Donnerstag, 3. Mai 2012

Lieber Rhabarber, du hast mir so gefehlt

So sinnvoll die Verwendung saisonaler Produkte zweifellos auch ist: insbesondere der Frühling führt mir vor Augen, welche Lebensmittel man übers Jahr so vermisst hat: Spargel, Erdbeeren, Rhabarber... (Frau Süd schreit grad Bärlauch)
Um so schöner ist es, dass sich gewisse Sachen konservieren lassen, so dass man sie fast unbegrenzt genießen kann. Deswegen fand ich das aktuelle Buch "Sonne im Glas" von Karin Iden und Oliver Brachat - allein schon vom Titel her - so verführerisch!


Neben vielen Fruchtaufstrichen, Konfitüren & Co gibts Rezepte für eingelegtes Obst und Gemüse, für aromatisierte Essige, Öle und Pestos, für marinierten Käse, für alkoholische Getränke, für Chutneys und Relishes (wobei ich mich persönlich damit grundsätzlich bezüglich der Verwendung schwer tue - ich glaub, ich möchte kein Cranberry-Relish zu Steak essen)... kurz: eine wahre Fundgrube für alle, die gern selbstgemachtes verschenken und/oder selbst genießen möchten! Spätestens auf Seite 19 leuchteten meine Augen zum ersten Mal: 

RHABARBER-HIMBEER-AUFSTRICH
 

Rhabarber stand ohnehin ganz oben auf meiner kulinarischen To-Do-List und die eher ungewöhnliche Kombination mit Himbeeren (statt klassischerweise Erdbeeren) fand ich ebenfalls interessant. 

Ich habe nur das halbe Rezept (wiefolgt) gemacht, das ergab 3 Gläser von je ca 200 bis 250 ml:

250 gr Himbeeren (verlesen) und 
375 gr Rhabarber (geputzt und klein geschnitten) 
mit 1 TL Vanilleessenz (orig.: das Mark einer Schote)
und 375 gr Gelierzucker (2:1) vermischen 
und erstmal 2 Stunden vor sich hin suppen lassen


Das Obst (okeeh, okeeh, Rhabarber ist eigentlich Gemüse und kein Obst) aufkochen (schön dabei rühren!) und 5 Minuten stark köcheln lassen. Die Gläser sollten jetzt bereits sterilisiert und vorbereitet sein! Noch fix den Abrieb einer halben Bio-Zitrone dazugeben, ehe alles vorsichtig (hot!!), aber gründlich mit dem Pürierstab durchgeackert wird. 
Die Marmelade in die Gläser abfüllen, fest verschließen und einige Minuten auf den Kopf stellen (das Glas, ist klar, nech?).


Dann steht dem Fruchtgenuss nichts mehr im Wege! Der Aufstrich ist angenehm säuerlich, aber auch süß - Rhabarber halt ;-)
Wen die Himbeer-Kerne stören, sollte die Marmelade eventuell vor dem Abfüllen noch durch ein Sieb passieren. Ansonsten sehr lecker!!

Und auf welches rare Obst, Gemüse etc freut ihr euch schon?

Liebe Grüße, Frau Nord

Kommentare:

  1. Relish und Chutney sind wirklich super lecker zum Steak und Co. Ich war auch erst nicht so überzeugt aber es ist wirklich seeeehhhr lecker. Zu Weihnachten habe ich Apfelchutney verschenkt und alle haben es geliebt. Das Buch werde ich jetzt erstmal bei Amazon bestellen. Ich habe noch nie Marmelade selber gemacht!^^

    AntwortenLöschen
  2. ich freu mich schon wie verrückt auf spargel, den gibts bei uns jetzt ganz frisch am straßenrand zu kaufen. bis jetzt war ich aber immer zu spät dran und das standl hatte schon zu. rhabarber ist auch lecker, aber einkochen ist mir zur zeit zu viel arbeit :( lass es dir schmecken! lg, susi

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!