Sonntag, 20. April 2014

Wochen{GLÜCK}Rückblick

Whoo schon wieder ein Woche vorbei wie im Flug und ganz spät bin ich dieses Mal bei Denise' toller Wochenaktion dabei und werfe einen Blick zurück auf ein paar meine Glücksmomente der vergangenen Woche - und es gab ganz schön viele davon!

Mein 14. Wochenglück sah so aus:

1. Münchenglück {Ein kurzer, schöner Ausflug in meine Lieblingsstadt mit meinem Mann am vergangenen Samstag Abend}

2. Osterglück {in Form von Deko und natürlich auch des "richtigen" Osterfests)

3. Geburtstagsglück {am Mittwoch ist meine Prinzessin elf Jahre alt geworden und war an diesem Tag auch hoffentlich ganz besonders glücklich!}

4. Ferienglück {grosses Glück - vor allem für meine Mädels, die am Dienstag ein leckres Frühstück mit mir im aran genossen haben}

5. Alpenglück {auf der Fahrt in den spontanen Urlaub}

6. Urlaubsglück {YEAH! Wir geniessen gerade das Zillertal und unseren dringend nötigen Familienurlaub!}

Falls ihr noch nicht wisst was es mit dem Wochen{glück}rückblick eigentlich auf sich hat, wie das funktioniert und wer sonst noch mitmacht oder falls ihr euch einfach vom Glück der anderen glücklich machen lassen wollt, dann klickt doch rüber zu Fräulein Ordnung, da findet ihr alle weiteren Details zu ihrer wundervollen Initiative, dem Wochenglück.

Ich wünsche euch allen frohe Ostern und ein tolles langes Osterwochenende! Ich hoffe ihr habt es so fein wie wir und geniesst dieses frühlingshafte Wochenende in vollen Zügen! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe von Frau Süd

Freitag, 18. April 2014

Sahniger Buttermilchkuchen mit Mandelkruste

Wie bereits zu Beginn der Woche versprochen, steigert sich die Kalorienzahl mit jedem Post. Heute wird wieder gebacken, mit Zucker bestreut und zum Schluss mit Sahne übergossen. Und dann nennt sich der Kuchen auch noch ganz handzahm "Buttermilchkuchen" und verschleiert zudem mit seinem harmlosen Anblick den wahren Kaloriengehalt. 
Wie teuflisch!


Optisch kommt der Buttermilch-Kuchen so schlicht daher, doch er hat's wie gesagt in sich. Vor allem hat er's auf sich, denn bedeckt ist er mit einem wunderbar knackigen Zucker-Mandel-Topping, welches an gebrannte Mandeln erinnert. 
Gebacken habe ich nur die halbe Menge des Originalrezepts von Annik Wecker in meiner Brownie-Form. Und ich rate sehr dazu, gestiftelte statt gehackte Mandeln zu verwenden.



Für den Teig 3 Eier mit 225 gr Zucker schaumig schlagen. 375 gr Mehl mit 3/4 Tüteninhalt Backpulver und einer Prise Salz mischen und zur Eiermischung sieben, dann 375 ml Buttermilch hinzugießen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in eine geeignete Backform füllen (die doppelte Menge passt auf ein Backblech). 
100 gr Mandelstifte mit 70 gr Zucker mischen und den Teig damit gleichmäßig bestreuen. Im auf 175 Grad vorgeheizten Backofen etwa 45 Minuten backen. 

Die Stäbchenprobe darf eskalieren: in den fertig gebackenen Kuchen möglichst oft mit einem Holzstäbchen einstechen und dann mit einem Becher Sahne begießen. Der noch warme Kuchen saugt sich mit der Sahne voll.


Der Kuchen sollte möglichst warm serviert werden. Dann schmeckt er besonders gut. Schlagsahne sollte man vielleicht nicht noch dazu reichen.
Und sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

Liebe Grüße von der Achse des Bösen, 
Frau Nord

Mittwoch, 16. April 2014

Pralinen (roh & vegan)

Der Ernährungstrend in letzter Zeit lautet VEGAN. Und ich bin überzeugt, dass sich die gänzlich tierlose Ernährung mit der Zeit so durchsetzen wird, wie es zuvor dem Vegetarismus gelungen ist. Ich selbst esse auch sehr wenig Fleisch, aber es würde mir doch sehr sehr schwer fallen, für immer auf Fisch, Milch und tierische Produkte wie Ei und Honig zu verzichten. Ich denke, eine achtsame, aber dennoch vielfältige Ernährung kann nicht falsch sein.
Bei meinen DETOX DAYS im Frühling habe ich es zwar durchgezogen, auf alle tierischen Produkte zu verzichten, aber leicht gefallen ist es mir nicht, zumal ich nicht nur vegan, sondern auch roh gelebt habe. Auch der rohe Lebenstil wäre nicht ausschließlich meins, aber einzelne Mahlzeiten dürfen es gerne sein. 


Jedenfalls hatte ich mir in meinem jugendlichen Leichtsinn getrocknete Feigen gekauft, dann aber nicht gewusst, was ich mit dem halben Kilo machen soll, nachdem ich die erste angeknabbert und für eklig befunden hatte. 
Am Wochenende habe ich daraus nun Pralinen gemacht. Eine durchaus süße (und gehaltvolle!), vor allem aber gesunde Nascherei, die einem viel Power liefert. 


