Samstag, 21. Januar 2012

Jeden Tag eine gute Tarte

Mein Name ist Frau Nord und ich bin Backbuch-süchtig. 
Daher habe ich die Idee von Frau Süd (die zweite Teilnehmerin in der Selbsthilfegruppe) nur zu gern aufgenommen, dass wir euch einen Einblick in unsere Bibliothek geben. Bei 2 Metern Backbüchern (allein im Hause Nord) sollte wohl für jeden was dabei sein, oder?


Entgegen meiner eigentlichen ausgeprägteren Süß-Sucht präsentiere ich heute ein herzhaftes Rezept aus dem Buch "Tartes und Tartelettes" von Catherine Kluger
Das Buch bietet 100 süße und herzhafte Rezepte zu dieser französischen Spezialität. Einfach wie genial ist, dass Catherine Kluger sich wenige Grundrezepte für Tarteteig und Guss ausgedacht hat und im wesentlichen nur die Füllungen variiert. 


Vorab sei gesagt, dass sich Tartes meiner Meinung nach nicht nebenbei machen bzw nicht für ein schnelles Abendessen unter der Woche geeignet sind. Dafür sind sie doch zu aufwändig, allein schon wegen der Kühlzeiten des Mürbeteigs
Dieser wird wiefolgt hergestellt: 200 gr Mehl, 1 Prise Salz und 90 gr Butter (kalt, gewürfelt) mit den Fingerspitzen oder in der Küchenmaschine zu einem, krümeligen Teig verarbeiten. 1 Ei mit 20 ml sehr kaltem Wasser verquirlen, zum Mehl geben und ebenfalls unterarbeiten. 


Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einschlagen und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig danach ausrollen und sorgfältig (denn der Guss findet sonst seinen Weg...) eine gefettete Form (bei mir eignet sich am besten meine 20 cm Springform) auskleiden. Den Boden mit einer Gabel einstechen und nochmals 30 Minuten kalt stellen.  


Den Teig 30 Minuten bei 160 Grad blindbacken. Ich benutze hierfür statt Hülsenfrüchte übrigens lieber eine grandiose Back-Kette (siehe Foto), die ich einmal bei Coledampfs erstanden habe. 
Den Tarteboden nach dem Backen mit verquirltem Ei bestreichen und nochmals 3 Minuten backen (das Ei verhindert das durchsiffen der Füllung).

Nun zur Füllung! Ich habe mich für die Tomaten + Zucchini + Mozzarella-Tarte entschieden, wobei ich die Zubereitung der Tomaten weniger aufwändig gestaltet habe, als im Rezept vorgesehen. Hierfür eine kleinere Zucchini in feine Scheiben schneiden und in 3 EL Olivenöl anbraten. 


1 Knoblauchzehe (wer mag) und 1 Zwiebel klein hacken, in 3 EL Öl anschwitzen, 300 gr Tomaten (kleingehackt und ausgehöhlt) zugeben und 20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.


Tomaten und Zucchini in die vorbereitete Tarte schichten und mit 100 gr Mozzarella belegen. Ich habe noch halbierte Kirschtomaten dazugegeben. Bei dem Guss musste ich feststellen, dass bereits die Hälfte ausreichend ist, was sicher meiner ausgewählten Backform geschuldet ist. 
Hier also dennoch das Original-Rezept: 3 Eier, 100 ml Sahne und 300 Milch kräftig verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. 
Den Eierguss über die Tarte geben und bei 160 Grad 30 Minuten backen. 

Diese Tarte war wirklich waaahnsinnig lecker (hat sogar meinem Mann, einem ziemlichen Veggie-Muffel geschmeckt) - aufgrund der - wie ihr festgestellt habt - umfangreicheren Zubereitung eher ein Essen am Wochenende! Ansonsten aber volle Punktzahl für die Tarte und das Buch von Catherine Kluger. Dieses Wochenende backe ich ihre Tarte mit Brokkoli und Gorgonzola. Und was gibts bei euch?

Einen schönen Samstag wünscht
Frau Nord

Kommentare:

  1. Oh, Tartes und Quiches gehen ja auch immer ;O)…Egal, ob herzhaft oder süß..ich bin da auch ein großer Freund von..äh, und von deiner Backbuchsammlung…da staune selbst ich *lach*
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  2. na boah!!!! DAS nenn ich ja mal eine ordentliche sammlung! ich bin beeindruckt! :-)

    lieben gruß!
    nora

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!