollte insgesamt circa 10 Minuten dauern. Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 45 Minuten gehen lassen.




Der Clou an diesem Rezept ist, dass der Hefeteig zu kleinen Kugeln gerollt und in Butter gebadet und in Zimt-Zucker gewälzt wird. Hierfür 45 gr Butter schmelzen und auf einem Extra-Teller 140 gr Zucker mit 4 gr Zimt mischen. Die gebutterten und gezuckerten Kugeln in eine große Guglhupf-Form setzen, wieder mit einem Tuch abdecken und nochmal 40 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Guglhupf circa 55 Minuten backen. 
Das Monkeybread ist nicht so süß, man kann es pur naschen, als Marmeladenunterlage benutzen oder mit einem Zuckerguß überziehen. 
Die Reste habe ich noch Tage später zu French Toast verwandelt.




Hierfür einen großen Schluck Milch in einen tiefen Teller geben, ein Ei reinschlagen und mit 1 EL Zucker, einer Prise Salz und evtl Zimt verrühren. Einige Scheiben Monkeybread abschneiden und kurze Zeit mit beiden Seiten in die Milch legen. In einer heißen Pfanne und etwas Sonneblumenöl goldbraun ausbacken.





War auch sehr lecker!

Liebe Grüße, Frau Nord

Donnerstag, 21. März 2013

Wie man es schafft etwa 1,2 Millionen Kalorien in einem Kuchen zu verstecken

Es gibt so Tage, da hilft nur noch Schokolade. Oder Nüsse. Oder Kekse. Oder Karamell.... und manchmal nur alles auf einmal. Für solche Tage sind diese Riegel gemacht worden, da bin ich mir ganz sicher. Über Nährwert oder Kalorien darf man nicht nachdenken, aber das macht ja nichts. Ist ja nicht für jeden Tag. Und ganz ehrlich: viel schafft man davon eh nicht. Der Geschmack ist sensationell und nach dem Genuss ist alles ein bisschen weniger schlimm. (Natürlich gehen die Riegel auch ohne Kummer und Frust, z. B. wenn man sich ganz besonders freut oder einen lieben Menschen feiert. So wie wir unseren Kleintje.) 



Triple Chocolate Snickerbars
(oder auf deutsch: dreimal Schokolade + Karamell + Kekse + Erdnüsse = purer Genuss)



  • Springform (quadratisch 24 cm oder alternativ rund 26 cm) fetten, Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  • 8 Snickers (oder andere Riegel nach Vorliebe) in Scheiben schneiden.
  • 300 g Schokoladencookies (ich habe selbst gebackene verwendet, es gehen aber auch fertig gekaufte) fein zerkrümeln und mit 75 g Butter verkneten.
  • Die Keks-Butter-Masse in der Form als Boden glatt drücken.
  • 1 Dose (400 ml) Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch) darüber verteilen.
  • Die Schokoriegelscheiben und 50 g Schokotröpfchen darauf gleichmässig verteilen.
  • Im Ofen für 20 - 25 Minuten backen, in der Form fast vollständig auskühlen lassen.
  •  Und weil es mir noch nicht genug Schokolade war: Mit dunklem Schokoguss überziehen und fest werden lassen, in beliebig grosse oder kleine Würfel oder Streifen schneiden. 
  • Im Kühlschrank aufbewahren.



Übrigens stimmt das mit den 1,2 Millionen Kalorien natürlich gar nicht. Das Originalrezept für diese süsse Sünde stammt aus der aktuellen LECKER Bakery (die machen das allerdings ohne Schokoguss on top, was ich gar nicht verstehen kann...) und die Kalorienangaben dort deuten nicht auf Millionen Kalorien hin (hmm ausser natürlich im Guss sind so viele versteckt, denn den hab ja ich noch zusätzlich gemacht. Ach seis drum, Hautpsache lecker!).

Ich wünsche euch allen in Nord & Süd einen wunderbaren, süssen Tage mit Schokolade, Karamell, Keksen oder Nüssen. Oder allem auf einmal!

