Sonntag, 30. Oktober 2011

Hier bleib ich!

Nach einem turbulenten Pack- und Vorbereitungstag sind wir gestern am frühen Nachmittag mit deutlicher Verspätung und noch deutlich schlechterer Laune aufgebrochen in Richtung Österreich. Und mit jedem Kilometer den wir uns unserem Urlaubsziel näherten besserte sich die Stimmung und spätestens ab dem Erspähen der Alpen war dann nur noch überschäumende Freude auf die bevorstehenden Tage der Erholung zu spüren. 


Überraschend schnell und vor allem ohne erzwungene Pause(n) (das jüngere Tochterkind wird von übler Reiseübelkeit und Autokotzeritis geplagt, weshalb unsere Urlaubsfahrten immer auch danach ausgesucht werden, wie kurz die Anreise dauert) hat uns das Zillertal mit strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und Kuhglockengeläut empfangen und bereits mit dem Öffnen der Autotür gab es für die Tochterkinder nur noch ein Ziel und das hiess: Hotelpool

Murrenderweise nahmen sie den Zimmerbezug und das Kuchen essen hin, stets in den Startlöchern zur ersten Schwimmrunde und als das letzte Krümel Himbeerschichttorte im Mund verschwunden war, liefen sie schon in Richtung Zimmer und feuerten Ungeduldig alle anderen beim Umziehen an. Nach einer ausgiebigen Schwimmeinheit haben wir das fantastische Abendessen in Form eines mediterranen Büffets genossen und wurden dann von einer grossen Müdigkeit überfallen. Zumindest der erwachsene Teil der Familie Süd, die fortan mehrere Stunden relativ erfolglos versuchte den Kinderteil von den Reizen des schlafens überzeugen, was allerdings erst zu sehr vorgerückter Stunde gelang.


Dank Zeitumstellung mit Bonusstunde waren alle Familienmitglieder schon wieder ziemlich früh munter und genossen den herrlichen Sonnenaufgang über den Bergspitzen bzw. das morgendliche Fernsehprogramm zur Überbrückung der Wartezeit bis zum Frühstück, das notgedrungen vor dem Entern des Poolbereichs eingenommen werde musste. So die Sichtweise der Kinder, die das Frühstücksbuffet eher ignorierten, zwar viel Gefallen am Saft-selber-Pressen fanden, aber letztendlich doch nur ungeduldig aufs Schwimmen warteten. Und gleich nach dem Essen wurde das Schwimmoutfit angezogen und im Laufschritt Richtung Wasserlandschaft geeilt. Und da werden wir die Kinder wohl zum Ende der Urlaubswoche wieder abholen, denn nach dem Drama, das veranstaltet wurde als die böse Mama nach drei Stunden schimmen und tauchen (die Mädels hatten bis dato immer grosse Scheu davor den Kopf unter Wasser zu stecken und haben eben heute den Mut gefunden und sind jetzt ganz begeistert von der neuen Erfahrung) zum Verlassen des Beckens gewzungen hat, werden die Kinder wohl dauerhaft im Pool zu finden sein.

Mein Fazit nach nicht einmal 24 Stunden hier:
ich komm nicht mehr nach Hause. 
Ich bleib hier. Für immer.


Euch allen in Nord und Süd einen wunderschönen Sonntag, hoffentlich mit ganz viel Sonnenschein und schönen Erlebnissen. 
Schaut auf jeden Fall bei der Inititive Sonntagssüss vorbei. Ich hab nachher hier meine eigene und bin schon gespannt welche süssen Leckereien mich hier heute erwarten! 
 
Alles Liebe 
von einer den Urlaub so richtig geniessenden 
Frau Süd

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!