Mittwoch, 15. August 2012

Klassiker: Amerikaner

Von den geschätzt 150 Rezepten, die ich hier zum Thema "Backen" veröffentlicht habe, fällt mir momentan genau eines ein, in dem Margarine verwendet wird. Ich bin nämlich Butter-Fan und benutze - abgesehen von Sonnenblumenöl - praktisch kein anderes Fett fürs Backen. Heute aber gibt es einmal wieder ein Rezept mit Margarine - allerdings muss ich sagen: ganz überzeugt hat es mich nicht. Aber daran muss ja nicht die Margarine schuld sein.

Als Kind habe ich mir beim Bäcker am liebsten Amerikaner ausgesucht. Zumindest, wenn es keine Windbeutel gab! Dieses Rezept von Chandima Soysa (aus "Köstliche Kuchen") ist sehr viel "keksiger" geraten, als ich die kleinen "Handküchlein" in Erinnerung hätte. 


100 gr Margarine einige Minuten aufschlagen, danach 100 gr Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker einrieseln lassen. Nacheinander 2 Eier unterschlagen. 1 Packung Vanillepuddingpulver mit 4 EL Milch mischen und zum Teig geben. 250 gr Mehl mit 2 TL Backpulver und einer Prise Salz mischen und portionsweise unter den Teig heben. Den Teig in ca 15 Portionen mit einigem Abstand zueinander auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben. Mit einem angefeuchteten Löffel in Form streichen und glätten. Bei 190 Grad (vorgeheizt) ca 8 Minuten backen. Die Amerikaner mit etwas Milch bepinseln und noch mal wenige Minuten backen, bis sie goldgelb sind.

Die abgekühlten Amerikaner mit einer Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft verzieren.



Habt ihr ein tolles Rezept für Amerikaner oder einen Zubereitungstrick?

Liebe Grüße, Frau Nord

PS: Herzlichen Glückwunsch zum 100. Geburtstag, Julia Child!

Kommentare:

  1. Hallo Frau Nord,

    das Geheimnis für wirklich fluffige Amerikaner ist die Zugabe von Hirschhornsalz anstatt Backpulver. Und unbedingt mit Unter-und Oberhitze backen, dann werden sie nicht trocken. Wenn Du magst, dann schicke ich Dir gern mein Rezept.

    Dickes Drückerle, Tanni

    AntwortenLöschen
  2. Mein Rezept gleicht deinem, ich backe mit Alnatura Backpulver, allerdings kommt zum Teig noch etwas Milch, und ich backe mit Butter (Margarine misstraue ich generell) bei 150 Grad Umluft, die Dinger sind eigentlich immer weich, außer ich vergesse sie im Ofen ... Ich kann auch noch mal das Rezept raussuchen :-)

    (schöne Grüße von einer, die Ihr Blog sehr gern mag, ständig kocht und noch öfter vergisst, Fotos zu schießen ;-))

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!