Alles Liebe von Frau Süd



Mittwoch, 20. März 2013

Käsestreuselkuchen oder 3-in-1-Kuchenglück

Frühlingsstimmung zumindest auf dem Foto, in der verzweifelten Hoffnung damit den Frühling ein wenig anzulocken... habt ihr die Schnauze auch so voll wie ich von diesem doofen Winter da draussen?  Ich trage mich mal wieder mit Auswanderungsgedanken! Honolulu soll traumhaft sein, ganzjährig schön warm, erträgliche Luftfeuchtigkeit, angenehme Stimmung, gute Infrastruktur und definitiv weder Schnee noch Kälte, sondern Sonne satt. Wer kommt mit?
Bis es aber soweit ist, backe ich lieber hier ein wenig. Und heute gibt es einen ganz besonders leckeren Kuchen, den es auch am Geburtstag meines Kleintjes gab: einen Käsestreuselkuchen mit Marmeladenfüllung. Also drei Köstlichkeiten vereint: Käsekuchen, Streusel UND Himbeermarmelade. Ein Traum!


Das Rezept für diesen sensationellen Kuchen habe ich in der aktuellen LECKER Bakery entdeckt, ein wenig abgewandelt und dann folgendermassen losgebacken:

  • Eine Springform fetten und mit Mehl ausstäuben, den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
  • Für den Streuselteig 300 g (Dinkel)Mehl150 g (Rohrohr)Zucker175 g kalte Butter in kleinen Stückchen, 1 Prise Salz und 1 TL gemahlene Vanille rasch zu Streuseln kneten.
  • Gut die Hälfte des Streuselteigs in der Springform zu einem Boden festdrücken und einen Rand formen.
  • Etwa 200 g Himbeermarmelade (oder nach Vorliebe natürlich einen anderen) auf dem Boden verteilen und die Form beiseite stellen.
  • Für die Quarkfüllung 750 g Sahnequark200 g (Rohrohr)Zucker1 Pckg. Vanillepuddingpulver und die abgeriebene Schale einer Bio-Orange glatt rühren. Dann vier Eier nacheinander unterrühren.
  • Die Quarkmasse vorsichtig auf dem Teigboden verteilen.
  • Die restliche Streuselmasse mit 50 g Mandelstiften mischen und in Streuseln auf der Käsemasse verteilen.
  • Für etwa 50 bis 60 Minuten backen und gegebenenfalls ab der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken, falls die Oberseite zu dunkel wird.
  • Nach Ende der Backzeit den Kuchen im leicht geöffneten Backofen für 10 Minuten nachruhen lassen, dann erst herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 
  • Mit Puderzucker bestreut servieren.


Und nachdem es den Kuchen ja bei uns zur Geburtstagsparty unseres Kleintjes gab, wurde dieser natürlich auch noch standesgemäss mottopassend dekoriert und zwar so:


Der Kuchen ist echt ein Traum und ich werde diesen auf jeden Fall noch mal backen und dann anstatt der Marmelade Frühlingsobst verwenden (notfalls aus der Dose, falls sich der Frühling dieses Jahr tatsächlich nicht mehr blicken lässt), ich glaube das schmeckt auch ganz lecker!

Euch allen in Nord & Süd wünsche ich einen tollen Mittwoch. Mit-Auswanderungsanträge werden von mir jederzeit entgegen genommen! Lasst es euch gut gehen und nicht von diesem doofen Wetter ärgern!

Alles Liebe von Frau Süd

Dienstag, 19. März 2013

Geburtstag(sparty) mit vielen PS


Völlig überraschend - und vor allem viel zu schnell -  hatte unser Jüngster letzte Woche Geburtstag und ist nun tatsächlich schon drei Jahr alt. Ganz unfassbar. Nachdem er Autos in jeder Form über allem liebt, war schnell klar dass die Deko für seine Geburtstagsfeier - nach der türkisen Party im letzten Jahr (ist das wirklich schon ein Jahr her???) unbedingt PS-lastig sein müsste und ich bin dann auch ziemlich schnell im Netz fündig geworden und habe mich in die BigRig-Serie von merimeri verliebt. Wirklich sehr cool für Autofans und eine gelungene Alternative zu Cars.



Absolutes Highlight der Serie ist der Sattelschlepper, der sogar Geräusche machen kann und der total leicht zum Zusammenbauen ging (ha ha, ich bin fast ausgeflippt!) und der - in 8 seperaten Autos - Platz für Cupcakes oder Muffins bietet. Dieser war zum einen Mittelpunkt unseres Familienfeiertisches am Nachmittag und zum anderen durfte dieser auch mit in den Kindergarten fahren, wo unser Kleintje mit seinen Kumpels feiert.

Es gab Schoko-Mascarpone-Muffins (das Rezept findet ihr hier) und die fantastischen Apfelmusmuffins (das Rezept findet ihr hier) und die Kinder waren schwer begeistert und haben alles restlos verputzt.


