Dienstag, 31. Januar 2012

Muffin meets Müsli

Es ist ja kein Geheimnis dass ich ein grosser Fan der Initiative Sonntagsüss bin und vorletzten Sonntag bin ich auf "Kanadische Törtchen" von Kikabu gestossen und war sofort sehr angetan von dem Rezept, denn da die Kinder im Hause Süd frühmorgens vor Schule und Kindergarten oft nicht die rechte Zeit und Lust zum "ordentlich" frühstücken haben, fand ich die Rezeptidee "Muffin meets Müsli" geradezu genial. Und deshalb habe ich diese Küchlein nun nachgemacht, allerdings etwas abgewandelt und zwar so:

Zunächst 150 ml Ahornsirup mit einem Ei, 80 ml Öl und 200g Vanillejoghurt verrühren. In einer zweiten Schüssel 200 g Dinkelmehl, 150 g Krokantmüsli (oder jedes andere Müsli), 2 TL Backpulver, 1 TL Natron und 1 Päckchen Vanillezucker mischen und die trockenen Zutaten vorsichtig unter die feuchten rühren. In Muffinförmchen füllen und bei 175 Grad ca. 20 Minuten backen. Mit Staubzucker garnieren und zum Frühstück oder einfach so servieren.


Meine Kinder waren sehr begeistert und die Müslimuffins waren ratz-fatz verputzt. Danke für die tolle Rezeptidee und liebe Grüsse an euch alle in Nord und Süd von 
Frau Süd

Montag, 30. Januar 2012

Ist schon wieder Weihnachten?

SCHNEE IN KIEL. Da wird einem doch ganz winter-weihnachtlich ums Herz. Auch noch (oder schon) am 30. Januar.


Klar, dass ich da Kekse backen musste (Pawlow lässt grüßen)! Diese stammen aus meinem "Buch der Woche", "KÜCHENFEE" von Clodagh McKenna. 


Ok. 250 gr Butter. Sagen wir es, wie es ist. 
Dazu 120 gr Zucker und alles schön schaumig schlagen. Dann 300 gr Mehl, vermischt mit 1 TL Backpulver und einer Prise Salz dazusieben, zuletzt 80 gr gehackte Schokolade und 70 gr gehackte Haselnusskerne und alles gut vermischen. 
Aus dem Teig kleine Kugeln formen, flachdrücken und bei 180 Grad (vorgeheizt) ca 15 Minuten backen.


Gut abkühlen lassen und luftdicht aufbewahren. Oder essen. Vielleicht nicht gleich alle auf einmal. Ich sag nur: 250 gr Butter.


Clodagh McKennas Werk gefällt mir auf Anhieb jedenfalls richtig gut. Die Rezepte sind vielfältig und bieten Hauptgerichte, Desserts, Snacks, Drinks, selbstgemachte Kleinigkeiten und dazu eine Prise "Feentricks". Alles sehr liebevoll und ansprechend aufgemacht. 
Einziges Manko für mich: nicht jedes Rezept wird von einem Foto begleitet. Das finde ich prinzipiell sehr schade, denn auch in diesem Fall gefallen mir die Fotos von Alberto Peroli sehr gut. Bilder der Autorin sind in angemessener Menge vorhanden und wirken nicht übermäßig inszeniert. 

Habt ihr das Buch schon? Wie gefällt es euch?

Liebe Grüße, Frau Nord


Sonntag, 29. Januar 2012

Sonntagssüss zur 200!

Was könnte es schöneres geben als ein Sonntag mit einer kleinen Party samt leckerem sonntagssüssem Kuchen? Wohl kaum etwas und weil dies heute der 200. Post von/auf/bei Nord&Süd ist, gibt es natürlich einen besonders feinen Sonntagskuchen. Und zwar einen Schokokuchen mit Überraschung (nee, ohne Spannung, Spass und Spiel, aber mit ganz viel läkka!)



