Donnerstag, 20. Oktober 2011

Meine Nerven!

Erwähnte ich bereits dass ich - trotz entsprechend anderslautender guter Vorsätze - jedes Jahr erst viel zu spät mit der Adventsdekoration, dem Plätzchen backen, dem Weihnachtsgeschenke kaufen, dem Weihnachtskarten verschicken und all den anderen wundervollen Sachen die zur Weihnachtszeit dazu gehören, dran bin? Dieses Jahr habe ich selbstredend wieder den festen Willen früher dran zu sein als die Jahre zuvor und ich darf heute vermelden dass ich gut zwei Monate vor Heilig Abend bereits Kekse gebacken habe. Allerdings muss ich gestehen, dass ich diese Art Cookies durchaus auch mal unter dem Jahr mache. Meine Kinder haben bereits sehnlichst darauf gewartet und jedes wusste bereits beim Heimkommen aus Kindergarten, Schule oder von der Oma dass es etwas leckeres zu stibitzen gibt. Und jetzt - nur wenige Stunden nach Fertigstellung -  ist bereits mehr als die Hälfte der 82 Kekse verspeist!


Übrigens handelt es sich bei diesen Plätzchen um eine besondere Form der Gewürzkekse, nämlich um sogenannten Nervenkekse. Diesen Namen tragen sie zu Recht! Sie sind tatsächlich gut für die Nerven. Und das Hüftgold. Als Gewürz ist die sogenannte Nervenkeksmischung nach der Heiligen Hildegard von Bingen enthalten, diese besteht aus Muskat, Zimt und Nelken. Der Geruch erinnert an Weihnachten und wer dieses Gewürz nicht hat oder nicht verwenden möchte kann es auch durch Zimt (oder eventuell durch ein Lebkuchengewürz) ersetzten... so sind diese dann sicher auch nicht schlecht für die Nerven. 

Es gibt verschiedene Varianten und unzählige Rezepte für diese Gewürzkekse, meines ist sehr einfach und durch die Zugabe von Choclait Chips besonders lecker. Natürlich können diese auch ersetzt werden: durch Rosinen und/oder Nüsse jeder Art. Ganz nach eigenem Gusto.

Ansonsten benötigt man für etwa 80 Gewürzkekse:
250 g weiche Butter, die man mit 200 g Rohrohrzucker, 1 Prise Salz und 1 TL gemahlener Vanille schaumig schlägt. Dann gibt man 2 Eier zu und schlägt die Masse gut auf, anschliessend fügt man 350 g Dinkelmehl, 1 TL Natron und 2 TL Nervenkeksmischung zu und rührt die trockenen Zutaten kurz unter. Zum Schluss 1 Packung Choclait Chips grob zerkleinern und untermischen. Teelöffelgrosse Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben (ausreichend Abstand dazwischen lassen) und im heissen Ofen bei 180 Grad für etwa 15 Minuten backen.

Ist es nicht toll wenn gesundes so lecker sein kann?



"Der Mensch pulverisiere auch die Muskatnuss und im gleichen Gewicht Zimt und etwas Nelken. Und mit diesem Pulver und Semmelmehl und etwas Wasser bereite er Törtchen, und er esse diese oft, und es dämpft alle Bitterkeit des Herzens und seines Geistes und öffnet seine stumpfen Sinne, und es macht seinen Geist fröhlich und mindert alle schädlichen Säfte in ihm." (Heilige Hildegard von Bingen)
Und morgen ist schon wieder Freitag! Noch dazu einer mit Glückspaket! Juhuu!

Kommentare:

  1. Achje...ich habe eine Schwäche für Kekse und Gebäck mit Zimt und Co...gerade Weihnachtsleckereien, nur leider vertrage ich das nicht und bekomme gerne mal Migräne davon.
    Wie gemein ist das denn bitte???
    Liebste Grüße und schnapp dir'n Keks, bevor sie alle weg sind :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie gemein! Aber bei diesen kannst Du ohne weiteres auch das Gewürz ersetzen, entweder durch (mehr) Vanille oder durch ein wenig Kakaopulver (dann die Zuckermenge etwas erhöhen) und dann schmecken die sicher auch megalecker!

    AntwortenLöschen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!