Mittwoch, 13. Juni 2012

"Der fette Elvis"-Brownies

Aus meinem allerneusten Backbuch, "BROWNIES" von Annie Rigg, musste ich vergangenes Wochenende umgehend ein erstes Rezept ausprobieren. Erstaunlich, wie viele Brownie-Varianten man sich noch einfallen lassen kann! Gefallen ist meine Wahl auf den Brownie mit der für amerikanische Verhältnisse klassischen Kombi aus Erdnussbutter und Konfitüre.  
Ich nenne ihn aus diesem Grunde den fetten Elvis, wenngleich the Pelvis seine Erdnussbutter bekanntermaßen mit Bananen und Speck bevorzugte.

Are you lonesome tonight in the Ghetto oder nicht: 

Dieser Brownie ist 
the Devil in Disguise!


Am besten heizt ihr den Backofen auf 170 Grad vor und schmilzt dann erstmal 125 gr Zartbitterschokolade. Ich verzichte stets auf umständliche Wasserdampfbäder und benutze einfach die Mikrowelle! Aber don't be cruel to the Schokolade, sie verbrennt auch schneller als man denkt. Kurz vor vollendeter Schmelzigkeit noch 100 gr Butter zufügen und fröhlich mitschmelzen lassen. 
Während die Küchenmaschine schon mal 190 gr Zucker mit 3 Eiern verrührt, wendet ihr euch der Erdnussbuttercreme zu: 75 gr Frischkäse, 1 Ei, 1 TL Vanilleextrakt, 100 gr Zucker und 150 gr Erdnussbutter mixen und beiseite stellen. 
Its now or never: Die geschmolzene Schokolade zur Eiermischung geben und unterrühren, zuletzt gehts the Way Down für 115 gr Mehl und einer Prise Salz.


A little less Conversation und zur Tat schreiten, bitte: ein Brownieblech mit Backpapier auslegen. Ein Großteil des Brownieteigs einfüllen. 
Ein paar Kleckse Himbeermarmelade verteilen und ein Drittel der Erdnussbuttercrenme. Mit dem restlichen Brownieteig bedecken und darüber den Rest der Erdnussbuttermischung geben. Mit einem Messer Spiralen durch den Teig ziehen.


Dann gehts ab in den heißen Ofen. Burning Love für etwa eine halbe Stunde. Das Rezept sieht 20-25 Minuten vor, aber mir war er da noch zu klitschig. Zwar sollen Brownies durchaus nicht durchgebacken werden, aber ich hab ihn - ganz Suspicious Minds - noch etwas länger drin gelassen. 


Auskühlen lassen und dann: Can't help falling in Love.

Liebste Grüße, Frau Nord


Kommentare:

  1. Hallo zusammen!
    Mmmhhh..... so fein! Danke für das tolle Rezept!
    Vielen Dank auch für den lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Herzliche Grüsse aus der verregneten Schweiz sendet Euch Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Nicht nur das Rezept hört sich lecker an, der Text ist supercool geschrieben und ich habe die ganze Zeit schmunzeln müssen. Mein Mann guckte schon ganz irritiert.
    Liebe Grüße sendet Liane W.

    AntwortenLöschen
  3. Muss ich unbedingt nachmachen, boahhhhh, klingt das lecker!!

    AntwortenLöschen
  4. Aaaargghh...lecker!
    Und jetzt weiss ich ja, dass der Kuchen nicht weit ist... *hihi* pass auf, bald klingelt´s! ;o)

    Liebste Grüsse,
    Renaade

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!