Das Buch Heimwehküche habe ich gestern Abend im Bett endlich gelesen (und NEIN ich will nicht wissen, was das über mich sagt. Ich stehe dazu liebend gerne Koch- oder Backbücher zum einschlafen zu schmökern) und viele ganz wunderbare Rezepte zum nachmachen markiert. Dieses eine klang so simpel und sah dabei doch so zum reinbeissen gut aus, dass ich spontan beschloss dieses heute nachzubacken und morgen meinem erwarten Besuch zu servieren (der jetzt leider - sehr passend zum Buchtitel - abgesagt hat, deswegen wird der Kuchen wohl mehr oder weniger heute schon verputzt). ABER es wäre ja langweilig sich genau an ein Rezept zu halten und ein bisschen aufregender sollte es doch werden, deswegen habe ich den Schoko-Nusskuchen nun abgewandelt in einen Nusskuchen mit fruchtiger Schokoüberraschung! Nämlich so:

250 g Butter schmelzen, währenddessen 4 Eier mit 180 g feinem Zucker cremig rühren. Butter, eine Prise Salz und 200 g gemahlene Haselnüsse zugeben. 250 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver mischen und darübersieben, alles gut vermengen. Für den fruchtigen Kick einen guten Teelöffel voll Kleene Lene (ersatzweise gemahlene Vanille) nur kurz unterwirbeln



Den Backofen auf 180 Grad vorheizen, eine Kuchenform ausbuttern und den Teig einfüllen. Und nun zur Überraschung: 100 g dieser oberleckeren schokolierten kandierten Kirschen leicht in den Teig drücken und die Form schnell in den Ofen schieben bevor man wieder welche von den Kirschen rausstibizt hat und etwa 45 Minuten backen bzw. bis der obligatorische Stäbchentest zur Zufriedenheit ausfällt.



Auskühlen lassen und ganz nach Gusto entweder "nur" mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokoglasur oder einem (farbigen) Zuckerguss glasieren. Und dann geniessen: entweder zur Feier des Tages, zum Besiegen von fiesem Heimweh oder einfach nur weil ein sonntagssüsser Sonntag ist! Natürlich wandert das Rezept wieder zur 

und alle weiteren Sonntagssüss werden heute von Julie gesammelt und sind dort und bei Pinterest zu bestaunen. Euch allen in Nord&Süd einen wundervolltollen Sonntag, habt vielen Dank dafür uns schon 200. Mal gelesen zu haben und seid besonders partylieb gegrüsst von
Frau Süd

Samstag, 28. Januar 2012

es ist nie zu spät, glücklich zu sein

Daher heute, mit einem Tag Verspätung:


Ich zeige euch Dinge, die mich dieses Wochenende besonders glücklich machen (neben der Tatsache, dass dies heute bereits unser EINHUNDERTNEUNUNDNEUNZIGSTER  POST ist!):


"Die Küchenfee" von CLODAGH McKENNA - "Unwiderstehliche Rezepte für jede Gelegenheit"? - ABSOLUT! Nächste Woche stelle ich euch das Buch mal genauer vor. Freut euch schonmal.


Atmosphärisch. Hypnotisch. "Born to die" von LANA DEL REY. Ungewohnte aber schöne Musi. Tipp: Dieses WE übrigens für 5 € bei amazon zu haben (MP3 Download)!


Ihr wisst es mittlerweile vielleicht: ich stehe auf Serienkiller. Als nächstes lese ich "Entrissen" von TANIA CARVER (PS: Nix für Mamis!)


Für mich und meinen Mann ein absoluter Evergreen - der vermeintlich trottelige, aber eigentlich blitzgescheite Inspector COLUMBO - die Paraderolle von Peter Falk.
Sehen wir wirklich immer wieder gern. Jetzt ist die 9. Staffel auf DVD erschienen.


Und wie immer ein bißchen Klatsch & Tratsch...

