Mittwoch, 19. September 2012

Klassiker: Kalter Hund

Jetzt bin ich doch wirklich mal gespannt, ob irgendjemanden eine glaubwürdige Ausrede einfällt, warum man diesen Kuchen nicht selbst machen kann!? 
"Kalter Hund" ist nun wirklich das einfachste, was sich in Küche zaubern lässt. Und nebenbei gesagt: auch so ziemlich das leckerste! Und so einfach gehts:


250 gr Butterkekse grob zerkleinern und in eine Schüssel geben. Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen. 450 gr Zartbitterschoki (ich mische gern etwas Vollmilch drunter) zerkleinern und mit 130 gr Butter und 80 ml Sahne in eine Pfanne oder einen Topf geben und bei kleiner (!) Hitze langsam schmelzen lassen. 
2/3 der geschmolzenen und gut verrührten Schokoladenmischung über die Kekse geben und alles gut vermengen. Die Kekse in der Kastenform verteilen und die restliche Schoki drüberkippen. Um Luftblasen zu vermeiden, die Form mit der Unterkante einige Male auf die Arbeitsplatte stoßen. 
Der Kuchen ist somit fertig - und muss nur noch für ein paar Stunden in den Kühlschrank. 


Bei diesem Donna Hay Rezept gefällt mir besonders gut, dass die Kekse nicht akkurat geschichtet werden müssen. Und das Ergebnis ist wirklich umwerfend! Statt der Butterkekse kann man auch wunderbar andere Kekssorten ausprobieren sowie mit den Schoko-Sorten variieren. 
Viel Spaß, legt los!

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. Lecker! Das gab's bei uns immer auf den Kindergeburtstagen und ich habe es geliebt! :) LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag ihn auch, den klaten Hund - der bei mir übrigens immer toter Hund heißt. Frag nicht, warum. Ich komm immer durcheinander mit falscher Hase, kalter Hund... LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe euch getagged, und wenn ihr Lust habt, dann macht doch mit! http://kleinesfraeuleinlotta.blogspot.de/2012/09/heute-steht-alles-im-zeichen-der-11.html

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Super duper Danke schön!

    …für das tolle Rezept!

    Werde ich die Tage gleich nachmachen, denn ich such schon lange ein "KalterHund" Rezept das ohne großes Bim Bam Borium auskommt!

    Danke Danke Danke

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde "Zu faul zum selbermachen, aber durchaus bereit Dir Deinen kalten Hund wegzufuttern" ist durchaus eine legitime Ausrede!

    Ich hatte uebrigens erst vor kurzem ein Gespraech mit einer Freundin darueber, warum es wohl keinen kalten Hund beim Baecker gibt. Wir sind beide zu keinem Ergebnis gekommen.

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
  6. Hm, ich hab mich immer schon gefragt wie das schmeckt, schon so oft irgendwo gesehen, aber gegessen, geschweige denn selbst gemacht noch nie. Vielleicht versuch ich es mal!

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt keinen Grund den kalten Hund nicht selber zu machen - meine Ma die nicht gerne Kuchen backt hat in ihren Leben bereits unzählige Hunde kalt gemacht;)

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!