Dienstag, 26. Juli 2011

Steierisch-bayerisches Bündnis

Lieber Norden,

nachdem ich Dir noch eine Antwort auf Deine Frage was denn bei uns so aufs Brot kommt schuldig bin, möchte ich es Dir heute verraten:

Allerhand, lieber Nord, allerhand: die Kinder lieben Schinken- oder Salamibrote, Toast mit Nutella, St. Gallener mit Frischkäse, Croissant mit Butter & Gelee, Milchhörnchen mit Camembert, Sandwich mit Gurke und Tomate und noch vieles mehr. Und natürlich Marmelade, gerne auch pur aus dem Glas oder (und da sprech ich jetzt vor allem für mich) ein Löffel eingerührt in Joghurt mit etwas Müsli und Obst (dazu erzähl ich ein anderes Mal mehr!).



Heute wurde hier im Hause Süd die Marmeladenkochsaison feierlich eröffnet und zwar mit einer ganz tollen Kombination bestehend aus Nektarinen und Erdbeeren. Nachdem die Eltern der Frau Süd bekanntlich letzte Woche in der Südsteiermark, unweit der slowenischen Grenze, urlaubten und beim Obsthof Glück (kann es glücklicheres Obst geben als von einem Obsthof der diesen Namen trägt? Vielleicht wird da das Obst ja auch gestreichelt und liebevoll umsorgt?!) haben sie dann groß eingekauft und unter anderem viele leckere Nektarinen mitgebracht. Diese durften heute eine Liaison mit mindestens ebenso glücklichen Erdbeeren aus Bayern eingehen und zu einer leckeren Marmelade werden.

Die Zutatenliste für glückliche Nektarinen-Erdbeer-Marmelade ist denkbar kurz:
500 Gramm hiervon
und 250 Gramm Erdbeeren, sowie 750 Gramm Gelierzucker
Die Zubereitung verläuft ebenso simpel: Obst waschen, putzen, klein schneiden (die Gewichtsangaben beziehen sich übrigens auf das tatsächlich verwendete Obst, also vorbereitet gewogen, wie es so schön heisst! Wichtig, denn sonst wird's unerträglich süß) und ab in den großen Marmeladentopf.

Dann aufkochen lassen, etwa 6 Minuten sprudelnd kochen (dabei liebevoll umrühren), gegebenenfalls den Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen.
Dann die legendäre Gelierprobe machen (das läuft hier im Süden ganz genauso ab wie im Norden) und falls diese negativ ausfällt, nochmals ein paar Minuten kochen lassen.
In saubere (am besten frisch sterilisierte) Gläser füllen, kurz auf den Kopf stellen (ich weiß eigentlich gar nicht, ob man das wirklich machen muss, aber ich hab es von meiner Mama so gelernt, also wird es schon gut so sein!), 
auskühlen lassen und genießen!
Hast Du vielleicht ein Marmeladenrezept oder gar ein paar Gläser Konfitüre aus dem Urlaub mitgebracht lieber verreister Norden?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥-lichen Dank für Deine lieben Worte!