Mittwoch, 28. September 2011

Walk on the wild side


Liebe Frau Nord,
ich möchte ja niemanden beschuldigen, aber nach meinen vier Kindern hat es nun auch mich erwischt und ich bin schrecklich erkältet. Hoffentlich funktioniert eine virtuelle Ansteckung nicht, denn das würde bedeuten dass die fiesen Rotznasen und Hustenmännchen direkt aus dem Norden zu uns gesprungen sind. Erinnert sich noch jemand an die Serie "Es war einmal das Leben"? Genauso stelle ich mir mein Inneres vor und derzeit hausen da ziemlich viele hässliche Wichte mit dicken, roten Nasen! Aber ich will nicht jammern, es könnte ja wesentlich schlimmer sein. Was allerdings absolut beklagenswert ist, ist der Umstand dass ich meinen Geschmack vollständig verloren habe. Und jetzt bitte keine schlechten Witze auf meine Kosten, ich meine natürlich dass ich im wahrsten Sinne des Wortes nichts mehr schmecke. Und zwar echt gar nichts. Damit hadere ich sehr, denn backen, kochen und essen macht ohne den Geruch einer Speise oder eben den Geschmack so gar keinen Spaß. Deshalb gibt es heute auch außer Jammerei nur ein paar Fotos und keine selbstgemachten Köstlichkeiten. Nachdem Du ja schon nach typisch bayrischen Impressionen gefragt hast und ich diese bislang immer schuldig geblieben bin, habe ich jetzt einfach mal ein paar Fotos meines unmittelbaren Umfelds gemacht. Du musst Dir also vorstellen, dass Du einen Herbstspaziergang mit mir machst (was ja bei Schnupfennasen sehr gesund sein soll), mit mir aus meiner Haustür trittst, über den Hof gehst, rechts und links schaust um die Straße sicher zu überqueren. Und schon beginnt unser Landspaziergang:







Auf dem Weg treffen wir übrigens viele verschiedene grosse und kleine Tiere:



Und auch ganz kleine:
Außerdem gibt es viele tolle Pflanzen und Blumen, neben Mais en masse und Tausenden Kastanien, die natürlich alle gesammelt werden müssen (wir haben mittlerweile einen so grossen Vorrat das wir eine ganze Dammwildfamilie damit durch den Winter bringen können!)




So ein Erkältungsspaziergang macht ganz schön müde und eigentlich hätte ich mir jetzt eine Runde auf dem Sofa verdient (so wie es das jüngste Rotzglöckchen der Familie gerade macht), aber ich werde in die Küche gehen und für meine Kinder einen grossen Topf stärkenden Milchreis kochen und mich darüber ärgern dass ich nichts davon schmecke.

Mit einem GUTE & SCHNELLE BESSERUNG an alle Kranken im Süden und Norden verabschiede ich mich für heute und hoffe auf baldige Genesung meiner Geschmacksnerven so dass wieder richtig gekocht und gebacken werden kann!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!