Uuuuuuuuunbedingt empfehlen muss ich euch noch folgenden Film, den ich diese Woche im Kino gesehen habe und in den ich am liebsten nochmal gehen würde, so entzückend war er (und der Hauptdarsteller Omar Sy): 

ZIEMLICH BESTE FREUNDE


Absolut verfallen bin ich momentan auch PHILIPP POISEL, auf den ich mich jetzt erst eingelassen habe - dafür mit Haut und Haar. Verständlich, oder:


"Eiserner Steg"

Einen schönen Samstag wünsche ich euch allen!
LG, Frau Nord

Freitag, 27. Januar 2012

4. Januarfreitagsfüller

Eigentlich, ja eigentlich, wollte ich beim vorigen Post nur eine kurze Einleitung zum 4. Freitagsfüller des Jahres 2012 schreiben, aber dann kamen doch mehr ♥ensworte als gedacht und es war einfach nicht passend, da einfach den Füller anzuhängen. Dennoch möchte ich ihn euch nicht vorenthalten und deshalb gibt es diesen jetzt hier:


1.  Es wird Zeit  für mich endlich einen Weg zu finden nicht mehr mit dem altern zu hadern. Wenn ich nur wüsste wie.
2.  Du sollst Deinen Kindern Wurzeln geben, und vergiss nicht ihnen auch Flügel zu geben.
3.  Gestern Abend hatte ich furchtbare Kopfschmerzen (wie viel zu oft).
4.  Es soll nochmal bitterkalt werden, im Ernst?
5.  Als Kind musste ich ganz oft furchtbar hässliche Kordhosen tragen (ja Mama, ich hab das nicht vergessen!) und hatte teilweise ganz grauenhafte Haarschnitte.
6.  Bei vielen bestürzenden Ereignissen wächst erschreckend schnell Gras über die ganze Sache.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen dringend nötigen Frisörbesuch, morgen habe ich mal wieder einen Bettenkauf (der dann hoffentlich auch tatsächlich stattfindet!) geplant und Sonntag möchte ich ganz lecker essen gehen (nämlich hier hin)!
Und damit wünsche ich euch allen ein ganz wundervolltolles Wochenende! Lasst es euch gut gehen und seid ganz ♥lich gegrüsst von
Frau Süd

1, 2, 3, 4...

... Kinder habe ich und damit ist es tatsächlich so gekommen wie ich es mir immer gewünscht habe. Denn ich hatte den aberwitzigen (Lebens)Wunsch vier Kinder zu bekommen: zunächst Team 1: zwei Mädchen in ziemlich knappem Abstand (hat gut geklappt, die beiden Damen sind knapp 22 Monate auseinander) und dann mit etwas grösserem Abstand (hat auch gut geklappt, zwischen Kind 2 und 3 liegen immerhin viereinhalb Jahre) Team 2: zwei Jungs, ebenfalls mit nicht allzu grossem Altersabstand (ja, auch geklappt: die beiden sind zweieinviertel Jahre auseinander). Und damit tummeln sich hier im Hause Süd nun also vier Kinder im Alter zwischen derzeit 22 Monaten und zehneinhalb Jahren. Und wer es mit Symmetrien hat, dem sei noch verraten, dass ich bei der Geburt meines ersten Kindes gerade 23 Jahre alt war und beim vierten 32. Die erste Entbindung war 2001 und die vierte 2010. Ja meine VIER. Die allerweltwunderbarsten VIER Kinder, die ich mich vorstellen und wünschen konnte, jedes auf seine Art ein fantastisches Wesen (natürlich mit Ecken und Kanten, aber vor allem mit sovielen liebenswerten, einzigartigen und umwerfend tollen Eigenschaften). Ich bin so dankbar für diese gesunden, aufgeweckten VIER. Meine grösste Liebe, Leidenschaft und Bereicherung meines Lebens.  
♥ ♥ ♥ 

FRESH am Freitag

Nach all dem Süßkram in letzter Zeit brauchte ich mal wieder eine Vitaminbombe
Daher habe ich meinen Entsafter hervorgeholt und fleißig mit Obst und Gemüse gefüttert:






 Besonders lecker auch mit etwas Naturjoghurt oder Buttermilch!

Eure Frau Nord



Donnerstag, 26. Januar 2012

Pfannkuchen ohne Pfanne


Wer liebt bei diesem Wetter Seelennahrung wie Pfannkuchen? Und wer hasst es nicht dass sowohl die ganze Bude wie auch man selbst den ganzen Tag nach fettiger Frittenbude riecht wenn man eben diese gemach hat? Deshalb heute eine schnelle, einfache Lösung wie man zu seinem Pfannkuchenglück kommt ohne lästige Fettspritzer und vor allem ohne den obligatorischen Geruch. Ausserdem gleich auch noch mit einer Portion Vitamine in Form von Äpfeln und/oder Birnen. 

Für den Teig 200 ml Milch mit 100 ml Mineralwasser, 250 g Mehl, 1 Prise Salz und 1/2 TL Backpulver mischen.  4 Eier unterrühren und den Teig mindestens 20 Minuten ausquellen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180 Grad vorheizen und 3 Äpfel und 2 Birnen (oder natürlich in anderem Mischungsverhältnis) waschen, schälen und in Scheiben schneiden, mit etwas Zitronensaft mischen und beiseite stellen. Den Teig nochmals durchrühren und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, die Obstscheiben darauf verteilen. 50 g Butter schmelzen und 1/2 TL Zimt und 50 g Zucker zufügen und die Mischung über das Obst verteilen. Für etwa 20 Minuten backen und pur, mit Apfelmus oder Vanilleeis geniessen.



In diesem Sinne: viel Spass beim Pfannkuchen-ohne-Pfanne-machen! Und beim geniessen selbiger und der paar durchkommenden Sonnenstrahlen! Seid lieb gegrüsst von
Frau Süd

Mittwoch, 25. Januar 2012

Sauer macht lustig

In letzter Zeit nehme ich mir furchtbar gerne einen selbstgebackenen Muffin mit ins Büro. Zuletzt waren diese Blaubeer-Muffins - die sich sehr gut einfrieren lassen - hierfür wunderbar geeignet. Nun brauchte ich dieser Tage Nachschub und so habe ich auf einen weiteren Klassiker zurückgegriffen: 

ZITRONEN-MUFFINS


Einfach 110 gr sehr weiche Butter mit 110 gr Zucker aufschlagen, 2 Eier, Abrieb einer Bio-Zitrone sowie Saft einer halben Zitrone zugeben, zuletzt 110 gr Mehl, vermischt mit 1 TL Backpulver dazusieben und verrühren. Den Teig in 8 Muffinförmchen geben und bei 180 Grad etwa 15 Minuten backen. 


Statt der vorgesehenen Zitronensaft-Puderzucker-Glasur habe ich mich für eine Zitronensaft-Zucker-Kruste entschieden. Hierfür einfach die restliche halbe Zitrone auspressen, mit etwas Zucker verrühren und auf den noch heißen Muffins verstreichen. Die Muffins werden so wunderbar saftig und zusätzlich zitronig. Zudem ensteht eine feine Zuckerkruste, die den Muffin extra-frisch und lecker macht. 

Das Rezept stammt aus dem Buch "Muffins & Cupcakes" von Janet Smith, aus dem ich bereits viel gebacken habe. 


Am besten haben mir bislang die Orangenmuffins mit Mohn sowie die "Caramellos" gefallen, in denen - yummy - Karamellsauce und Schokostückchen verbacken werden. 
Das Buch hat eine sehr stylishe Aufmachung, was wohl auch an dem Modemagazin-Hintergrund der Autorin liegt. Ich bin mir sicher, dass ich noch einige Rezepte mehr ausprobieren werde. Es klingen fast alle 75 Rezepte lecker!

Es grüßt: Frau Nord

be my little sunshine!

Bei der lieben Petra gibt es eine ganz wundervolltolle Verlosung und diese zauberhafte junge Dame ist der Gewinn! Eine soooo süsse KLEINE PAULINA! Wer würde da nicht gewinnen wollen? Also ich auf jeden Fall ganz unbedingt!


Ich wünsche euch allen in Nord & Süd, die beim Gewinnspiel mitmachen, ganz viel Glück - mir natürlich am allermeisten - und einen wunderbaren Tag! Seid lieb gegrüsst von
Frau Süd

Dienstag, 24. Januar 2012

Icecream happiness




Ein bisschen Glück in Momenten des grauen (Schnee)Regenwetters, beim Lernen für Matheschulaufgaben oder andere Proben, allgemeiner Traurigkeit oder Ärger im Schule, Job oder Familie das ist was man derzeit ganz dringend braucht und da Eis sehr glücklich machen kann, habe ich Kind & Kegel ein bisschen lykkelig gemacht. Mit einer überraschenden Nachspeise. Nämlicher dieser:


Ihr seht es ist tatsächlich sehr simpel: eine Kugel Eis, zwei Tupfen Sahne, ein paar (ja abgezählte, damit sich nicht eine oder einer benachteiligt fühlt!) Schokoperlen und... es hat tatsächlich funktioniert: ein Strahlen auf den Gesichtern als ich mit den Tellerchen vor ihnen stand, wohliges Schmatzen und zufriedene Seufzer als das letzte bisschen Eis weggeschleckt war.





Das Eis selbst ist übrigens der Hit bei meinen Kindern gewesen. Ein (für mich) ganz neue Sorte, die ich zufällig entdeckt habe als ich an der endlos langen Supermarktkassenschlange direkt neben den Tiefkühltruhen angestanden bin, es heisst Cremissimo for kids und ist Vanilleeis mit Erdbeermarschmallows und Schokotatzen. Kommt SEHR gut bei Kindern an. Echt! 

Ich wünsche euch einen wundervolltollen Dienstag! Lasst es euch so gut wie möglich gehen (vielleicht mit einem Eis?) und seid lieb gegrüsst von
Frau Süd

Montag, 23. Januar 2012

Unser tägliches Buttermilchbrot gib uns heute

So leidenschaftlich gern ich auch backe: ich habe nie einen Hehl draus gemacht, dass ich insbesondere einfache und schnelle Rezepte schätze. Mit wenigen Zutaten und wenig Aufwand ein schmackhaftes Ergebnis erzielen: da bin ich dabei! 
Deswegen bin ich auch diesem neuen Brotrezept auf Anhieb zugetan:

IRISCHES BUTTERMILCHBROT


Warum auch immer "irisch" - es werden 450 gr Weizenmehl mit 1 Päckchen (oder 1 1/4 TL) Natron und 1 TL Meersalz mit 350 ml Buttermilch verrührt. Und das wars dann auch schon! 
Super, oder? 


Einen runden Laib formen, oben ein Kreuz einritzen, mit etwas Mehl bestäuben und im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen ca 30 Minuten backen. FERTIG!


Statt der beim Kuchen üblichen Stäbchenprobe macht man bei Broten übrigens am besten einen "Klopf-Test", um festzustellen, dass das Brot durchgebacken ist - das Brot muss sich hohl anhören, wenn man auf die Unterseite klopft. 

Und jetzt schaut doch mal nach, ob ihr Buttermilch im Haus habt. Alles andere ist bestimmt da. Und dann ran an die Knethaken!

Viele liebe Grüße & einen guten Start in die Woche
wünscht Frau Nord

Sonntag, 22. Januar 2012

Gesagt - getan



Am Freitag habe ich euch ein drei meiner Kochbücher gezeigt und angekündigt demnächst Rezepte aus diesen zu präsentieren. Nun habe ich zum ersten Mal seit langem tatsächlich wieder gebacken. Und zwar richtig. Brot - Mehlspeise - Kekse. Alles ganz spontan und ungeplant, eigentlich wollte ich nämlich nur schnell ein Brot backen. Der Hefeteig hat mich dann auf den Geschmack gebracht und nachdem meine Familie zum grossen Teil aus Leckermäulern besteht habe ich mir gedacht eine Mehlspeise zum Mittag wäre eine fabelhafte Idee. Deshalb: Buchteln! Aus dem wunderbaren Werk "Süsse Klassiker - Die feinsten Desserts und Mehlspeisen aus Österreich", welches lauter, na so wie es der Titel schon sagt, süsse Klassiker aus meiner Herzensheimat beinhaltet.