Nachmittags ging es dann weiter mit der Party, dieses Mal mit Omas, Opas, Tante und Onkel. Und viel Kuchen und süssen Leckereien. Und noch einem so passendem - kurzfristig bestelltem & gerade noch pünktlich geliefertem - Lastwagenkissen von Jungs&Söhne, das die Geburtstagstafel zieren durfte.


Neben der zweiten Fuhre Muffins und Cakepops gab es auch noch den liebsten Marmorkuchen (das Rezept findet ihr hier) und einen fantastischen Käse-Streusel-Kuchen aus der aktuellen LECKER Bakery (das Rezept folgt morgen)...


... und sensationelle und völlig kalorienarme Snickersriegel, ebenfalls aus der LECKER Bakery (Rezept folgt). Und ja, ich befinde ich alleine vom ansehen der Fotos schon fast im Zuckerkoma; geht es euch genauso?


Ich bin gespannt wie euch die Rezepte gefallen und hoffe ihr habt alle bis hierhin durchgehalten. Das war ja wirklich eine wahre Geburtstagspartybilderflut mit richtig vielen PS und noch mehr Kalorien. Aber man feiert ja nicht jeden Tag Geburtstag, oder?

Einen wunderschönen Dienstag euch allen in Nord & Süd mit hoffentlich endlich frühlingshafterem Wetter!

Alles Liebe von Frau Süd


P. S. Die Bezugsquellen habe ich euch jeweils im Text verlinkt. Dies ist kein gesponsorter Post! Ich habe alle Sachen selbst gesucht, selbst gefunden, selbst bezahlt und selbst für toll befunden!

Montag, 18. März 2013

Zucchini & Spinat

Ich weiß, die Überschrift irritiert euch, gibt's doch auf Nord & Süd meistens Kuchen & Kekse! Zum Wochenanfang gibt es heute aber mal zwei schnelle After-Work-Rezepte - einmal Suppe, einmal Tarte - beides vegetarisch! 
Das Spinat-Süppchen kocht sich in einer halben Stunde und ihr müsst nicht rührenderweise am Kochtopf stehen! Auch die Ratatouille-Tarte ist schnell belegt und wandert ohne euer Zutun für 30 Minuten in den Backofen.

Einfach eine Zwieben pellen, klein hacken und in etwas Butter andünsten. Zwei mittlere Kartoffeln schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden und zu den Zwiebeln geben. 
400 ml Gemüsebrühe (hierfür einfach einen EL Instant-Brühe in heißem Wasser auflösen) und einen Becher Sahne dazugeben und 15 Minuten garen. Anschließend 600 gr TK-Spinat dazugeben und nochmal 15 Minuten köcheln lassen. 
Pürieren und mit Salz, Pfeffer, Muskat - und nach Wunsch Balsamico-Essig - abschmecken.



Das zweite Rezept - die Ratatouille-Tarte - geht ebenfalls flott. Ich habe hierfür ein Rezept von Donna Hay stark abgewandelt: einen Becher Creme Fraiche glatt rühren, ein Stück Käse hineinraspeln und mit Salz und Pfeffer und Kräutern (zB Oregano) würzen. 
Eine Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal auf einem Backblech ausbreiten und die Käsecreme darauf verteilen, ggf ringsum einen Rand lassen. Eine Zucchini in ganz dünne Scheiben schneiden und auf der Tarte verteilen. Nach Wunsch eine Handvoll Cocktailtomaten halbieren und auf die Zucchinis setzen. 
Mit etwas Olivenöl beträufeln und im 180 Grad heißen Ofen ca 25-30 Minuten backen. 


Schnell vorbereitet, schnell serviert - so mag ich mein Abendessen in der Woche! 
Sind die Rezepte auch nach eurem Geschmack?

Liebe Grüße, Frau Nord

Samstag, 16. März 2013

My instalife

... in der Schnapszahlwoche 11 des Jahres zwo-null-eins-drei war geburtstagsfeierlich, deshalb von Autos und süssen Leckereien dominiert, ansonsten adrenalingeladen (ich sag nur Sontoku gewinnt gegen Kleintje), arbeitsreich und leider hauptsächlich grau (na zumindest am Geburtstag gab es zeitweise Sonnenschein & der Samstag war auch nicht schlecht!)


Ach ja: zu Essen gab's natürlich auch jeden Tag was feines. Und jede Menge Kuchen, Cakepops und süss-klebrige Snicker-Bars. Die Rezepte folgen natürlich!


Ich hoffe euere vergangene Woche war auch nett zu euch. Macht euch einen schönen Sonntag und lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd