Dienstag, 1. November 2011

Essen oder schwimmen? Das ist hier die Frage!

Erwähnte ich bereits dass ich hier nie mehr weggehen werde? 
Unser erster ganzer Urlaubstag ist am Sonntag mit einer gut einstündigen Pferdekutschenfahrt weitergangen; die Kinder waren schwer begeistert, zumal die drei grossen direkt vorne bei der Kutscherin (sagt man das so?) sitzen durften, zu Füssen die coole Labradordame Jana. So haben wir bei schönstem Wetter das Zillertal mit zwei PS erkundet und festgestellt dass es ganz schön schnell ganz schön kalt wird sobald die Sonne hinter den Bergen und damit aus dem Tal verschwindet. Nach der Kutschenfahrt durften wir noch Pferde- und Kuhstall, nebst Kälbchenstall besichtigen und die Jungs haben da sofort beschlossen dass wir auch so viele Tiere brauchen. Dazu möchte ich anmerken, dass ich ein höchst ordnungsliebender Mensch bin und total baff war, wie extrem sauber die Stallung waren und natürlich wie extrem niedlich die Kälber waren, eins erst wenige Stunden alt.

Am Abend gab es dann ein unglaublich leckeres fünfgängiges Dinner, zum Abschluss ein österreichisches Strudelbuffet. Mit neun verschiedenen Strudelsorten und zwar: Millirahm, Topfen, Mango, Aprikose, Apfel, Himbeere, Kirsch, Waldbeer und Zwetschge. Dazu warme Vanillesosse und selbst gemachte Eisvariationen: Vanille, dunkle Schokolade, Beere, Zitrone, Apfel, Marzipan, weisser Kaffee und Heidelbeere. So lecker! 
Impressionen vom Essen gibts dann nach dem Urlaub! Ich hoffe ich komme nicht mit zuvielen Kilos mehr auf den Rippen nachhause bei all den Leckereien. Wobei die zwei Schwimmeinheiten täglich dem sicher ganz gut entgegenwirken. Übrigens macht die Bergluft müde. Mich zumindest. Auf die Kinder wirkt das irgendwie noch nicht richtig. Wobei unser Jüngster tatsächlich quasi mit dem letzten Bissen Strudel am Tisch eingeschlafen ist.

Am gestrigen Montag haben wir dann nach dem feudalen Frühstück (allein die ganzen selbst gemachten Marmeladen würden mir ja schon reichen) einen kurzen Ausflug ins Dorf gemacht, um zwei der Kinder Schwimmbrillen zu kaufen, nachdem um unsere einzige immer ein heftiger Kampf entbrannt ist. Danach mussten diese natürlich sofort eingeweiht werden und auch die Aussenpools wurden um ersten Mal richtig genutzt. Ja das Wetter ist nach wie vor traumhaft: strahlend blauer Himmel und Sonnenschein von morgens bis abends und Temperaturen bis etwa 15 Grad. Einige hartgesottene sonnen sich sogar mehr oder weniger unbekleidet draussen. Wir haben in keinster Weise mit so tollem Wetter gerechnet und sind von der Kleidung her eher zu warm ausgestattet, aber besser so als anders, denn die Frau Süd ist wohl der verfrorenste Mensch, den ihr euch vorstellen könnt und ich geniesse es, nicht frieren zu müssen. Und die Sonnenstrahlen tun definitiv der Seele mehr als gut!

Am Nachmittag waren die drei grossen Kinder in der Kinderbetreuung während der Rest der Familie Süd einen Ausflug ins benachbarte Mayrhofen gemacht hat. Wenn ich sehr, sehr viel Geld gehabt hätte, dann hätte ich auch sehr, sehr viel eingekaufen können. So ist es bei einer Jeans für den Junior geblieben. Und der Feststellung, dass ich in Mayrhofen nie wohnen wollen würde. Der Ort ist umgeben von sehr steilen, sehr bedrückend wirkenden Bergen und wirkt dadurch eingekesselt und dunkel. Faszinierend zu beobachten war, dass die am Berg liegenden Häuser per Hubschrauber versorgt worden sind. Allerdings war es durch dieses Spektakel auch die ganze Zeit sehr laut.

Nach der Rückkehr wurde dann von den Mädels eine weitere Schwimmeinheit erzwungen und ich fürchte wir kommen alle mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern zurück. Und ob der Muskelkater im Nacken wieder vergeht wage ich zum momentanen Zeitpunkt auch noch stark zu bezweifeln. 
Zum Abendessen gab es dann fatalerweise nach vier wieder sehr leckeren Gängen abermals ein Nachspeisenbuffet das es in sich hatte: Kaiserschmarren (so fantastisch!!!), Palatschinken (nach Wunsch gefüllt), dazu Vanillesosse, Kompottvarianten (Apfel, Erdbeere, Waldbeer, Himbeere, Marille) und Zwetschgenröster. UND einen gigantischen Schokobrunnen (sehr zu Freude der Kinder!) mit verschiedenen Früchten und Eissorten (neu heute: Birnensorbet, mjam-mjam!). Prinzipiell hätten alleine diese Nachspeisen völlig ausgereicht um einen pappsatt zu bekommen und ich gestehe dass ich kaum noch etwas davon essen konnte, weil ich zu dem Zeitpunkt schon komplett satt war.

Nach einer wiederum sehr unruhigen Nacht (die Jungs schlafen hier nicht besonders gut und landen gegen eins immer bei uns im Bett. Was bei dem aktiven Schlaf der beiden regelmässige Tritte und Kopfstösse für uns und mehrere Trösteinheiten bedeutet) sind die drei grossen jetzt erstmal in der Kinderbetreuung, wo heute Salzteigfiguren gebastelt werden. Der Mann hat sich dazu bereit erklärt auf den Jüngsten aufzupassen (was so aussieht: er liegt auf dem Bett, schnarcht vor sich hin und der Kleine baut seine Autos rings um ihn und auf ihm auf - ja Kinderhüten ist ganz schön anstrengend!) und ich bereite mich schon mal mental auf das erste Schwimmen des Tages vor sobald ich diese Zeilen hier fertig geschrieben habe, denn schon die erste Frage des Tages galt natürlich nur der Lieblingsbeschäftigung der Kinder. Und der Überlegung, ob denn bei uns im Haus nicht auch Platz für einen Pool wäre...

Euch allen in Nord und Süd noch einen wunderschönen Tag mit hoffentlich genauso vielen Sonnenstrahlen wie hier bei uns im Zillertal! 

Alles Liebe von der urlaubenden Frau Süd!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!