Der Hefeteig für die Buchteln ist in der Herstellung relativ aufwendig, ich hab aber etwas geschummelt und mir von meinem Brotbackautomaten helfen lassen, so bekommt man ziemlich mühelos einen wunderbaren Teig aus dem folgenden Zutaten hin: 1 Päckchen Trockenhefe (habe ich anstatt der angegebenen Hefe verwendet) gemischt mit 500g glattem Mehl in den Automaten, 120 ml Milch warm werden lassen, 100g Butter dazugeben, sobald diese weich ist, zur Mehlmischung geben. Drei Eigelb und ein ganzes Ei, 50 g feinen Zucker, 1 TL gemahlene Vanille, 8 g Salz, 45 ml Sahne (hab ich anstatt dem angegebenem Rum verwendet) und Schale einer halben Zitrone zugeben und das Programm "Teig" durchlaufen lassen. Oder natürlich Vorteig, "richtigen" Teig mit Gehphase ganz normal durchführen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1/2 cm dick ausrollen und in gleichgrosse Quadrate (etwa 6 auf 6 cm) schneiden, jeweils einen Klecks Zwetschgenkompott (ich habe Zwetschgenmarmelade verwendet) in die Mitte geben, den Teig über der Füllung zusammendrehen und mit der Verschlussseite nach unten in eine gut gebutterte Auflaufform geben, mit flüssiger Butter bestreichen. Nochmals bei ca. 30 Grad gehen lassen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa 35 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben und mit Vanillesosse servieren.












An dieser Stelle sollte meine Küchenarbeit eigentlich beendet sein, aber da ich nun drei Eiweisse übrig hatte und diese nicht wegschmeissen wollte, habe ich nach einem Rezept zur Verwertung gesucht und bin sofort in "Schokomagie" fündig geworden. Deshalb wurden dann noch schnell Schokoladen-Macarons gezaubert. Allerdings muss ich gleich sagen dass diese Macarons nur relativ wenig mit den richtig echten Macarons zu tun haben (vor deren Herstellung ich immer noch zurückschrecke, da es hier wirklich auf extreme Genauigkeit und Detailarbeit ankommt), aber das Ergebnis war mehr als zufriedenstellend.

Den Backofen auf 210 Grad vorheizen (war er bei mir von den Buchteln ja schon). 250 g feinen Zucker mit 125 g gemahlenen Haselnüssen und 125 g gemahlenen Mandeln sowie 60 g Kakaopulver (ich habe weisses verwendet) vermischen. 4 Eiweiss (ja ungeschlagen!) zugeben und alles mit einem Schneebesen gut vermengen. Easy peasy oder? Dann mit einem Teelöffel kleine Häufchen vom Teig abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und etwa 7 Minuten backen. Bei der zweiten Fuhre habe ich noch ein paar zerstossene Kakaobohnen untergemischt, was ebenfalls sehr läkka gechmeckt hat! Nach Wunsch können jeweils zwei Macarons mit Ganache oder anderer Füllung   zusammengesetzt werden. 



Und diese beiden Leckereien wandern jetzt natürlich zur


Alle Sonntagsüss werden diese Woche bei lingonsmak gesammelt und sind selbstverständlich auch wieder bei Pinterest zu bewundern. Euch allen in Nord & Süd einen wundervolltollen Sonntag mit vielen Leckereien und dem ein oder anderen Schneemann. Lasst es euch gut gehen und seid lieb gegrüsst von
Frau Süd



Samstag, 21. Januar 2012

Jeden Tag eine gute Tarte

Mein Name ist Frau Nord und ich bin Backbuch-süchtig. 
Daher habe ich die Idee von Frau Süd (die zweite Teilnehmerin in der Selbsthilfegruppe) nur zu gern aufgenommen, dass wir euch einen Einblick in unsere Bibliothek geben. Bei 2 Metern Backbüchern (allein im Hause Nord) sollte wohl für jeden was dabei sein, oder?


