Mittwoch, 16. Mai 2012

Rhabarber und kein Ende

Die gute Nachricht ist: von meinem netten Schwager habe ich kiloweise Rhabarber aus dem Garten bekommen. Die schlechte: Ich muss jetzt schnellstmöglich was draus machen! 
Ihr werdet hier wohl also noch einige Rezepte mit diesem Gewächs antreffen!
Als erstes habe ich 2 Kilo Rhabarber zu oberleckerer Grütze verarbeitet. Ich kann euch sagen, das schmeckt für mich nach Kindheit. 


Für einen großen Pott voll leckerer Grütze müsst ihr wie gesagt 2 Kilo Rhabarber schälen und klein schneiden. Rhabarber mit 1/2 Liter Wasser und 330 gr Zucker aufkochen lassen und mindestens 5 Minuten kochen lassen. 



Derweil löst ihr den Inhalt von 4 Tüten klassischen Vanille-Puddingpulvers in 200 ml Milch auf.


Den Topf vom Herd nehmen, die Milch einrühren und alles nochmals aufkochen und mindestens eine Minuten unter Rühren weiter kochen lassen. FERTIG! 
Die Grütze nur noch etwas abkühlen und "anziehen" lassen, lauwarm schmeckt sie wunderbar.


Authentisch norddeutsch wird das Gericht dann mit Zugabe von Zwieback und Milch. SO LECKER!! Leider ist die Grüzte selbst nicht so fotogen, aber ich hoffe, ich habe euch trotzdem Appettit gemacht!?

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. Ich liiieeebbbee das!! Meine Mutti hat uns das früher immer gemacht als wir noch klein waren!:) Oder Milchsuppe. Kennst du das??

    AntwortenLöschen
  2. süße milchsuppe mit nudeln?? oh ja, liebte ich als kind auch.
    ich mag sowieso alles mit milchprodukten!
    die grütze schmeckt wirklich fantastisch, unglaublich, dass sie so lange bei mir in vergessenheit geraten war...
    LG, frau nord

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!