Und so einfach gehts: 250 gr getrocknete Feigen halbieren (ich habe noch die härtere Spitze entfernt) und in eine Schüssel füllen und mit Wasser bedecken. Einige Zeit beseite stellen. 
80 gr gemischte Nüsse nach Wahl (kleiner Hinweis: Cashews sind nie roh, da behandelt) im Mixer mahlen. Die Feigen und 50 gr Kokosflocken dazu geben, mit Zimt würzen und alles zu einer Paste verarbeiten. Aus dem Teig mit leicht angefeuchteten Händen Kugeln formen (ergibt je nach Größe 15-20 Stück) und in einem flachen Teller in etwas Kokos wälzen. Im Kühlschrank aufbewahren. 



Wie steht ihr zu roher bzw veganer Ernährung?

Liebe Grüße, Frau Nord


Montag, 14. April 2014

St-ATE-ments

Ok, hier ist der Plan. 
Entgegen meiner bisherigen "Blog-Müdigkeit" (und ich bitte vielmals um Entschuldigung) habe ich diese Woche richtig gut durchorganisiert und vorbereitet. Zudem ist jeder Tag kaloriensteigernd. Wir beginnen ganz gesund mit schmackhaftem Frühstück und enden diese Woche mit einem mit Sahne übergossenen Kuchen. Ich biete euch die ganze Bandbreite! 

Heute möchte ich euch meine besten Ernährungstipps verraten (zu denen der mit Sahne übergossene Kuchen eher nicht gehört). Folgendes hat mir geholfen, binnen einen Jahres über 30 Kilo abzunehmen. Vielleicht funktioniert das eine oder andere auch für euch. Und ich höre rasend gerne eure Tipps!!!




1. Ich esse morgens, mittags und abends jeweils eine große Mahlzeit und verzichte in der Regel gänzlich auf Snacks zwischendurch.

2. Im Idealfall bereite ich JEDE Mahlzeit selbst zu.
 
3. Die Mahlzeiten sollten wenigstens kurzfristig geplant werden, damit alle Zutaten im Hause sind. Auch ist es sinnvoll, ein paar schnelle Lieblingsrezepte in das Standardreportoire aufzunehmen.

4. Vom Saft-Tag abgesehen haben meine alltäglichen Getränke keine Kalorien - ich trinke nur Wasser und Tee.  

5. Grundsätzlich esse ich alles, was ich möchte, solange es in mein tägliches 1500-Kalorien-Budget passt. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf gesunder Kost.

6. Ich esse möglichst viel Gemüse, beschränke mich aber auch nicht beim Obst.
 
7. Meine Kalorien erfasse ich täglich in einer App.

8. Am Wochenende esse ich gerne mal French Toast oder Brötchen, ansonsten ist Brot (leider) weitestgehend vom Speiseplan gestrichen.

9. Neben Brot verzichte ich zu 99% auf Alkohol.

10. Zum Frühstück esse ich immer selbst gemachtes Porridge*.

11. Ich versuche in der Woche so oft wie möglich eine 30minütige Walking-Runde unterzubringen. Ansonsten gehe ich wenigstens zu Fuß einkaufen oder steige auf dem Nachhauseweg ein paar Bushaltestellen früher aus.

12. Ich nehme mindestens einmal am Tag 1 EL Öl zu mir. Favoriten: Olivenöl, Kokosöl, Leinöl.

13. Ich esse viel Fisch, dafür wenig Fleisch.

14. Lebensmittel aus der Dose oder dem TK sind okay, wenn sie nicht weiter bearbeitet worden sind. Und: stark beworbene Lebensmittel sind nie gut.

15.  Ich trinke so oft es geht selbstgemachte Grüne Smoothies.


* MEIN PORRIDGE

Ich esse mindestens 5 Mal in der Woche mein heißgeliebtes Porridge. Die Zubereitung habe ich mit der Zeit modifiziert, so dass ich mittlerweile bei den szenigen "OVERNIGHT OATS" angekommen bin. Der Vorteil: alles lässt sich abends in Ruhe vorbereiten und kann morgens mit wenigen Handgriffen fertiggestellt und ins Büro mitgenommen werden. Dafür am Vorabend 1-2 EL Haferflocken, 1 TL Chia Samen, 1 TL geschrotete Leinsamen, Zimtpulver nach Wunsch, 10 gehackten Mandeln oder 2 Paranüssen, 1 EL Goji-Beeren mit Milch vermischen. Die Masse nach Möglichkeit noch 1,2 Mal umrühren, da die Chiasamen gelieren. Morgens gebe ich noch 2 EL Naturjoghurt dazu und reibe einen Apfel hinein. 
Das Porridge nehme ich mit ins Büro und bewahre es bis zur Frühstückszeit im Kühlschrank auf. Manchmal schnibbel ich mir noch eine Portion Obst hinzu, eine Handvoll Blaubeeren oder eine Banane und im Sommer auf jeden Fall wieder Erdbeeren! Ich kann euch versichern, dass ich dieses Frühstück noch so liebe wie am ersten Tag und es immer wieder gern esse.

Verratet ihr mir eure Ernährungstipps und was ihr am liebsten frühstückt?

Ganz liebe Grüße, Frau Nord