Entgegen meiner eigentlichen ausgeprägteren Süß-Sucht präsentiere ich heute ein herzhaftes Rezept aus dem Buch "Tartes und Tartelettes" von Catherine Kluger
Das Buch bietet 100 süße und herzhafte Rezepte zu dieser französischen Spezialität. Einfach wie genial ist, dass Catherine Kluger sich wenige Grundrezepte für Tarteteig und Guss ausgedacht hat und im wesentlichen nur die Füllungen variiert. 


Vorab sei gesagt, dass sich Tartes meiner Meinung nach nicht nebenbei machen bzw nicht für ein schnelles Abendessen unter der Woche geeignet sind. Dafür sind sie doch zu aufwändig, allein schon wegen der Kühlzeiten des Mürbeteigs
Dieser wird wiefolgt hergestellt: 200 gr Mehl, 1 Prise Salz und 90 gr Butter (kalt, gewürfelt) mit den Fingerspitzen oder in der Küchenmaschine zu einem, krümeligen Teig verarbeiten. 1 Ei mit 20 ml sehr kaltem Wasser verquirlen, zum Mehl geben und ebenfalls unterarbeiten. 


Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einschlagen und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig danach ausrollen und sorgfältig (denn der Guss findet sonst seinen Weg...) eine gefettete Form (bei mir eignet sich am besten meine 20 cm Springform) auskleiden. Den Boden mit einer Gabel einstechen und nochmals 30 Minuten kalt stellen.  


Den Teig 30 Minuten bei 160 Grad blindbacken. Ich benutze hierfür statt Hülsenfrüchte übrigens lieber eine grandiose Back-Kette (siehe Foto), die ich einmal bei Coledampfs erstanden habe. 
Den Tarteboden nach dem Backen mit verquirltem Ei bestreichen und nochmals 3 Minuten backen (das Ei verhindert das durchsiffen der Füllung).

Nun zur Füllung! Ich habe mich für die Tomaten + Zucchini + Mozzarella-Tarte entschieden, wobei ich die Zubereitung der Tomaten weniger aufwändig gestaltet habe, als im Rezept vorgesehen. Hierfür eine kleinere Zucchini in feine Scheiben schneiden und in 3 EL Olivenöl anbraten. 


1 Knoblauchzehe (wer mag) und 1 Zwiebel klein hacken, in 3 EL Öl anschwitzen, 300 gr Tomaten (kleingehackt und ausgehöhlt) zugeben und 20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.


Tomaten und Zucchini in die vorbereitete Tarte schichten und mit 100 gr Mozzarella belegen. Ich habe noch halbierte Kirschtomaten dazugegeben. Bei dem Guss musste ich feststellen, dass bereits die Hälfte ausreichend ist, was sicher meiner ausgewählten Backform geschuldet ist. 
Hier also dennoch das Original-Rezept: 3 Eier, 100 ml Sahne und 300 Milch kräftig verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. 
Den Eierguss über die Tarte geben und bei 160 Grad 30 Minuten backen. 

Diese Tarte war wirklich waaahnsinnig lecker (hat sogar meinem Mann, einem ziemlichen Veggie-Muffel geschmeckt) - aufgrund der - wie ihr festgestellt habt - umfangreicheren Zubereitung eher ein Essen am Wochenende! Ansonsten aber volle Punktzahl für die Tarte und das Buch von Catherine Kluger. Dieses Wochenende backe ich ihre Tarte mit Brokkoli und Gorgonzola. Und was gibts bei euch?

Einen schönen Samstag wünscht
Frau Nord