Mittwoch, 31. Oktober 2012

Halloween: Kürbissuppe, die 1001.

HAPPY HALLOWEEN! 
Ganz ehrlich: an mir ist dieser Trend bislang vorbei gegangen. In dem norddeutschen Dorf, aus dem ich stamme, sind wir immer an Silvester "Rummelpott" gelaufen, was dem "Trick or Treat" wohl am nächsten kommt (wenngleich wir engelsgleich gesungen haben, um uns unsere Naschis zu verdienen!). 

Halloween verbinde ich noch am ehesten mit KÜRBISSEN, daher gibt's auch heute ein neues Kürbissuppen-Rezept. Es stammt aus der ganz neuen LECKER Christmas - Sonderausgabe, über die ich bei der Gelegenheit auch noch ein paar Worte verlieren will. Aber ersteinmal das Süppchen!

 

Das Rezept aus der LECKER fand ich deswegen so ansprechend, weil Kürbis mit Tomate kombiniert wurde. Leicht zu machen ist sie auch noch (wenn man mal davon absieht, dass sich der Kürbis so schwer wie ein Hirsch aufbrechen lässt - nehme ich jedenfalls an). Wenn mal also den störrischen Hokkaido auf- und kleingeschnitten (und dazwischen natürlich entkernt) hat, wird dieser mit 2 ebenfalls klein geschnittenen Zwiebeln - und wer mag, einer Knoblauchzehe - in etwas Öl gedünstet. 
Gewürzt mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker, ehe 2 EL Balsamico-Essig sowie ganze Tomaten aus der Dose samt Saft hinzu gegeben werden. 

Die leere Tomatendose (850 ml) mit Wasser auffüllen, ebenfalls in den Topf gießen und noch 2 EL Instant-Gemüsebrühe einrühren. 30 Minuten köcheln lassen, zwischendurch die Tomaten zerdrücken. Alles fein pürieren und servieren.


Die LECKER Christmas - Ausgabe ist wieder einmal gewohnt solide geraten. Ich möchte auf jeden Fall den Toffee-Nuss-Kuchen, den Granatapfel-Vanille-Wodka, den Quark-Stollen und den Nudelsalat mit Pilzen und Speck ausprobieren. 
Für das "leckerste Fest des Jahres" gibt es noch viele weitere besondere Rezepte von Maronencremesuppe mit Jakobsmuscheln, über Wildschweingulasch bis hin zu Vanillerotkohl oder Creme brulee. 
Selbstverständlich gibt es auch viele weihnachtliche Backrezepte sowie "Geschenke aus der Küche" (zB. weißer Nougat mit Pistazien und Kirschen, Heidelbeersenf, Würznüsse - steht ebenfalls auf meine to-do-Liste).  
Apropos To-do-Liste! Hier findet ihr ein ganz niedliches Download-Angebot von LECKER.
Jedem, der noch auf der Suche nach seinem Weihnachtsmenu ist, empfehle ich einen Blick ins Heft.

Jetzt bin ich echt gespannt: wer kennt Rummelpott?

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. Oh ja die Lecker Christmas Ausgabe ist bei mir auch ganz hoch im Kurs... Mal sehen wann ich dazu komme, das ganze leckere Zeug nachzubacken/kochen ;-)

    Allerbeste Grüße
    Jules

    AntwortenLöschen
  2. Rummelpott kenne ich nicht, bei uns wurde so was wie "Trick or Treat" an Sankt Martin gemacht, wo wir an den Türen gesungen haben. Aber das gibt es hier auch. Also die Kinder von heute können quasi doppelt absahnen! ;-)

    Die Zeitschrift sieht super aus und das Rezept klingt auch gut. Ich freue mich schon soo, wenn ich wieder kochen und backen kann, wie ich das so möchte. Mal sehen, was ich dann als erstes mache.

    viele liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  3. Eine kleine Spende, für mich und meine Frau, für 99 Kinder und nen Holz-Wauwau!
    Ja, auch ich bin mit meiner Cousine zu Silvester durch die Straße gezogen und habe gerummelt. Eigentlich ein schöner Brauch, und da es schon so lange her ist, merkt man mal wieder, wie alt man doch eigentlich schon ist.
    Ich weiß noch nicht, ob ich mir die Sonderausgabe kaufen werde, habe so viele andere Möglichkeiten und Rezepte, die es gilt auszuprobieren.
    Habe übrigens vor kurzem auch das Fladenbrot von Annik Wecker ausprobiert und fand es ein wenig fad beim ersten Mal, sodass ich danach etwas mehr Salz zugegeben habe, das schmeckte besser. Liebe Grüße aus HH sendet Liane

    AntwortenLöschen
  4. Ganz meine Meinung: Halloween lässt mich ziemlich kalt, Kürbis dagegen finde ich klasse! Hatte heute einen ähnlichen Post :-)

    Und ja: die neue Lecker Christmas kommt wieder mit ein paar super-duper Rezepten daher!

    Viele Grüße
    Carina

    AntwortenLöschen
  5. An Rummelpott erinnere ich mich auch noch gut. So mancher Rummelpott-Liedtext wuerde auch gut zu Halloween passen. Hau de Kat den Steert aff - halloooo?!

    liebe Gruesse von Persis
    (die immer noch nicht gerne Kuerbis isst)

    AntwortenLöschen
  6. Rummelpott kenne ich gar nicht, dafür gibt es bei mir in der Gegend das Nikolauslaufen. Findet natürlich am sechsten Dezember statt und die Kinder tragen Nikolausmützen und sagen weihnachtliche Gedichte auf. Finde ich niedlich :)

    AntwortenLöschen
  7. Aus dem nördlichen Süden: ICH kenne Rummelpott. Und Förtchen oder Futtjens oder wie man sie nennen will. Allerdings ist mein Papi auch ein "Reingeschmeckter", also ein Norddeutscher, den es damals hier in den Süden verschlagen hat. Deshalb weiß ich auch, was ein "Feudel" ist ;)

    Die Zeitschrift habe ich mir vor einiger Zeit auch zugelegt und bin über eine Suche hierher gekommen, denn ich hatte mit dem weißen Nougat so meine Probleme: Das Zeug wird nicht fest, sondern bleibt irgendwie matschig und definitiv nicht verschenkbar. :(
    Würde mich interessieren, wie Dein/Euer Ergebnis aussieht.

    Zu den Nüssen und zum Senf kann ich aber sagen: Verdammt lecker!!! :)

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!